Frauengesundheit

Manche Beschwerden betreffen Frauen in anderer Weise als Männer, andere treten nur bei Frauen auf. Beispiele sind Menstruationsbeschwerden, Gebärmutterhalskrebs oder Brustkrebs, der bei Männern sehr selten ist.

© Gregory Johnston - Shutterstock.com

Utipro plus: Wirkung bei Blasenentzündung nicht belegt

Propolis, Xyloglucan, Gelatine und Hibiskus sollen in Kombination Beschwerden lindern und Blasenentzündungen vorbeugen. Aussagekräftige Studien dazu fehlen jedoch. […]

Weiterlesen…

Menstruationstasse: keine Nachteile durch Infektionen

Die Menstruationstasse ist eine wenig bekannte Form der Monatshygiene. Verglichen mit Einweg-Binden und Stoffeinlagen erhöht sie das Infektionsrisiko wahrscheinlich nicht. […]

Weiterlesen…

Schwangerschaft: Diät und Sport gegen zu viele Kilos

>In der Schwangerschaft zuzunehmen ist normal. Zu viel kann aber zu Problemen führen – dann helfen Sport und richtige Ernährung. Das könnte auch für das Baby gut sein. […]

Weiterlesen…

Verhütungskettchen: vergleichbar mit Spirale oder Pille?

> [Aktualisiert, ursprünglich veröffentlicht 20. 7. 2011] Als innovatives Verhütungsmittel angepriesen, wird dem „Verhütungskettchen“ Gynefix® in einem Artikel der Tageszeitung „Österreich“ eine mit der Antibabypille vergleichbare Sicherheit zugesprochen. Bei Gynefix® handelt es sich um eine Kette aus Kupfergliedern, die vom Arzt in die Gebärmutter eingelegt und in der Gebärmutterdecke befestigt wird. Eine systematische Literaturrecherche ergibt, […]

Weiterlesen…

Asthmarisiko durch Pollenbelastung für Ungeborenes?

>Eine hohe Pollenbelastung am Ende der Schwangerschaft soll das Asthma-Risiko des Ungeborenen erhöhen, schreibt Österreich online. Die Beweislage ist jedoch unklar, auf eine eindeutige Gefährdung lässt sich nicht schließen.       […]

Weiterlesen…

Neue „Pille“: tatsächlich besser?

>Eine neue Antibabypille mit „natürlichem Östrogen“ soll viele Vorteile gegenüber älteren Präparaten haben, schreiben Krone und Kleine Zeitung. Die Behauptung, sie hätte weniger Nebenwirkungen als andere Pillen, lässt sich wissenschaftlich allerdings nicht belegen.   […]

Weiterlesen…

Chemotherapie ab 2. Schwangerschafts-Drittel ungefährlich?

>Mehreren Zeitungsberichten zufolge (Standard, ORF, Salzburger Nachrichten, Kleine Zeitung) ist bei Chemotherapie ab dem 2. Schwangerschafts-Drittel keine Auswirkung auf das Ungeborene zu befürchten. Völlig ausschließen lässt sich ein erhöhtes Risiko aufgrund der wenigen bisher untersuchten Fälle allerdings nicht.     […]

Weiterlesen…

Falsche Partner-Wahl durch die Pille?

>Die Anti-Baby-Pille führt Frauen laut Kronenzeitung zur Wahl eines falschen Partners und kann Beziehungen gefährden. Starke Worte, für die es so keine wissenschaftlichen Belege gibt, auch wenn einzelne Studien einen leichten Zusammenhang zwischen Pille und Auswahl eines Partners finden.   […]

Weiterlesen…

Brustkrebs: Exemestan besser als andere Hormonblocker?

>Aromatase-Hemmer wie das Medikament Exemestan könn das Wachstum von fortgeschrittenem Brustkrebs häufig hemmen. Die Östrogen-blockierenden Medikamente steigern die Überlebensrate im Vergleich zu anderen Hormonblockern, ihr Einsatz ist allerdings erst nach Eintreten der Menopause möglich. Exemestan wirkt wahrscheinlich nicht besser als der Aromatase-Hemmer Anastrozol. Ob Exemestan im Vergleich zu anderen Aromatase-Hemmern besser wirkt, ist noch unklar. […]

Weiterlesen…