Vitamin C bei Erkältungen so gut wie nutzlos

AutorIn:
Review: 

Jana Meixner

zuletzt aktualisiert: 23. September 2021
Gegen Schnupfen, Husten und Co kann Vitamin C nicht helfen
Vitamin C gilt als wirksames Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen. Dass es sich dabei um einen Mythos handelt, wissen nur wenige.
Frage:
Kann die regelmäßige Einnahme von Vitamin C Erkältungen vorbeugen?
nein
Antwort:
Antwort:
Frage:
Kann die Einnahme von Vitamin C nach Beginn einer Erkältung die Beschwerden lindern oder die Erkrankung verkürzen?
wahrscheinlich nicht
Antwort:
Antwort:
Erklärung:
Die vorbeugende Einnahme von hochdosiertem Vitamin C über lange Zeit verhindert das Auftreten von Erkältungen nicht. Sie kann jedoch die durchschnittliche Krankheitsdauer von einer Woche um einen halben bis einen Tag verringern. Eine bereits eingetretene Erkältung kann Vitamin C wahrscheinlich nicht bessern.

Wie gehen wir vor?

Wirksamkeitsstudie(n)
Beobachtungsstudie(n)
Labor/Tier-Studien(n)

Für viele ist ein Präparat mit Vitamin C das Mittel der Wahl, um einer drohenden Erkältung vorzubeugen. Sind Schnupfen, Husten und Co bereits eingetreten, sollen Brausetabletten oder Pulver mit dem Vitamin die lästigen Symptome der Erkältung wieder vertreiben.

Die Idee dazu stammt vom Chemie-Nobelpreisträger Linus Pauling. Er begann in den 1970er Jahren, hochdosiertes Vitamin C als Schutz vor vielen unterschiedlichen Krankheiten zu bewerben – unter anderem auch vor Erkältung.

Auch heute noch suggerieren viele Arzneimittelhersteller, Vitamin C sei ein wirksames Mittel gegen Erkältungen. So findet es sich als Zusatz in Medikamenten, die typische Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen bekämpfen sollen.

Zur Vorbeugung so gut wie wirkungslos

Bisherige Studien zu Vitamin C – Präparaten verweisen die angebliche Wirksamkeit ins Reich der Mythen: Sie zeigen, dass die tägliche, vorbeugenden Einnahme selbst hoher Dosen Erkältungen nicht verhindern kann.

Wer vorbeugend Vitamin C schluckt, ist zwar im Falle einer Erkältung wahrscheinlich etwas kürzer krank, der Effekt scheint allerdings klein: Bei einer durchschnittlichen Dauer von sieben Krankheitstagen würde das Vitamin C für eine Verkürzung auf sechs bis sechseinhalb Krankheitstage sorgen. [1]. Für diese bescheidene Wirkung haben die Studien-Teilnehmenden die Vitaminpräparate teilweise jedoch mehrere Jahre lang regelmäßig eingenommen.

Eine Ausnahme scheinen Menschen zu sein, die Extremsport betreiben. Bei ihnen dürfte die vorbeugende Einnahme von Vitamin C tatsächlich das Risiko verhindern, sich zu erkälten.. Dieser Effekt zeigte sich in einzelnen Studien an Marathonläufern oder Soldaten, die Winterübungen im Gebirge machten. Hatten sie zwei bis drei Wochen vor Beginn der körperlichen Extrembelastung mit der Vitamineinnahme begonnen, waren sie nur halb so oft an einer Erkältung erkrankt [1].

Symptom-Behandlung wahrscheinlich ohne Effekt

Die Empfehlung, bei den ersten Anzeichen einer Erkältung hochdosiertes Vitamin C einzunehmen, können Studien nicht bestätigen. Sind Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen bereits da, scheint Vitamin C keinen nachweisbaren Effekt zu haben. Die zusammengefassten Ergebnisse bisheriger Studien zeigen nicht, dass Vitamin C Erkältungssymptome lindern kann. Auch die Dauer der Erkrankung scheint sich nicht zu verkürzen [1]. Weil es zur Symptombehandlung weniger Studien gibt, sind diese Ergebnisse allerdings nicht ganz so gut abgesichert wie für den fehlenden vorbeugenden Nutzen von Vitamin C.

Wieviel Vitamin C ist genug?

Der tägliche Bedarf für das Vitamin liegt bei rund 100 Milligramm, wobei die Empfehlungen leicht schwanken [2,3]. Diese Menge ist mehr als beispielsweise in einer Orange, einem Paprika oder zwei kleinen Tomaten enthalten ist [4]. Vitamin C findet sich unter der chemischen Bezeichnung Ascorbinsäure auch in vielen Fertigprodukten, dort wird es als Konservierungsmittel zugesetzt. Laut Österreichischem Ernährungsbericht sind die Menschen in Österreich ausreichend mit dem Vitamin versorgt [5].

In den meisten Studien zu Erkältung nahmen die teilnehmenden Männer, Frauen und Kinder hohe Dosen von 1000 Milligramm Vitamin C und mehr pro Tag ein [1]. Das ist mindestens zehnmal so viel, wie Ernährungswissenschaftler empfehlen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen sind jedoch selbst bei hohen Dosen selten. Da das Vitamin wasserlöslich ist, scheidet der Körper überschüssige Mengen über den Urin aus. Dennoch sind bei großen Mengen Nebenwirkungen wie Durchfall, Bauchschmerzen oder Übelkeit möglich [3]. Über viele Jahre in hohen Dosen eingenommen könnte Vitamin C die Wahrscheinlichkeit für Nierensteine erhöhen [6].

Die Studien im Detail

Für eine Systematische Übersichtsarbeit [1] suchte ein Wissenschaftsteam des unabhängigen Cochrane-Netzwerks im November 2012 nach allen aussagekräftigen Studien, in denen Vitamin C mit einem Scheinpräparat ohne Wirkstoff (Placebo) verglichen wurde.

29 solcher Studien an gut 11.000 Erwachsenen und Kindern untersuchten dabei eine mögliche vorbeugende Wirkung. Die Qualität dieser Studien ist gut, die Ergebnisse sind daher aussagekräftig.
Dass Vitamin C die Wahrscheinlichkeit für eine Erkältung bei Sportlern und teilweise großer Kälte um rund die Hälfte verringern kann, haben fünf Studien an insgesamt rund 598 Teilnehmenden ergeben. Von ihnen haben sich 153 im Laufe der Studien erkältet – 48 nach Einnahme von Vitamin C und 105 nach Einnahme von Placebo. Auch diese Studien waren von hoher Qualität und Aussagekraft. Die Anzahl an Erkrankungen ist jedoch zu klein für ein gut abgesichertes Ergebnis.Ob Vitamin C die Symptome einer bereits bestehenden Erkältung lindert oder die Erkrankungsdauer verkürzt, haben sieben Studien an mehr als 3000 Erwachsenen untersucht. Ihre zusammengefassten Ergebnisse zeigen keinen merklichen Behandlungseffekt. Die Studien unterscheiden sich jedoch teilweise untereinander, daher ist die Wirkungslosigkeit nicht völlig abgesichert.

Keine neueren Studien

Die Cochrane-Übersichtsarbeit hat nur Studien berücksichtigt, die bis 2012 veröffentlicht wurden. Daher haben wir zwei Publikationsdatenbanken nach neueren Studien durchforstet. Gefunden haben wir lediglich eine einzige Studie [7] von geringer Aussagekraft. Darin nahmen 1668 Soldaten ein Monat lang entweder Vitamin C oder Placebo-Kapseln ein. Ein klarer Vorteil zeigte sich dabei nicht – die Anzahl der erkälteten Teilnehmer war mit Vitamin C kaum niedriger als mit Placebo. Aufgrund fehlender Daten lässt sich jedoch nicht einschätzen, wie verlässlich diese Ergebnisse sind.

 

Versionsgeschichte

  • 1. 8. 2021: neuerliche Aktualisierungssuche, eine neue Studie {7] ändert unsere Einschätzung nicht
  • 15. 9. 2017: keine neuen Studien gefunden
  • 28. 11. 2011: erste Version

Wissenschaftliche Quellen


[1] Hemilä (2013)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Analysierte Studien: 67 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Wirksamkeit hochdosierter Vitamin C – Präparate (> 200mg/Tag) zur Prophylaxe oder Behandlung von akuten Erkältungen im Vergleich zu Placebo
Interessenskonflikte: keine laut Autoren
Hemilä H, Chalker E. Vitamin C for preventing and treating the common cold. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 1. Art. No.: CD000980. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[2] Öffentliches Gesundheitsportal Österreichs (2016)
Vitamine – Deckung des Tagesbedarfs, abgerufen am 26. 7. 2021 unter: www.gesundheit.gv.at

[3] UpToDate (2021)
Vitamin C (ascorbic acid): Drug information. www.uptodate.com/contents/vitamin-c-ascorbic-acid-drug-information Zugriff am 1. 8. 2021

[4] Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2002)
Mittlere Gewichte einzelner Obst- und Gemüseerzeugnisse. www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/rueckst_gew_obst_gem%C3%BCde_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=4 Zugriff am 1. 8. 2021

[5] Bundesministerium für Gesundheit (2012)
Österreichischer Ernährungsbericht 2012. www.bmgf.gv.at (Zugriff 31. 7. 2021)

[6] UpToDate (2021)
Fairfield KM. Vitamin supplementation in disease prevention. www.uptodate.com/contents/vitamin-supplementation-in-disease-prevention Zugriff am 1. 8. 2021

[7] Kim u.a. (2020)
Kim TK, Lim HR, Byun JS. Vitamin C supplementation reduces the odds of developing a common cold in Republic of Korea Army recruits: randomised controlled trial. BMJ Mil Health. 2020 Mar 5:bmjmilitary-2019-001384. (Zusammenfassung der Studie)