Früherkennung

Eine Untersuchung zur Früherkennung soll helfen, Krankheiten wie Krebs in einem möglichst frühen Stadium zu finden. Die Hoffnung ist, dadurch die Heilungschancen zu verbessern. Manchmal werden jedoch auch harmlose Auffälligkeiten fälschlicherweise als krankhaft eingestuft,

Prostatakrebs: Früherkennungs-Tests bringen wenig

>Regelmäßige PSA-Früherkennungs-Tests sollen das Prostatakrebs-Risiko senken, so Vorarlberg Online anlässlich der Männergesundheitsinitiative „Movember“. Tatsächlich können PSA-Tests die Sterbewahrscheinlichkeit jedoch kaum verringern. Häufig führen sie sogar zu Überdiagnosen mit gravierenden Folgen.     […]

Weiterlesen…

Diabetes + Augenerkrankung: hilft High-Tech besser?

>Neue Methoden sollen helfen, Diabetes-bedingte Augenerkrankungen früher zu erkennen und besser zu behandeln, informieren die Oberösterreichischen Nachrichten. Die Früherkennung von Netzhaut-Schäden funktioniert mit bisher üblichen Methoden allerdings zuverlässiger, und die Langzeit-Wirksamkeit und Sicherheit einer neuen Injektionsbehandlung sind nur bedingt abgesichert. […]

Weiterlesen…

HIV-Test für zuhause: Abklärung durch Arzt nötig!

>In den USA steht ein HIV-Schnelltest für die Anwendung zuhause vor der Zulassung. Der Selbsttest sei sicher und wirkungsvoll, berichten Kurier und Presse. Wahrscheinlich ist allerdings eine deutlich größere Ungenauigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Labortests oder Schnelltests beim Arzt.   […]

Weiterlesen…

Lungenkrebs: Früherkennungs-Untersuchungen mit Risiken

>Früherkennung durch Niedrigdosis-Computertomografie soll die Zahl der Lungenkrebs-Todesfälle deutlich verringern, so ein Bericht im Radiosender Ö3. Nicht erwähnt wird in der beschönigten Darstellung allerdings die damit einhergehende hohe Rate an fälschlich diagnostizierten Krebsfällen und die darauf folgenden unnötigen Behandlungen und Ängste.     […]

Weiterlesen…