Bewertungskriterien (bis März 2017)

>Das Projekt Medizin-Transparent.at bewertet die wissenschaftliche Beweislage (Evidenz), die Gesundheitsmeldungen in den Medien zugrunde liegt. Zusätzlich zu einer detaillierten Darstellung befindet sich am Anfang jedes Artikels eine Zusammenfassung, die einen schnellen Überblick über die wesentlichsten Punkte unserer Bewertung ermöglicht.

Das Bewertungsschema wurde im Mai 2014 verändert und vereinfacht. Ältere MedizinTransparent-Beiträge haben wir nach diesem Bewertungsschema beurteilt.

Wissenschaftliche Beweislage für Medienbehauptungen

Das folgende Bewertungsschema verdeutlicht, ob und in welchem Ausmaß die Medienbehauptungen der Realität entsprechen. Die Bewertung orientiert sich an der wissenschaftlichen Beweislage für die jeweilige Fragestellung. Das Schmema ist adaptiert nach Atkins et al., Grading quality of evidence and strength of recommendations. BMJ, 2004. 328(7454): p. 1490.

 

Stimmt die in den Medien aufgestellte Behauptung?

unklar Ob die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung mit der Realität übereinstimmt, ist unklar. Die wissenschaftliche Beweislage ist unzureichend, fehlend oder widersprüchlich, um die Wirksamkeit oder Sicherheit der Behandlung einschätzen zu können.
möglicherweise Ja Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt der wissenschaftlichen Beweislage nach möglicherweise mit der Realität überein. Neue Studien werden mit Sicherheit einen wichtigen Einfluss auf die Einschätzung des Behandlungseffektes / der Sicherheit haben.
wahrscheinlich Ja Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt der wissenschaftlichen Beweislage nach wahrscheinlich mit der Realität überein. Neue Studien werden möglicherweise aber einen wichtigen Einfluss auf die Einschätzung des Behandlungseffektes / der Sicherheit haben.
Ja Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt der wissenschaftlichen Beweislage nach mit großer Verlässlichkeit mit der Realität überein. Es ist unwahrscheinlich, dass neue Studien die Einschätzung des Behandlungseffektes / der Sicherheit verändern werden.
möglicherweise Nein Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt möglicherweise nicht mit der Realität überein. Neue Studien werden mit Sicherheit einen wichtigen Einfluss auf die Einschätzung des Behandlungseffektes / der Sicherheit haben.
wahrscheinlich Nein Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt der wissenschaftlichen Beweislage nach wahrscheinlich nicht mit der Realität überein. Neue Studien werden möglicherweise aber einen wichtigen Einfluss auf die Einschätzung des Behandlungseffektes / der Sicherheit haben.
Nein Die im Medienbeitrag aufgestellte Behauptung stimmt der wissenschaftlichen Beweislage nach mit großer Verlässlichkeit nicht mit der Realität überein. Es ist unwahrscheinlich, dass neue Studien die Einschätzung des fehlenden Behandlungseffektes / der Sicherheit verändern werden.

 

 

(letzte Änderung: 2. 4. 2015)