Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

MMS: Das gefährliche Wundermittel

aetzend

Reizende Nebenwirkungen erwartbar

Das „Miracle Mineral Supplement“ (MMS) trägt das Wunder schon im Namen. Wundern kann man sich jedoch in erster Linie darüber, dass so ein gefährliches Zeug als angebliche Medizin gehandelt wird. Studien über Einzelfälle zeigen ausschließlich Nebenwirkungen.

Frage:Hat das Miracle Mineral Supplement irgendeinen medizinischen Nutzen?
Antwort:unklar
Erklärung:Es sind keine Studien zu einem medizinischen Nutzen zu finden, wohl aber Fallberichte zu Nebenwirkungen. Weltweit warnen mehrere staatliche Stellen vor der Einnahme von MMS.

Mit völlig überzogenen Heilsversprechen schwer kranke Menschen zu ködern, um ihnen dann wirkungslosen Unsinn zu verkaufen, ist ziemlich böse. Wenn das angebliche Wundermittel dann auch noch Schaden anrichten kann – was bei MMS der Fall ist –, ist es richtig gefährlich.

Die Studienlage ist schnell beschrieben: Es finden sich zu MMS keine klinischen Studien, sondern nur ein paar Fallberichte, die von schädlichen Auswirkungen berichten [1][2] und Hinweise von staatlichen Stellen, die ebenfalls vor Nebenwirkungen warnen [a].

Ein wenig Chemie

Hauptbestandteil von MMS ist die chemische Verbindung Natriumchlorit (NaClO2). Das klingt ganz ähnlich wie die chemische Bezeichnung von Kochsalz Natriumchlorid (NaCl), ist aber wesentlich gefährlicher. Denn der andere Bestandteil von MMS ist eine Säure, und vermischt man Natriumchlorit mit einer Säure entsteht Chlordioxid – ein Mittel, das in der Industrie zur Desinfektion und zum Bleichen von Stoffen verwendet wird. Auf die Haut wirkt es reizend bis ätzend [a].

Es ist also nicht überraschend, dass es zu unangenehmen Nebenwirkungen führen kann, wenn MMS geschluckt wird: Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall werden beobachtet, gelegentlich auch Blutdruckstörungen und erheblicher Flüssigkeitsverlust [a].

Keine Belege für Wirksamkeit gegen Krebs

Chlordioxid kann als Desinfektionsmittel Keime abtöten, was vermutlich zu der Idee geführt hat, es könne auch im Körper negative Dinge abtöten. Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass MMS gegen Krebs oder eine andere Erkrankung hilft, also tatsächlich ganz speziell negative Dinge abtötet. Sehr wohl existieren Hinweise, dass diese hochreaktive Substanz den Körper schädigen kann. Daher rät unter anderem das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung dringend von der Verwendung ab [a].

(AutorIn: J. Wipplinger, Review: A. Glechner)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] ] Nguyen u.a. (2014)
Studientyp: Fallbericht
Nguyen, V., et al. (2014). „Chlorine dioxide from a dietary supplement causing hemolytic anemia.“ Clinical Toxicology 52: 323.

[2] ] Williams u.a. (2009)
Studientyp: Fallbericht
Williams, S. R., et al. (2009). „Severe hemolysis in pediatric case after ingestion of Miracle Mineral Solution(trademark).“ Clinical Toxicology 47(7): 737.

Weitere wissenschaftliche Quellen

[a] Bundesinstitut für Risikobewertung, Stellungnahme zu MMS http://www.bfr.bund.de/cm/343/bfr-raet-von-der-einnahme-des-produkts-miracle-mineral-supplement-mms-ab.pdf