Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Traumeel: homöopathische Salbe bei Sportverletzungen?

Hilfe für verletzte Knöchel?

Bei Sportverletzungen kommt häufig das homöopathische Mittel Traumeel als Salbe oder Gel zum Einsatz. Nachweise für eine Wirksamkeit gibt es jedoch keine.

Frage:Wirkt Traumeel-Gel oder -Salbe bei Sportverletzungen wie Verstauchungen, Prellungen oder Zerrungen?
Antwort:nicht (ausreichend) erforscht
Erklärung:Die bisher durchgeführten Studien reichen nicht aus, um die Wirksamkeit von Traumeel bei Sportverletzungen zu bestätigen.

Traumeel ist eine Mischung aus Pflanzenextrakten und homöopathischen Mitteln, die zur äußerlichen Anwendung oder in Form von Tabletten erhältlich ist.

Bei Sportverletzungen sind Gel und Salbe beliebt. Sie sollen zum Beispiel bei Verstauchungen, Zerrungen oder Prellungen kühlen und die Schmerzen lindern können. Gibt es dafür Belege?

Traumeel-Salbe und -Gel nicht überzeugend untersucht

Im Jahr 2013 verglichen Forscherinnen und Forscher drei Gruppen von Personen mit verstauchtem Knöchel: Eine Gruppe schmierte Traumeel-Salbe auf die Verletzung, eine Traumeel-Gel und eine ein Gel mit dem Schmerzmittel Diclofenac [1].

Diclofenac ist ein häufig eingesetzter Wirkstoff bei Schmerzen, zum Beispiel bei schmerzhaften Muskeln und Gelenken. Es gehört zu den sogenannten nichtsteroidalen Entzündungshemmern, wie etwa auch Aspirin (auch bekannt unter der Abkürzung ASS für Acetyl-Salicylsäure) oder Ibuprofen. Diclofenac gibt es sowohl zum Schlucken als auch als Salbe und Gel zum Auftragen auf die Haut.

Die Autorinnen und Autoren der erwähnten Studie wollten zeigen, dass das Einschmieren mit Traumeel Schmerzen gleich gut lindert wie Salben mit Diclofenac. Doch die Studie weist grobe Mängel auf und ist deshalb nicht geeignet, diese Annahme zu bestätigen.

Auch zwei weitere kleine Studien [2,3] wurden zu mangelhaft durchgeführt, um die Wirksamkeit von Traumeel belegen oder ausschließen zu können. Ob Traumeel-Salbe oder –Gel bei typischen Sportverletzungen hilft, können nur zukünftige, streng wissenschaftlich durchgeführte Studien klären.

Traumeel: ein Homöopathie-Produkt mit Wirkung?

Manche Patientinnen und Patienten empfinden das Einschmieren mit Traumeel nach einer Sportverletzung als angenehm, möglicherweise sogar als „heilsam“. Das verwundert nicht: Vor allem Gele haben einen kühlenden Effekt, und Kühlung ist eine der empfohlenen Behandlungsmethoden bei Sportverletzungen wie einer Prellung oder Zerrung. Wie ein verletztes Sprunggelenk am effektivsten behandelt wird, erfahren Sie auf der unabhängigen Plattform gesundheitsinformation.de des Deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Ob Traumeel über die Kühlung hinaus auch einen heilenden Effekt hat, ist nicht geklärt.

Meist arbeitet die Homöopathie mit so starken Verdünnungen, dass im angeblichen Heilmittel nicht einmal mehr Spuren des Ausgangsstoffs enthalten ist. Solche wirkstofffreien „Hochpotenzen“ haben mit großer Wahrscheinlichkeit keine Heilkraft. In einem eigenen Beitrag bereits haben wir das Thema Homöopathie kritisch beleuchtet.

Dass Traumeel eine Wirkung haben könnte, ist dennoch nicht undenkbar: Es gibt auch homöopathische Mittel, die nur sehr wenig verdünnt sind und daher noch Inhaltsstoffe enthalten, die theoretisch durchaus Wirkung entfalten könnten.

Es ist nicht auszuschließen, dass dies auch auf Traumeel zutrifft, denn die Inhaltsstoffe darin sind teilweise nur wenig verdünnt. So sind in 100 Gramm der angeblich homöopathischen Gels und Salben insgesamt 1,5 Gramm Wirkstoffe enthalten, darunter hauptsächlich Extrakte der Pflanzen Calendula, Hamamelis und Echinacea. [Anmerkung: Menge der Inhaltsstoffe nachträglich richtiggestellt]

Ob dies die richtigen Inhaltsstoffe sind, um bei Sportverletzungen helfen zu können, und ob die enthaltene Dosis hoch genug ist, müsste allerdings erst in gut gemachten, ausreichend großen Studien geklärt werden.

 

Die Studien im Detail

Bei unserer umfangreichen Literatursuche konnten wir keine überzeugende Studie finden, die Traumeel in Salben- oder Gelform mit Placebo verglichen hätte. Nur so kann gezeigt werden, ob das homöopathische Mittel besser wirkt als eine Scheinbehandlung.

Eine randomisiert kontrollierte Studie aus dem Jahr 1988 hat zwar an insgesamt 69 Personen Traumeel gegen Placebo getestet [2]. Die Anzahl der Studienteilnehmenden ist jedoch zu gering, um aussagekräftige Ergebnisse zu liefern. Zudem ist unklar, ob sich die beiden Gruppen bereits vor Studienbeginn unterschieden haben.

Die Autorinnen und Autoren einer Folgeuntersuchung 1992 wollten die Ergebnisse von [2] überprüfen, maßen dann aber auch Parameter, die in der früheren Studie als nicht aussagekräftig ausgeschlossen worden waren (Schwellung und Hauttemperatur) [3]. Mit nur 34 Personen pro Behandlungsgruppe war die Studie auch zu klein, um eine eindeutige Aussage zu erlauben. Schwerwiegendster Kritikpunkt ist jedoch, dass die Teilnehmenden nach Belieben auch das Schmerzmittel Paracetamol einnehmen konnten, ohne dass dies dokumentiert wurde. Dadurch könnten die Ergebnisse stark verzerrt sein.

Traumeel – so wirksam wie Diclofenac?

In einer weiteren Studie verglich ein Wissenschaftsteam Traumeel mit einem Gel, das das nachweislich schmerzlindernde Diclofenac enthält [1]. Die Arbeit hat einige methodische Mängel. So unterschied sich das Ausmaß der Schmerzen in den verschiedenen Gruppen von Anfang an: Von jenen, die Diclofenac auf ihre Verletzung schmierten, hatten weniger Personen Schmerzen als die Teilnehmenden in der Traumeel-Gel-Gruppe. So ein Ungleichgewicht kann das Endergebnis verzerren.

Auch durften die Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen bei Schmerzen zusätzlich Paracetamol als Schmerzmittel verwenden. In der Traumeel-Gruppe geschah das häufiger als in der Gruppe, die Diclofenac-Gel verwendete. Der mögliche Einfluss auf das Studienergebnis wurde von den Autorinnen und Autoren der Studie nicht beachtet. Eine Placebo-Gruppe fehlte.

Darüber hinaus war die Studie nicht nur vom Traumeel-Hersteller finanziert, sondern die Geldgeber hatten auch das Studiendesign, also die Methoden, mitentwickelt.

Insgesamt können die Ergebnisse deshalb alle nicht überzeugen. Ob Traumeel bei Sportverletzungen wirkt, bleibt damit offen.

(AutorIn: V. Ahne, Review: B. Kerschner, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Gonzales u.a. (2013)
Studientyp: randomisiert kontrollierte Teilnehmende: 449
Fragestellung: Helfen Traumeel-Salbe und Traumeel-Gel bei einem verstauchten Knöchel gleich gut wie Diclofenac-Gel?
Interessenkonflikte: Die Studie wurde finanziert und mitentworfen vom Traumeel-Hersteller „Biologische Heilmittel Heel GmbH“. Einige der Autoren sind teilweise beim Hersteller beschäftigt oder haben Honorare für Vorträge und Beratungen vom Hersteller und anderen Pharmaunternehmen erhalten.

González de Vega C, Speed C, Wolfarth B, González J. Traumeel vs. diclofenac for reducing pain and improving ankle mobility after acute ankle sprain: a multicentre, randomised, blinded, controlled and non-inferiority trial. Int J Clin Pract. 2013 Oct;67(10):979-89. (Studie in voller Länge)

[2] Zell u.a. (1988)
Studientyp: randomisiert kontrollierte Studie
Teilnehmende: 73
Fragestellung: Wirkt Traumeel bei der Behandlung eines verstauchten Sprunggelenks besser als Placebo?
Interessenkonflikte: Keine angegeben.

Zell, J., Connert, W. D., Mau, J., & Feuerstake, G. (1988) Behandlung von akuten Sprunggelenksdistorsionen.Fortschr med 106:96-100.

[3] Böhmer & Ambrus (1992)
Studientyp: randomisiert kontrollierte Studie
Teilnehmende: 102 Personen mit Sportverletzungen
Fragestellung: Hilft die homöopathische Traumeel-Salbe bei Sportverletzungen ähnlich gut wie eine Placebosalbe?
Interessenkonflikte: keine angegeben

Böhmer, D. and P. Ambrus (1992) Behandlung von sportverletzungen mit Traumeel-salbe – kontrollierte doppelblindstudie. Biol Medizin 21(4):260-268

Weitere wissenschaftliche Quellen

[4] Derry u.a. (2015)
Topical NSAIDs for acute musculoskeletal pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 6. Art. No.: CD007402 (Volltext der Übersichtsarbeit)