Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Muskelschwund im Alter – helfen Nahrungsergänzungsmittel?

Gebrechlichkeit durch Muskelschwund

Gebrechlichkeit durch Muskelschwund

Ein neues eiweißhältiges Nahrungsergänzungsmittel soll laut Presse gegen altersbedingte Muskelschwäche helfen. Die wissenschaftliche Beweislage dafür ist gering. Dass sich Muskeltraining im Alter positiv bewährt, gilt hingegen als gut abgesichert. (aktualisiert 21.5.2014)
 
 
 

 

Zeitungsartikel: Muskelschwund: Riskant und viel zu wenig beachtet (Die Presse, 19.9.2011)
Frage:Helfen Nahrungsergänzungsmittel mit hohem Anteil an Eiweiß,  Aminosäuren oder Vitamin D gegen altersbedingten Muskelschwund (Sarkopenie)?
Antwort:Es gibt vereinzelt Hinweise, dass die zusätzliche Einnahme von Aminosäuren die Symptome von Sarkopenie bessern können, diese sind aber nicht gesichert. Die Einnahme von Vitamin D kann das Sturzrisiko bei alten Menschen etwas verringern. Gut abgesichert ist vor allem die positive Auswirkung von Krafttraining auf verschiedene körperliche Alltagstätigkeiten alter Menschen.
Beweislage:
Niedrige wissenschaftliche Beweislagefür die Wirksamkeit

[Aktualisierte Version vom 21.5.2014: eine Suche nach neuen Studien bringt keine inhaltliche Änderung]

Ungefähr ab dem 50. Lebensjahr beginnen die meisten Menschen Muskelmasse langsam abzubauen. Bei rund 1 von 10 Personen zwischen 60 und 70 Jahren ist dieser altersbedingte Muskelschwund so weit fortgeschritten, dass er sich deutlich im Alltag bemerkbar macht – Ärzte sprechen vom klinischen Zustand der Sarkopenie. Unter den über 80-jährigen betrifft das Krankheitsbild gar bis zur Hälte aller Personen.

Mit der Alters-Muskelschwäche einher geht beispielsweise ein erhöhtes Sturzrisiko sowie Einschränkungen in der alltäglichen Bewegungsfreiheit und Selbständigkeit. Die Ursachen sind nicht vollständig erforscht, neben natürlichen Alterungsprozessen werden aber auch Bewegungsmangel sowie mangelhafte, Eiweiß-arme Ernährung als Risikofaktoren vermutet. Dabei schließt Übergewicht Sarkopenie nicht aus.

Ein Artikel in der „Presse“ erwähnt ein „neues Nahrungsergänzungsmittel“, das angeblich „eigens zur Behandlung der Sarkopenie entwickelt wurde“. Besonders die im Präparat enthaltenen essentiellen Aminosäuren, Vitamin D sowie Carnitin sollen hier helfen.

Essentielle Aminosäuren sind jene, die dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden müssen, weil er sie nicht selber herstellen kann. Aus Aminosäuren stellt der Körper wichtige Eiweiß-Verbindungen wie z.B. Bestandteile von Muskelfasern her, dabei können allerdings auch eiweißhältige Nahrungsmittel als Aminosäure-Quelle dienen. Auch Carnitin, welches aus 2 Aminosäuren besteht, kann der Körper selbst herstellen, es kommt aber auch in vielen tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln vor.

Vitamin D, welches unter anderem eine wichtige Rolle für den Knochenaufbau spielt, kann bei Sonneneinstrahlung selbst in der Haut produziert werden. Die vielfältigen Funktionen dieses Vitamins sind aber noch nicht vollständig erforscht. Es kann auch über die Nahrung zugeführt werden, beispielsweise in Form von fetthältigem Fisch.

Ergebnis: Aminosäuren und Eiweiß als Nahrungsergänzung

Ob die Zufuhr von Aminosäuren als Nahrungsergänzungsmittel dem altersbedingten Muskelabbau entgegen wirken kann, ist kaum wissenschaftlich untersucht. Einzig eine randomisiert-kontrollierte Studie der Universität Padua in Italien [1] lässt vermuten, dass die 3-monatige Einnahme essentieller Aminosäuren zusätzlich zur normalen Nahrung die Gehgeschwindigkeit älterer Menschen verbessern kann. An unerwünschten Nebenwirkungen traten bei wenigen Teilnehmern Verdauungsprobleme auf. Eine zweite Studie derselben Universität [2] fand nach Einnahme eines Aminosäure-hältigen Nahrungsergänzungsmittels eine Zunahme von Muskelmasse bei älteren Menschen. Da aber ein eindeutiger Vergleich mit einer Gruppe ohne solche Nahrungsergänzung fehlt, ist dieses Ergebnis nur bedingt aussagekräftig.

Über die Wirksamkeit eiweißhältiger Nahrungsergänzungsmittel, die ebenfalls als Quelle essentieller Aminosäuren dienen können, wurden für Sarkopenie keine wissenschaftlichen Studien gefunden.

Aufgrund der geringen wissenschaftlichen Beweislage ist daher unklar, ob die Einnahme von Aminosäure-hältigen oder Eiweiß-reichen Nahrungsergänzungsmitteln bei Sarkopenie von Vorteil ist, falls keine Mangelernährung vorliegt.

Ergebnis: Vitamin D und Carnitin

Das zusammengefasste Ergebnis aus 8 randomisiert-kontrollierten Studien [3] zeigt, dass die tägliche Einnahme von 800 – 1000 Einheiten (IU – international units) Vitamin D das Risiko zu stürzen etwas senken kann. Von 10 Stürzen bei älteren Menschen konnten durch die vermutete positive Wirkung von zusätzlich eingenommenem Vitamin D auf die Muskulatur [4] rund 2 verhindert werden. Ob allerdings Vitamin D auch dann eingenommen werden soll, wenn kein Mangel an dem Vitamin besteht, ist unklar.

Für die Wirksamkeit von Carnitin bei altersbedingtem Muskelabbau gibt es aufgrund fehlender wissenschaftlicher Untersuchungen hingegen keine Hinweise.

Muskeltraining als wirksame Maßnahme

Gut abgesichert ist hingegen die positive Wirkung von 2-3 maligem Krafttraining pro Woche. Eine systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration [5], die die Ergebnisse von 121 wissenschaftlichen Studien zusammenfasst, zeigt deutlich, wie wirksam Muskeltraining bei älteren Leuten sein kann. So ergaben sich unter anderem eine moderate Verbesserung der Gehgeschwindigkeit, eine mittlere bis große Verbesserung auf die Fähigkeit, von einem Stuhl aufzustehen, und ein großer Effekt auf die Muskelkraft.

An Nebenwirkungen traten unter anderem Gelenksschmerzen oder eine Überanstrengung der Muskeln auf, ernsthafte Nebenwirkungen wurden in Zusammenhang mit dem Training keine beobachtet. Allerdings wurden Langzeit-Nebenwirkungen nicht untersucht.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, K. Thaler)

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Scognamiglio u. a. 2005
Studientyp: Randomisiert-kontrollierte klinische Studie
Teilnehmer: 100 Personen älter als 65
Dauer: 3 Monate
Vergleich: Auswirkung der täglichen Einnahme von 12g essentieller Aminosäuren oder Placebo auf die Geh-Fähigkeit

Titel: „Oral amino acids in elderly subjects: effect on myocardial function and walking capacity.“ Gerontology. 2005 Sep-Oct;51(5):302-8. (Zusammenfassung der Studie)

[2] Solerte u.a. 2008
Studientyp: (Teilweise) Nicht-kontrollierte klinische Studie
Teilnehmer: 41 Personen zwischen 66 und 84 Jahren
Dauer: 18 Monate
Vergleich: Auswirkung der täglichen Einnahme von 12g essentieller Aminosäuren oder Placebo auf diverse Blutwerte und die Muskelmasse

Titel: „Nutritional supplements with oral amino acid mixtures increases whole-body lean mass and insulin sensitivity in elderly subjects with sarcopenia“. Am J Cardiol. 2008 Jun 2;101(11A):69E-77E. (Zusammenfassung der Studie)

[3] Bischoff-Ferrari u.a. 2009
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der eingeschlossenen Studien: 8 randomisiert-kontrollierte Studien
Anzahl der Teilnehmerinnen insgesamt: 2426 Personen über 65 Jahren
Vergleich: Auswirkung von zusätzicher Einnahme von Vitamin D auf das Sturzrisiko alter Menschen

Titel: „Fall prevention with supplemental and active forms of vitamin D: a meta-analysis of randomised controlled trials.“ BMJ. 2009 Oct 1;339:b3692. doi: 10.1136/bmj.b3692 (Studie im Volltext)

[4] Sato u.a. 2005
Studientyp: Randomisiert-kontrollierte klinische Studie
Teilnehmer: 96 Frauen (Durchschnittsalter 74 Jahre) mit einseitigen Lähmungserscheinungen nach einem Schlaganfall
Dauer: 2 Jahre
Vergleich: Auswirkung der Einnahme von 1000 IU Ergocalciferol oder Placebo auf die Muskulatur und Sturzrisiko

Titel: „Low-dose vitamin D prevents muscular atrophy and reduces falls and hip fractures in women after stroke: a randomized controlled trial.“ Cerebrovasc Dis. 2005;20(3):187-92. (Zusammenfassung der Studie)

[5] Liu & Latham 2009
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse der Cochrane Collaboration
Anzahl der eingeschlossenen Studien: 121
Anzahl der Teilnehmerinnen insgesamt: 6700
Vergleich: Auswirkung von Muskeltraining auf die Bewegungsfunktion bei alten Menschen

Titel: Progressive resistance strength training for improving physical function in older adults. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jul 8;(3):CD002759. (Zusammenfassung der Studie)