Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Chia-Samen: gesunde Wirkung fraglich

Aufgequollene Chia-Samen als Pudding

Aufgequollene Chia-Samen als Pudding

Für Werbebehauptungen gibt es selten Belege. Da ist auch die angebliche Wunderwirkung von Chia-Samen auf die Gesundheit keine Ausnahme.

Frage:Fördern Chia-Samen die Gesundheit?
Antwort:unklar
Erklärung:Bisherige Studien dazu sind von zu geringer Qualität und zu kurzer Dauer, um aussagekräftig zu sein.

Chia-Samen Pudding, Chia-Samen im Smoothie, Chia-Samen Brot – der Hype um die gesunde Wirkung der schleimig-aufgequollenen, schwarzen Körner scheint nicht enden zu wollen. Hippe Saftbars, Bio-Läden und Gesundheitsmagazine sind voll des Lobes: Chia-Samen seien das gesunde „Superfood“ schlechthin. Über die wundersame Wirkung auf die Gesundheit sollen schon die Azteken Bescheid gewusst haben, denn die Supersamen seien eine unglaubliche Quelle an wertvollen Nährstoffen.

Gesunde Omega-3-Fette in Chia-Samen?

Chia-Samen sind vor allem ziemlich fettreich. Mit 30 Prozent ist der Fettanteil ähnlich groß wie bei Emmentaler. Was die Kalorien angeht, übertreffen sie den Käse sogar und sind beinahe mit Schokolade vergleichbar. So haben 100 Gramm Chia-Samen etwa 490 kcal.

Die Marketing-Maschinerie preist vor allem den hohen Anteil der pflanzlichen Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure. Diese kommt in bedeutenden Mengen auch in Leinsamen, Walnüssen oder Rapsöl vor. Wie Medizin-Transparent bereits untersucht hat, können Omega-3-Fette aus Fischöl möglicherweise das Risiko etwas senken, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten zu sterben. Studien zur pflanzlichen Alpha-Linolensäure lassen eine ähnliche Wirkung auf die Herzgesundheit vermuten, gut abgesichert ist dies jedoch nicht [1]. Über die gesundheitliche Wirkung von Chia-Samen sagen diese Ergebnisse wenig aus, denn davon haben die Teilnehmer in den analyiserten Studien nichts zu sich genommen. Wie gut der menschliche Körper Alpha-Linolensäure aus Chia-Samen aufnehmen kann, ist nicht untersucht [5].

Wirkung von Chia-Samen kaum erforscht

Tatsächlich haben wir keine einzige Untersuchung gefunden, in denen Wissenschaftler gezielt erforscht haben, ob Chia-Samen die Gesundheit verbessern können. Die wenigen veröffentlichten Studien, die es gibt, haben lediglich Laborwerte untersucht. Demnach scheint der regelmäßige Verzehr der angeblichen Superfood-Samen auch nach mehreren Wochen keine Auswirkung auf Blutfett-Werte wie Cholesterin und Triglyceride zu haben [2-4]. Ob Chia-Samen einen zu hohen Blutdruck senken können, ist unklar [2-4].

Bei Übergewichtigen gibt es keine Hinweise, dass Chia-Samen beim Abnehmen helfen können [3]. Zum jetzigen Zeitpunkt deuten auch keine Untersuchungen darauf hin, dass sie die Blutzucker-Werte bei Typ 2 Diabetikern verbessern könnten [3]. Alle bisherig veröffentlichten Studien sind jedoch bestenfalls von mittelmäßiger Qualität und damit wenig aussagekräftig. Ob die gehypten Kügelchen tatsächlich die Gesundheit verbessern können, müssen zukünftige, gut gemachte Langzeit-Studien an einer großen Teilnehmerzahl zeigen.

„Superfood“ mit Gesundheitsrisiken?

Schlecht erforscht sind nicht nur die angeblich positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Laut der Europäischen Lebensmittel-Sicherheitsbehörde EFSA ist auch die Studienlage zu unerwünschten Nebenwirkungen und Gefahren von Chia-Samen dürftig [5]. Eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch das vorgebliche „Superfood“ wurde der Behörde zufolge nicht ausreichend untersucht. Folgerichtig empfiehlt die EFSA, pro Tag höchstens 15 Gramm der Samen zu essen [6] – etwa ein Esslöffel voll.

In bisher veröffentlichten Studien haben sich keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gezeigt. Lediglich in einer Untersuchung berichten die Autoren über Verdauungsprobleme, ohne auf Details näher einzugehen. Bekannt ist, dass Chia-Samen stark aufquellen. Diese Eigenschaft kann in seltenen Einzelfällen zum Problem werden, wie ein 39jähriger Mann erfahren musste. Er aß einen Esslöffel trockener Chia-Samen und spülte sie mit einem Glas Wasser hinunter. Da der Mann jedoch seit längerem Probleme mit dem Schlucken hatte, quollen die Samen in seiner Speiseröhre stark auf und blieben ihm im Hals stecken. Erst ein Besuch im Krankenhaus brachte Abhilfe [7].

Manche Menschen könnten auf Chia-Samen allergisch reagieren, besonders wenn sie bereits eine andere Nahrungsmittelallergie haben. So gibt es Berichte über Kreuzallergien bei Personen, die ursprünglich nur auf Oregano, Thymian, Erdnüsse oder Sesam allergisch reagiert haben [5].

 

Die Studien im Detail

Die Studienlage zu Chia-Samen ist bescheiden. Wir haben lediglich drei randomisiert-kontrollierte Studien gefunden, die mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit untersuchten [2-4]. Dabei haben die Autoren jedoch nur die kurzzeitige Wirkung auf Laborwerte wie Blutdruck, Blutfette oder den Blutzucker untersucht. Die Anzahl der Teilnehmer war mit 20 bis 76 zu klein und die Studiendauer mit 10 bis 12 Wochen zu kurz für gesicherte Ergebnisse. Auch aufgrund ihrer mittelmäßigen methodischen Qualität sind die Arbeiten nur wenig aussagekräftig.

Eine systematische Übersichtsarbeit hat alle die Ergebnisse von Studien zusammengefasst, die bis Juli 2014 veröffentlicht wurden [8]. Die Schlussfolgerungen der Übersichts-Autoren sind wegen grober Fehler allerdings nicht vertrauenswürdig. So haben die Autoren eine Studie ohne Vergleichsgruppe [9] fälschlicherweise als gut gemachte, randomisiert-kontrollierte Studie interpretiert.

Eine später veröffentlichte randomisiert-kontrollierte Studie [10] untersuchte die Kurzzeit-Auswirkung von Chia-Samen auf den Blutdruck. Die Teilnehmer konnten während der Studiendauer verschiedene blutdrucksenkende Medikamente einnehmen – welche genau, bleibt aber unklar. Zudem verglichen die Studienleiter die Blutdruckwerte von Chia- und Placebo-Gruppe nicht direkt miteinander. Es bleibt also unklar, ob sich die Werte der beiden Gruppen unterschieden haben.

Wie sich Chia-Samen tatsächlich langfristig auf die Gesundheit auswirken, wurde in diesen Arbeiten nicht untersucht. Somit ist unklar, ob der regelmäßige Genuss der angeblichen Powersamen etwa vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen schützen kann.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: J. Wipplinger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Pan u.a. (2012)
Studienart: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Analysierte Studien: 19 prospektive Kohortenstudien, 8 Fall-Kontroll-Studien
Teilnehmer insgesamt: 251.049
Beobachtungszeitraum: durchschnittlich 30,7 Jahre
Fragestellung: Kann Alpha-Linolensäure vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen?
Interessenskonflikte: unter anderem finanziert von der California Walnut Commission

Pan A, Chen M, Chowdhury R, Wu JH, Sun Q, Campos H, Mozaffarian D, Hu FB. α-Linolenic acid and risk of cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2012 Dec;96(6):1262-73. (Übersichtsarbeit in voller Länge) (Kritische Zusammenfassung)

[2] Vuksan u.a. (2007)
Studienart: randomisiert-kontrollierte Crossover-Studie
Teilnehmer: 20 Personen mit Typ 2 Diabetes
Studiendauer: 12 Wochen
Fragestellung: Bewirken 37g Chia-Samen täglich eine Besserung von Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerten?
Interessenskonflikte: Chia-Samen zur Verfügung gestellt durch Salba Nutritional Solutions, Inc., Toronto, Canada

Vuksan V, Whitham D, Sievenpiper JL, Jenkins AL, Rogovik AL, Bazinet RP,
Vidgen E, Hanna A. Supplementation of conventional therapy with the novel grain Salba (Salvia hispanica L.) improves major and emerging cardiovascular risk factors in type 2 diabetes: results of a randomized controlled trial. Diabetes Care. 2007 Nov;30(11):2804-10. (Zusammenfassung der Studie)

[3] Nieman u.a. (2009)
Studienart: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 76 Personen mit Übergewicht
Studiendauer: 12 Wochen
Fragestellung: Bewirken 50g Chia-Samen täglich eine Besserung von Blutdruck und Blutfettwerten sowie eine Gewichtsreduktion?
Interessenskonflikte: finanziert durch Nutritional Science Research Institute

Nieman DC, Cayea EJ, Austin MD, Henson DA, McAnulty SR, Jin F. Chia seed does not promote weight loss or alter disease risk factors in overweight adults. Nutr Res. 2009 Jun;29(6):414-8. (Zusammenfassung der Studie)

[4] Niemann u.a. (2012)
Studienart: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 62 Frauen in oder nach den Wechseljahren
Studiendauer: 10 Wochen
Fragestellung: Bewirken 25g Chia-Samen täglich eine Besserung von Blutdruck und Blutfettwerten sowie eine Gewichtsreduktion?
Interessenskonflikte: finanziert durch Nutritional Science Research Institute

Nieman DC, Gillitt N, Jin F, Henson DA, Kennerly K, Shanely RA, Ore B, Su M, Schwartz S. Chia seed supplementation and disease risk factors in overweight women: a metabolomics investigation. J Altern Complement Med. 2012 Jul;18(7):700-8. (Zusammenfassung der Studie)

Weitere Quellen

[5] EFSA (2009)
Scientific Opinion of the Panel on Dietetic Products Nutrition and Allergies on a request from the European Commission on the safety of ‘Chia seed (Salvia hispanica) and ground whole Chia seed’ as a food ingredient. The EFSA Journal (2009) 996, 1-26. Abgerufen am 5.4.2016 unter
bfr.bund.de/cm/343/efsa_opinion_on_the_safety_of_chia_seeds_salvia_hispania_l.pdf

[6] EFSA (2013)
Durchführungsbeschluss der Kommission vom 22. Januar 2013 über die Genehmigung einer Erweiterung der Verwendungszwecke von Chiasamen (Salvia hispanica) als neuartige Lebensmittelzutat gemäß der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Rates. Amtsblatt der Europäischen Union L 21/34 vom 24.1.2013. Abgerufen am 5.4.2016 unter
www.bfr.bund.de/cm/343/durchfuehrungsbeschluss-der-kommission-erweiterung-der-verwendungszwecke-von-chiasamen-salvia-hispanica.pdf

[7] Rawl & Browne (2014)
Rawl R, Browne L. Watch It Grow: Esophageal Impaction With Chia Seeds. In: American Journal of Gastroenterology 2014. S. S244-S245. (Fallbericht in voller Länge)

[8] de Souza Ferreira u.a. (2015)
de Souza Ferreira C, dd Sousa Fomes Lde F, da Silva GE, Rosa G. EFFECT OF CHIA SEED (SALVIA HISPANICA L.) CONSUMPTION ON CARDIOVASCULAR RISK FACTORS IN HUMANS: A SYSTEMATIC REVIEW. Nutr Hosp. 2015 Nov 1;32(5):1909-18. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[9] Jin u.a. (2012)
Jin F, Nieman DC, Sha W, Xie G, Qiu Y, Jia W. Supplementation of milled chia seeds increases plasma ALA and EPA in postmenopausal women. Plant Foods Hum Nutr. 2012 Jun;67(2):105-10. (Zusammenfassung der Studie)

[10] Toscano u.a. (2014)
Toscano LT, da Silva CS, Toscano LT, de Almeida AE, Santos Ada C, Silva AS. Chia flour supplementation reduces blood pressure in hypertensive subjects. Plant Foods Hum Nutr. 2014 Dec;69(4):392-8. (Zusammenfassung der Studie)