Artemisia annua: unklare Wirkung gegen das Coronavirus

AutorIn: Bernd Kerschner
Review:

Julia Harlfinger, Jana Meixner

zuletzt aktualisiert: 21. April 2020
Zu Extrakt aus Artemisia annua ist noch viel Forschung nötig
Gerüchten zufolge soll die Pflanze Artemisia annua (Einjähriger Beifuß) gegen das Coronavirus helfen. Wissenschaftlich ist das bisher jedoch nie überprüft worden.
Frage:
Wirken Extrakte aus Artemisa annua (Einjähriger Beifuß) oder Artemisinin gegen das Coronavirus?
wissenschafliche Beweise fehlen
Antwort:
Antwort:
Erklärung:
Es gibt bisher keine Studien, die überprüft haben, ob Artemisia annua zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionen mit dem Coronavirus wirksam ist.

Wie gehen wir vor?

0 Metastudien
0 Langzeitstudien
0 Fallstudien

Einzelne Webseiten verbreiten das Gerücht, Extrakte aus der Pflanze Artemisia annua (Einjähriger Beifuß) könnten wirksam Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) bekämpfen. Auch Ansteckungen sind damit angeblich vorzubeugen.

Und darauf beziehen sich die Gerüchte: Der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zufolge hat Artemisia annua verschiedene Heilkräfte. So sollen Wirkstoffe aus der krautigen Pflanze das Wachstum von Viren und anderen Krankheitserregern hemmen.

Keine Corona-Forschung zu Artemisia

Wir haben uns auf die Suche gemacht und drei wissenschaftliche Datenbanken nach Forschungsergebnissen zu dieser Beifuß-Art durchforstet. Doch ohne Erfolg.

Entsprechende Studien sind keine zu finden – weder zum neuen Coronavirus Sars-Cov-2. Und auch nicht zu länger bekannten Coronaviren, die für gewöhnliche Erkältungen oder die Lungenkrankheiten SARS und MERS verantwortlich sind.

Gefunden haben wir im April 2020 lediglich eine Ankündigung [1] der Max-Planck-Gesellschaft in Deutschland: Die Forschungseinrichtung will im Reagenzglas testen, ob Extrakte aus Artemisia annua eine Wirkung auf das neue Coronavirus haben.

Sollten die Labortests in die erhoffte Richtung zeigen, wäre das noch lange kein Wirkbeleg. Denn Wirkstoffe verhalten sich im menschlichen Körper keineswegs genauso wie im Reagenzglas. Ob Artemisia annua wirksam zur Vorbeugung oder Behandlung von Covid-19 ist, müsste dann erst in weiteren Studien mit Corona-Erkrankten überprüft werden.

Wirksam gegen Malaria

Trotz fehlender Forschung zum Coronavirus ist Artemisia annua eine wertvolle Heilpflanze. Der darin enthaltene Wirkstoff Artemisinin hilft erwiesenermaßen bei Malaria [2].

Artemisinin hat auch Nebenwirkungen: Möglich sind Allergien, Gleichgewichtsstörungen und eine Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen.

Von der Anti-Malaria-Wirkung des Artemisinin lässt sich nicht auf eine Wirksamkeit gegen andere Krankheiten schließen. Etwa weil Malaria nicht durch ein Virus ausgelöst wird, sondern durch Parasiten namens Plasmodien, die sich mit Hilfe von Stechmücken verbreiten.

Spekulationen über eine Wirksamkeit gegen das Coronavirus gibt es auch für andere Malariamittel: Chloroquin und dessen Schwesterverbindung Hydroxychloroquin. Auch für diese Mittel ist unklar, ob sie sich zur Behandlung von Covid-19 wirklich eignen. Studien dazu laufen gerade (Stand: April 2020) [3].

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Die Studien im Detail

Zur Wirksamkeit von Artemisia annua konnten wir trotz aufwändiger Suche in drei Forschungsdatenbanken keine Studien finden.

Wissenschaftliche Quellen


[1] Max-Planck-Gesellschaft (2020)
Artemisia annua to be tested against COVID-19. (8. April 2020). Abgerufen am 20.4.2020 unter www.mpg.de

[2] UpToDate (2020)
Travassos M, Laufer MK. Antimalarial drugs: An overview. In Baron EL (ed.). UpToDate. Abgerufen am 20.4.2020 unter www.uptodate.com (kostenpflichtig)

[3] UpToDate (2020)
Kim AY, Gandhi RT. Coronavirus disease 2019 (COVID-19): Management in adults. In Bloom A (ed.). UpToDate. Abgerufen am 20.4.2020 unter www.uptodate.com (kostenpflichtig)