Desmodium: Wirkung für Leber und Gesundheit nicht bestätigt

AutorIn: Bernd Kerschner
Review:

Julia Harlfinger, Claudia Christof

zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2019
Ist die Leber geschädigt, hat sie Probleme beim Abbau von Giftstoffen, Medikamenten und Alkohol
Der tropischen Pflanze Desmodium („Bettlerkraut“) werden zahlreiche Wirkungen nachgesagt. Sie soll beispielsweise die Leber schützen und heilen. Belege dafür fehlen.
Frage:
Kann ein Extrakt aus Desmodium die Gesundheit der Leber fördern oder andere Beschwerden lindern?
wissenschafliche Beweise fehlen
Antwort:
Antwort:
Erklärung:
Wir haben keine aussagekräftigen Studien zur Wirksamkeit von Desmodium gefunden – weder zum Thema Lebergesundheit noch für einen anderen Anwendungsbereich.

Wie gehen wir vor?

0 Metastudien
0 Langzeitstudien
0 Fallstudien

Viel Alkohol, üppige Speisen und reichlich Süßes – das wirkt sich auf Dauer auf die Gesundheit aus. Unter anderem belastet ein solcher Überfluss die Leber, die als Entgiftungsorgan im menschlichen Körper enorm wichtig ist.

Im schlimmsten Fall kann ein solcher Lebensstil die Leber schädigen. Dann gibt es Probleme beim Abbau von Giftstoffen, Stoffwechselprodukten, Alkohol und Medikamenten. Auch die Verarbeitung und Speicherung von Nährstoffen kann beeinträchtigt sein.

Leber schützen mit Desmodium?

Zum Schutz der Leber werden verschiedene pflanzliche Mittel angeboten. Zu einem davon – der Mariendistel – haben wir bereits einen Beitrag veröffentlicht.

Beworben werden auch Extrakte aus Desmodium adscendens. Die tropische Pflanze ist auch unter dem Namen „Bettlerkraut“ bekannt. Sie ist ursprünglich in Afrika und Südamerika heimisch.

Angeblich schützt Desmodium die Leber vor Schäden durch Alkohol und Chemikalien. Selbst bei einer Hepatitis soll sie helfen, das ist eine durch Viren verursachte Leberentzündung.

Daneben werden Desmodium weitere Wirkungen nachgesagt, zum Beispiel Linderung von Muskelkrämpfen sowie von Asthma und Allergien.

Leere Behauptungen

Wissenschaftliche Belege konnten wir für keine dieser Behauptungen finden – und das, obwohl wir intensiv recherchiert haben.

  • Ob Desmodium die Funktion der Leber verbessert oder gar Leberschäden heilt, ist offenbar nicht in aussagekräftigen Studien erforscht worden.
  • Ebenso ungeklärt: die Wirkung des Bettlerkrauts bei anderen Beschwerden und Erkrankungen.

Untersuchungen an Zellen und Tieren

Zwar sind wir auf einzelne Berichte zu Experimenten mit Versuchstieren oder mit Zellen im Reagenzglas gestoßen. Aus solchen Versuchen können sich durchaus interessante Hinweise ergeben.

Direkte Schlüsse auf eine Wirkung beim Menschen lassen sich aber nicht ableiten. Dazu braucht es aussagekräftige Studien mit betroffenen Personen.

Warten auf angekündigte Studien

Zwei chinesische Forschungsgruppen [1,2] haben 2012 bzw. 2017 angekündigt, solche Studien durchführen zu wollen. Ziel war es herauszufinden, ob Desmodium gegen Nierensteine hilft. Ob sie die geplanten Studien mittlerweile auch durchgeführt haben, ist jedoch unklar. Denn wir konnten keine Veröffentlichung der Ergebnisse finden.

Alkohol schädigt die Leber

Übermäßiger Alkoholkonsum kann dazu führen, dass sich in der Leber Fett ansammelt und Entzündungen entstehen. Von einer leichten Leberentzündung merken Betroffene meist nichts [3]. Verzichten sie auf Alkohol, geht die Entzündung von alleine wieder zurück.

Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Lebergewebe im Laufe der Zeit vernarbt. Der Fachbegriff dafür lautet Zirrhose. Bei einer Zirrhose ist die Leber dauerhaft geschädigt und kann ihre Stoffwechsel- und Entgiftungsaufgaben nur mehr schlecht erfüllen.

Informationen über die Auswirkungen von Alkohol und wie es gelingen kann, weniger zu trinken, bietet die unabhängige Seite Gesundheitsinformation.de.

Andere Risikofaktoren für Leberschädigung

Auch Menschen, die nur wenig oder gar keinen Alkohol trinken, können eine Leberentzündung bekommen. Ein erhöhtes Risiko dafür haben Personen mit starkem Übergewicht, Diabetes oder einem hohen Cholesterinspiegel [4].

Bestimmte Viren können die Leber ebenfalls schädigen und zu einer Leberentzündung (Hepatitis) führen. Gegen Hepatitis-Viren vom Typ A und B gibt es eine Impfung. Auf Gesundheitsinformation.de finden Sie wissenschaftliche Informationen zu Hepatitis, den auslösenden Viren und zu Vor- und Nachteilen der Impfung.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Die Studien im Detail

Wir konnten keine aussagekräftigen Studien zu Desmodium finden.

Wissenschaftliche Quellen


[1] Hao Z (2012)
A clinical trial of Desmodium styracifolium total flavone capsule in the treatment of urinary calculi (Damp-heat accumulation). International clinical trials registration platform. Abgerufen am 20.12.2019 auf www.who.int

[2] Zhenyu H (2017)
A clinical trial of Desmodium styracifolium total flavone capsule in the treatment of ureteral calculi. International clinical trials registration platform. Abgerufen am 20.12.2019 auf www.who.int

[3] UpToDate (2019)
Friedman SL. Management and prognosis of alcoholic hepatitis. In Robson KM (ed.). UpToDate. Abgerufen am 14. 12. 2019 unter www.uptodate.com (Zugang kostenpflichtig)

[4] UpToDate (2019)
Sheth SG, Chopra S. Epidemiology, clinical features, and diagnosis of nonalcoholic fatty liver disease in adults. In Robson KM (ed.). UpToDate. Abgerufen am 16. 12. 2019 unter www.uptodate.com
(Zugang kostenpflichtig)