Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Hilft die Rotalge bei einer Erkältung?

Mit der Kraft der Rotalge? Nasenspray mit Rotalge hilft  nicht gegen Erkältungen.

Mit der Kraft der Rotalge? Nasenspray mit Rotalge hilft nicht gegen Erkältungen.

Erkältungen braucht kein Mensch. Leider sind wirksame Mittel dagegen rar. Kann vielleicht ein Nasenspray mit einem Extrakt aus der Rotalge die Erkältungsviren bremsen?

Frage:Kann ein Nasenspray mit einer Substanz aus der Rotalge bei einer Erkältung helfen?
Antwort:möglicherweise Nein
Erklärung:In keiner der gefundenen Studien gibt es einen überzeugenden Nachweis dafür, dass ein Nasenspray mit Carrageen aus der Rotalge die Erkältungssymptome deutlich lindert oder die Erkältungsdauer verkürzt. Ob sich eine Erkältung mit dem Nasenspray verhindern lässt, wurde in keiner Studie untersucht.

In Herbst und Winter ist sie eine lästige Begleiterin: die Erkältung. Verursacht wird sie durch Erkältungsviren. Diese Viren nisten sich in der Schleimhaut von Rachen und Nase ein, manchmal auch in den unteren Atemwegen. Dort verursachen sie Symptome wie Halsschmerzen, Schnupfen und Husten.

Mit Schleim gegen die Erkältung

Erwachsene müssen sich auf etwa zwei bis vier Erkältungen pro Jahr einstellen, Kinder sogar deutlich häufiger [5,6]. Eine Erkältung ist in der Regel harmlos und verschwindet meist nach wenigen Tagen von selbst wieder. Doch viele Betroffene empfinden die Beschwerden als belastend und würden sie gerne vermeiden. Mittel zur Vorbeugung sind jedoch rar.

Diese Lücke soll jetzt offenbar ein Nasenspray schließen, zu dem uns eine Leseranfrage erreichte. Der Nasenspray, vertrieben über Apotheken und im Internet, enthält einen Schleimstoff aus der Rotalge: das sogenannte Carrageen. Dieser Stoff wird sonst als Verdickungsmittel in Lebensmitteln eingesetzt. In die Nase gesprüht, soll sich Carrageen als schützender Film auf die Schleimhaut legen und so Erkältungsviren abwehren.

Wenig überzeugend

Hübsche Theorie. Doch funktioniert das auch in der Praxis? Bei unserer Literaturrecherche sind wir auf vier Studien zum Thema gestoßen. Hier wurde die Wirksamkeit des Erkältungssprays bei insgesamt 600 Kindern und Erwachsenen getestet und mit einem Scheinmedikament verglichen.

Die Studien untersuchten allerdings nicht, ob sich mit dem Spray der Ausbruch von Erkältungen vorbeugen lässt, wie es der Beipackzettel suggeriert, sondern nur, ob sich die Erkältungsdauer verkürzt. Dazu behandelten die Forschungsteams Patientinnen und Patienten, die gerade eine Erkältung bekommen hatten.

Ernüchternde Ergebnisse

Bei genauerem Hinsehen sind die Ergebnisse ziemlich ernüchternd: So fanden die Forscherinnen und Forscher nur bei einem verschwindend geringem Anteil der Studienteilnehmer einen Effekt, der über den des Scheinmedikaments hinausging. Und ob dieser Effekt so groß ist, dass er für Menschen mit Erkältung einen fühlbaren Unterschied macht, bleibt unklar.

Hinzu kommt: Die Studien weisen viele methodische Mängel auf, die erfahrungsgemäß eher dafür sorgen, dass die Effekte eines getesteten Medikaments überschätzt werden. So sind die die Ergebnisse der vorliegenden Studien zwar nicht besonders vertrauenswürdig, bei besseren Studien wäre aber vermutlich auch nicht mit einem höheren Effekt zu rechnen. Dass Erkältungssprays mit Rotalgen-Carrageen tatsächlich einen großen Nutzen bei Erkältung haben, ist also eher unwahrscheinlich.

Ansteckung vermeiden

Insgesamt sind die Möglichkeiten zur Vorbeugung einer Erkältung sehr begrenzt. Am besten ist es, den Kontakt mit Erkältungsviren möglichst zu vermeiden. Das heißt: Abstand zu erkrankten Personen halten und Geschirr nicht gemeinsam benutzen.

Weil die Viren aber auch auf diversen Oberflächen überleben, ist in der Erkältungssaison häufiges Händewaschen ratsam, gerade wenn man in öffentlichen Bereichen wie Verkehrsmitteln oder im Büro unterwegs ist. Wer darauf achtet, sich nicht so häufig ins Gesicht zu fassen, kann das Risiko verringern, dass die Viren zu Nase oder Mund gelangen [5].

Taugen Echinacea, Zink und Vitamine?

Häufig beworbene Mittel wie etwa Echinacea, Vitamin C oder Vitamin D haben als Vorbeugung dagegen keinen nennenswerten Effekt. Zur Behandlung können möglicherweise Zink-Präparate etwas helfen.

Symptome lindern und abwarten

Hat es einen erwischt, können für die Symptombehandlung bei Bedarf abschwellende Nasensprays oder fieber- und schmerzhemmende Mittel helfen [5].

Ansonsten gilt: Abwarten und Tee trinken. Denn in den allermeisten Fällen ist das Schlimmste nach einer Woche überstanden.

 

Die Studien im Detail

Bei unserer Literaturrecherche haben wir vier Studien [1-4] zu dem Erkältungsspray gefunden. Alle Studien wurden durch den Hersteller des Mittels finanziert. Drei der Studien schlossen nur Erwachsene [1-3] ein, eine weitere nur Kinder [4].

Alle Probandinnen und Probanden litten unter einer beginnenden Erkältung: der Symptombeginn lag höchstens 48 Stunden zurück. Die Beschwerden waren eher mild ausgeprägt. Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer lag pro Studie zwischen 35 und 211, insgesamt waren 446 Erwachsene und 153 Kinder beteiligt.

In allen Studien wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip auf zwei Gruppen aufgeteilt: Eine erhielt den Erkältungsspray, die andere ein Scheinmedikament. Verabreicht wurden der Algenspray beziehungsweise das wirkstofflose Mittel durch einen Sprühstoß in jedes Nasenloch – drei- bis viermal täglich. Die Behandlungsdauer lag zwischen vier und sieben Tagen.

Sieben Tage lang protokollierten die Patientinnen und Patienten ihre Symptome in einem Tagebuch. Dabei zeichneten sie auf, ob sie unter Halsschmerzen, verstopfter Nase, laufender Nase, Husten, Niesen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen oder Frösteln litten und bewerteten den Schweregrad in Punkten auf einer Skala von 0 bis 3.

In zwei Studien berechneten die Forscherinnen und Forscher aus diesen Angaben die Summe der Schweregrad-Punktzahlen an den Tagen 2 bis 4 [1,2], in einer Untersuchung an den Tagen 2 bis 7 [4], in einer weiteren Studie die Dauer der Erkältung [3]. Dann wurden die Ergebnisse der Erkältungsspray-Gruppen mit jenen der Scheinmedikament-Gruppen verglichen.

Einen Unterschied, der über Zufallsschwankungen hinausgeht, fand nur die kleinste der Studien [1]. Da hier aber nur 35 Menschen beobachtet wurden, kann das durchaus auch ein Zufallstreffer sein.

Bei drei Studien sind die Ergebnisse wenig vertrauenswürdig, [1,3,4], bei einer Studie [2] ist wegen fehlenden Angaben nicht vollständig nachvollziehbar, ob die Resultate verlässlich sind. Die wichtigsten Mängel waren, dass viele Erkältungsgeplagte die Studien vorzeitig abbrachen und die Forschungsteams nicht die Daten aller Probandinnen und Probanden, auch der ausgestiegenen, in die Auswertung einbezogen. Das schränkt die Aussagekraft der Untersuchungen wesentlich ein.

Hinzu kommt, dass es für die verwendete Symptom-Intensitäts-Skala nicht nachgewiesen ist, dass die Probandinnen und Probanden, falls sie Symptome gleicher Stärke hatten, diese auch tatsächlich gleich einstuften. Es ist auch nicht klar, welche Veränderung in der Punktzahl für Patientinnen und Patienten tatsächlich einen Unterschied macht. Aus diesen Gründen sind die Ergebnisse der Studien mit Vorsicht zu bewerten und eher unsicher.

(AutorIn: I. Hinneburg, Review: J. Harlfinger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Eccles 2010
Studientyp: randomisierte kontrollierte Studie
Eingeschlossene Teilnehmer: 35 Patienten mit beginnender Erkältung ohne Begleiterkrankungen
Fragestellung: Welchen Effekt hat ein Nasenspray mit Rotalgen im Vergleich zu Placebo auf den Schweregrad der Beschwerden bei einer Erkältung?
Interessenkonflikte: Der Hersteller hat die Studie finanziert. Einige der Autoren sind Angestellte des Herstellers, andere zusätzlich Mitbegründer und Patentinhaber.

Eccles R u.a. (2010) Efficacy and safety of an antiviral Iota-Carrageenan nasal spray: a randomized, double-blind, placebo-controlled exploratory study in volunteers with early symptoms of the common cold. Respir Res. 2010 Aug 10;11:108 (Studie in voller Länge)

[2] Eccles 2015
Studientyp: randomisierte kontrollierte Studie
Eingeschlossene Teilnehmer: 200 Erwachsene mit beginnender Erkältung
Fragestellung: Verringert die Behandlung mit Carrageenan-Nasenspray die Erkältungssymptome und die Dauer der Erkältung?
Interessenkonflikte: Der Hersteller hat die Studie finanziert. Die Autoren sind zum Teil Angestellte des Herstellers, zum Teil erhalten sie Honorare für Beratung oder die Durchführung von Studien.

Eccles R u.a. (2015) Efficacy and safety of iota-carrageenan nasal spray versus placebo in early treatment of the common cold in adults: the ICICC trial. Respir Res. 2015 Oct 5;16:121 (Studie in voller Länge)

[3] Ludwig 2013
Studientyp: randomisierte kontrollierte Studie
Eingeschlossene Teilnehmer: 211 Erwachsene mit beginnender Erkältung
Fragestellung: Verkürzt die Behandlung mit Carrageenan-Nasenspray die Dauer der Erkältung?
Interessenkonflikte: Der Hersteller hat die Studie finanziert. Die Autoren sind zum Teil Angestellte des Herstellers oder erhalten Honorare für Leistungen im Rahmen der Studie.

Ludwig M u.a. (2013) Efficacy of a carrageenan nasal spray in patients with common cold: a randomized controlled trial. Respir Res. 2013 Nov 13;14:124 (Studie in voller Länge)

[4] Fazekas 2012
Studientyp: randomisierte kontrollierte Studie
Eingeschlossene Teilnehmer: 153 Kinder mit beginnender Erkältung
Fragestellung: Verringert die Behandlung mit Carrageenan-Nasenspray den Schweregrad der Erkältungssymptome?
Interessenkonflikte: Der Hersteller hat die Studie finanziert.

Fazekas T u.a. (2012) Lessons learned from a double-blind randomised placebo-controlled study with a iota-carrageenan nasal spray as medical device in children with acute symptoms of common cold. BMC Complement Altern Med. 2012 Sep 5;12:147 (Studie in voller Länge)