Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Erkältungen: Echinacea-Extrakt überschätzt?

Echinacea Purpura

Echinacea Purpura

Er findet sich regelmäßig als Tipp gegen Erkältungen wieder, so auch in der Kleinen Zeitung: der Sonnenhut (Echinacea). Für eine vorbeugende Wirkung der Echinacea gibt es keine Hinweise. In manchen Fällen könnte ein Extrakt dieser Pflanze aber bei der Bekämpfung von Erkältungssymptomen helfen – verlassen sollte man sich aber nicht darauf.

Update am 17.3.2014

Zeitungsartikel: Wie Sie Ihr Immunsystem stärken (3. 11. 2011, Kleine Zeitung)
Frage:Wirkt Echinacea-Extrakt gegen Erkältungskrankheiten? (Leser-Anfrage)
Antwort:Extrakte der oberirdischen Teile der Echinacea Purpura (Roter Sonnenhut) können eventuell gegen Erkältungssymptome helfen, die Studienlage ist aber nicht eindeutig. Gleiches gilt für eine vorbeugende Wirkung.
Beweislage:
Niedrige wissenschaftliche Beweislagefür die Wirksamkeit

Update (17.3.2014): Die systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration wurde aktualisiert: Einerseits zeigen sich inzwischen auch Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung, andererseits sind die Ergebnisse widersprüchlich und durch methodische Mängel der Einzelstudien kaum abgesichert.

Trübes, kühles Herbstwetter, graue Wintertage – Hochsaison für Erkältungskrankheiten. Im Unterschied zur Grippe tritt dabei zwar kaum hohes Fieber auf, auch sind die Symptome etwas milder und nach 3 bis 7 Tagen vorbei. Lästige Begleiterscheinungen wie Schnupfen oder Husten können aber in Einzelfällen bis zu zwei Wochen andauern.

Zu den Erkältungsmitteln, die am öftesten über den Ladentisch wandern, gehören Extrakte des Sonnenhuts, auch als Echinacea bekannt. Mit Produkten dieser hübsch blühenden Pflanze wurden in den USA 2008 geschätzte 15 Millionen Dollar umgesetzt, ein beachtlicher Markt. Auch in Deutschland kommen Echinacea-Produkte auf mehr als 2 Millionen ärztliche Verschreibungen pro Jahr.

Verschiedene Echinacea-Arten hatten bereits unter nordamerikanischen Ureinwohnern Anwendung gefunden, allerdings nicht vorrangig zur Bekämpfung von Erkältungssymptomen, sondern auch zur Behandlung von Wunden und Schmerzen. [2] Immer wieder werden Extrakte dieser Pflanze auch bei uns als heißer Tipp gegen Erkältungskrankheiten aufgeführt, so auch in einem Artikel der Kleinen Zeitung vom 3. November. Wie gut aber wirkt der Sonnenhut tatsächlich gegen Erkältungssymptome?

Wirksamkeit möglich, aber Ergebnisse widersprüchlich

Echinacea-Produkte sind in vielen unterschiedlichen Varianten erhältlich. Alleine 3 verschiedene Arten des Sonnenhuts werden zur Herstellung von Heilmitteln verwendet, wobei manchmal nur die Wurzeln, nur die Blätter oder aber die gesamte Pflanze zur Herstellung eines Extrakts verwendet werden.

Einer systematischen Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration [1] zufolge kamen selbst die 16 hochwertigsten verfügbaren Studien, die die Wirksamkeit von Echinacea untersuchten, zu stark unterschiedlichen Ergebnissen. Während zwar mehr als die Hälfte einen Effekt verschiedener Echinacea-Extrakte zeigen konnten, gelang es in mehr als einem Drittel nicht, eine Wirkung gegen Erkältungen nachzuweisen.

Am ehesten, so die Autoren der Übersichtsarbeit, scheinen Extrakte der oberirdischen Pflanzenteile des roten Sonnenhuts (botanischer Name Echinacea Purpura) Erkältungssymptome mildern zu können. Bei anderen Echinacea-Arten, Extrakten aus Echinacea-Wurzeln sowie für die Behandlung von Kindern ist die wissenschaftliche Beweislage allerdings unklar. Zudem scheint dieser Effekt nur zur Behandlung bereits aufgetretener Erkältungen zu gelten, eine vorbeugende Wirkung dürften die Pflanzenextrakte nicht haben.

Unerwünschte Nebenwirkungen wurden nur in wenigen Studien untersucht. Möglich sind demnach etwa allergische Reaktionen – in einer Studie an Kindern wird von vermehrten Hautausschlägen nach Einnahme von Sonnenhut-Mitteln berichtet.

Ein möglicher Grund für die großen Unterschiede der Studienergebnisse liegt eventuell in der stark unterschiedlichen Herstellungsart der erhältlichen Echinacea-Produkte. Da die allerwenigsten dieser Zubereitungen gezielt in klinischen Studien getestet wurden, lässt sich die allgemeine Wirksamkeit von Echinacea-Mitteln gegen Erkältungen nur mit Vorsicht beurteilen.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, K. Thaler)

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Linde u. a. (2009)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Anzahl der inkludierten Studien: 16 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 3447
Vergleich: Verschiedene Extrakte unterschiedlicher Echinacea-Arten gegen Erkältungssymptome im Vergleich mit Placebo

Titel: „Echinacea for preventing and treating the common cold“. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 1. Art. No.: CD000530.  (Zusammenfassung der Studie)

Update (17.3.2014): Die Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration wurde aktualisiert: Zusammenfassung neu

Karsch-Völk M, Barrett B, Kiefer D, Bauer R, Ardjomand-Woelkart K, Linde K. Echinacea for preventing and treating the common cold. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 2. Art. No.: CD000530.

Weitere wissenschaftliche Quellen

[2] Borchers, Keen, Stern, Gershwin (2000)
Inflammation and Native American medicine: the role of botanicals. Am J Clin Nutr. 2000 Aug;72(2):339-47. Review. (Studie im Volltext)