Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Ingwer hilft möglicherweise bei Regelschmerzen

Neun von zehn Mädchen und Frauen haben sehr starke Regelschmerzen.

Neun von zehn Mädchen und Frauen haben sehr starke Regelschmerzen.

Viele Frauen wollen Regelschmerzen mit natürlichen Mitteln behandeln. Ingwer könnte die Schmerzen ein wenig lindern. Gesichert ist das jedoch nicht.

Frage:Hilft Ingwer bei Regelschmerzen?
Antwort:möglicherweise Ja
Erklärung:Bisherige Studien weisen darauf hin, dass Ingwer Regelschmerzen geringfügig lindern kann. Aufgrund von Mängeln in der Durchführung sind sie jedoch nur eingeschränkt aussagekräftig.

Regelschmerzen sind häufig: Drei von vier Mädchen und Frauen haben während der Periode Schmerzen. Jede Zehnte leidet unter sehr starken Krämpfen im Unterleib [4].

Viele Mädchen und Frauen möchten ihre Regelschmerzen ohne Medikamente in den Griff bekommen und versuchen es mit Hausmitteln. Ein häufiger Tipp ist Ingwer. Wir haben recherchiert, ob die asiatische Gewürzknolle Regelschmerzen tatsächlich lindern kann.

Kleiner Effekt möglich

Dazu haben wir drei Forschungsdatenbanken nach wissenschaftlichen Antworten durchsucht. Zusammengefasst deuten die besten derzeit verfügbaren Studien darauf hin, dass Ingwer helfen könnte [1,2]. Der schmerzlindernde Effekt dürfte jedoch gering sein.

Die Studienteilnehmerinnen haben den Ingwer als Pulver in Form von Kapseln maximal 2 Monate lang eingenommen. Dann bewerteten sie ihre Schmerzen auf einer Skala von 0 (keine) bis 10 (extreme Schmerzen):

  • Ohne Ingwer lagen die Regelschmerzen bei etwa 5,5 auf dieser Skala.
  • Mit Ingwer lagen die Schmerzen im Schnitt bei einem Wert von 4.

Die Regelschmerzen haben sich also um 1,5 Punkte auf der Skala von 0 bis 10 gebessert.

Diese Ergebnisse sind allerdings nicht gut abgesichert, weil die Studien mangelhaft sind. Für eine klare Antwort sind größere Studien notwendig, die strenger nach wissenschaftlichen Anforderungen durchgeführt sind.

Unerwünschte Nebenwirkungen sind dabei laut Autorinnen und Autoren nicht häufiger aufgetreten als mit Placebokapseln ohne Wirkstoff. Dies deutet darauf hin, dass die Einnahme sicher sein dürfte [1].

Was hilft bei Regelschmerzen?

Gut abgesichert ist die Wirksamkeit von entzündungshemmenden Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac. Diese Medikamente können allerdings Nebenwirkungen auslösen, zum Beispiel Magenbeschwerden, Übelkeit oder Kopfschmerzen und Benommenheit [4].

Auch Frauen, die die Pille nehmen, haben geringere Regelschmerzen [4]. Denn die Pilleneinnahme verhindert einen natürlichen Menstruationszyklus. Die Blutung wird nämlich dadurch ausgelöst, dass die Pille für die letzte Woche des Einnahme-Zyklus – je nach Pillenart – entweder keine Hormone enthält oder die Frau mit der Pilleneinnahme pausiert.

Unter den Nahrungsergänzungsmitteln haben wir uns Magnesium näher angesehen: Regelschmerzen: Hilft Magnesium?

Weitere wissenschaftlich gesicherte Informationen rund um das Thema Regelschmerzen finden Sie auf der unabhängigen Seite Gesundheitsinformation.de des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Schmerzhafte Abstoßung

Zyklus für Zyklus baut sich die Gebärmutterschleimhaut neu auf. Wird eine Frau nicht schwanger, stößt der Körper diese Schleimhaut mit der Monatsblutung wieder ab.

Dabei zieht sich die Gebärmutter immer wieder zusammen. Die Schleimhaut löst sich von der Gebärmutterwand, um mit Blut vermischt abzufließen. Manche Frauen spüren dieses Zusammenziehen kaum. Andere bekommen schmerzhafte Krämpfe.

 

Die Studien im Detail

Zwei Forschungsgruppen wollten unabhängig voneinander wissen, ob Ingwer Regelschmerzen lindern kann. Dazu suchten sie nach allen bisher durchgeführten randomisiert-kontrollierten Studien. Dieser Studientyp kann am besten klären, ob eine Behandlung wirksam ist.

Die beiden Forschungsgruppen fanden drei solcher Studien mit insgesamt 266 Teilnehmerinnen, nach dem Zufallsprinzip auf zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe nahm regelmäßig Ingwerkapseln ein, die andere Placebokapseln ohne Wirkstoff. Am Ende wurde verglichen, ob sich die Schmerzen in den Gruppen deutlich unterschieden.

In ihren Analysen kamen sie zur selben Schlussfolgerung: Die zusammengefassten Ergebnisse der drei Studien deuten vorsichtig darauf hin, dass Ingwer-Kapseln die Schmerzen um durchschnittlich 1,5 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10 senken kann [1,2].

Eingeschränkte Aussagekraft

Dass die Wirksamkeit nicht gut abgesichert ist, beruht auf der eingeschränkten Aussagekraft der in den Übersichtsarbeiten auswerteten Einzelstudien. So dürfte die Gruppenzuteilung in einer Studie nicht zufällig gewesen sein [2]. Vielleicht also haben sich die beiden Gruppen bereits vor Studienbeginn in wichtigen Merkmalen unterschieden, etwa dem Alter, der Periodendauer oder der Blutungsstärke. Der Vergleich beider Gruppen war also nicht unbedingt fair.

Unklar ist auch, ob Teilnehmerinnen und Studienleitung immer verblindet waren – also nicht wussten, wer die echten Ingwerkapseln bekam und wer die Placebokapseln [1,2]. Vielleicht haben aufgrund der fehlenden Verblindung die mit dem Wissen verbunden Erwartungshaltungen das Ergebnis verzerrt.

Nicht immer haben die Autorinnen und Autoren der Studien alle Daten veröffentlicht [1,2]. Das macht die Studienergebnisse für andere Forschende schlecht nachvollziehbar.

Die drei Studien wurden zwar auf sehr unterschiedliche Art durchgeführt. Dennoch zeigte Ingwer in allen dreien eine geringe schmerzlindernde Wirkung.

Fragwürdiger Vergleich mit Schmerzmitteln

Neben den drei Studien mit dem Placebovergleich fanden wir auch drei weitere Untersuchungen, die Ingwer mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln verglichen [1,3]. Auch wenn deren Ergebnisse es andeuten: Dass Ingwer ähnlich gut wirkt wie Schmerzmittel, können sie dies nicht verlässlich belegen. Denn dazu haben sie zu schwere Mängel.

In zwei Studien schienen Ingwerkapseln ähnlich gut zu wirken wie das Schmerzmittel Mefenaminsäure in der Dosierung mit 250 mg [1]. Die Standarddosierung dieses Medikaments beträgt jedoch 500 mg. Eine der beiden Studien hat zudem grobe Mängel: Weder war die Gruppenzuteilung zufällig, noch waren die Beteiligten verblindet. In der anderen Studie lassen sich diese Mängel zumindest nicht ausschließen.

Die dritte Studie [3] verglich Ingwerkapseln mit einer Kombination aus Ibuprofen, Acetaminophen und Koffein. Bei der Studie handelt es sich um eine Crossover-Studie, bei der die die Hälfte der Probandinnen im ersten Monat Ingwer bekam und im zweiten Monat Schmerzmittel. Beim Rest war es genau umgekehrt. Die Reihenfolge bestimmte der Zufall.

Unterschiede zwischen den beiden Gruppen zeigten sich auch in dieser Studie nicht. Dies würde also dafür sprechen, dass Ingwer ähnlich gut (oder schlecht) wirkt wie das Kombinationsmittel. Allerdings: Die Aussagekraft dieser Ergebnisse ist sehr gering.

So sind die Daten vom ersten und zweiten Monat zusammengezählt worden, obwohl sich die Stärke der Beschwerden von Periode zu Periode stark unterscheiden können. Zudem bestanden schon vor Studienbeginn Unterschiede zwischen den Gruppen, die einen Vergleich unfair machten. Die Daten zur Stärke der Schmerzen sind zudem unvollständig.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: J. Harlfinger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Chen u.a. (2016)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Analysierte Studien: 6 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmende insgesamt: 538 Frauen
Fragestellung: Hilft Ingwer besser als ein Placebo oder entzündungshemmende Schmerzmittel bei Regelschmerzen?
Interessenskonflikte: keine laut Autorenteam

Chen CX, Barrett B, Kwekkeboom KL. Efficacy of Oral Ginger (Zingiber officinale) for Dysmenorrhea: A Systematic Review and Meta-Analysis. Evid Based Complement Alternat Med. 2016;2016:6295737. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[2] Pattanittum u.a. (2016)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Analysierte Studien: 3 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmende insgesamt: 266 Frauen
Fragestellung: Hilft Ingwer bei Regelschmerzen besser als ein Placebo?
Interessenskonflikte: keine laut Autorenteam

Pattanittum P, Kunyanone N, Brown J, Sangkomkamhang US, Barnes J, Seyfoddin V, Marjoribanks J. Dietary supplements for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev. 2016 Mar 22;3:CD002124. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[3] Adib u.a. (2018)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie mit Crossover-Design
Teilnehmende: 168 Frauen zwischen 18 und 26
Studiendauer: 2 Menstruationszyklen
Fragestellung: Gibt es einen Unterschied in der Regelschmerz-lindernden Wirkung von Ingwer-Kapseln und einer Kombination von Ibuprofen, Acetaminophen und Koffein?
Interessenskonflikte: keine laut Autorenteam

Adib Rad H, Basirat Z, Bakouei F, Moghadamnia AA, Khafri S, Farhadi Kotenaei Z, Nikpour M, Kazemi S. Effect of Ginger and Novafen on menstrual pain: A cross-over trial. Taiwan J Obstet Gynecol. 2018 Dec;57(6):806-809. (Studie in voller Länge)

[4] IQWIG (2019)
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Regelschmerzen. Abgerufen am 7.10.2019 unter www.gesundheitsinformation.de