Cranberry gegen Blasenentzündung: Vielleicht wirksam zur Vorbeugung

AutorIn:
Review: 

Bernd Kerschner

zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2022
Blasenentzündungen betreffen Frauen weitaus häufiger als Männer. Das hat vor allem damit zu tun, dass ihre Harnröhre kürzer ist.
Es gibt vorsichtige Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung der Cranberry bei Frauen. Gesichert ist das jedoch nicht. Ob die Beere auch zur Behandlung taugt, bleibt unklar.
Frage:
Kann die regelmäßige Einnahme von Cranberry-Saft oder Cranberry-Extrakt immer wiederkehrende Blasenentzündungen bei Frauen vorbeugen?
möglicherweise
Antwort:
Antwort:
Frage:
Werden Frauen, die immer wieder Blasenentzündungen haben diese schneller wieder los, wenn sie Cranberry-Produkte erst einnehmen, wenn die Erkrankung schon da ist?
wissenschafliche Beweise fehlen
Antwort:
Antwort:
Erklärung:
Frauen, die immer wieder mit Blasenentzündungen zu tun haben, könnten etwas weniger häufig erkranken, wenn sie regelmäßig Cranberry-Saft oder -Extrakt einnehmen. Gut abgesichert ist das jedoch nicht. Und sie gilt nur für unkompliziert verlaufende Blasenentzündungen bei ansonsten gesunden Frauen. Ob Cranberry-Produkte helfen, wenn die Blasenentzündung schon da ist, bleibt unklar. Das wurde bisher nicht in aussagekräftigen Studien untersucht.

Wie gehen wir vor?

Wirksamkeitsstudie(n)
Beobachtungsstudie(n)
Labor/Tier-Studien(n)

Schon wieder Bauchschmerzen, wieder Brennen auf der Toilette, wieder ständiger Harndrang: Geschätzt eine von 10 Frauen hat mindestens einmal pro Jahr eine Blasenentzündung (Zystitis) [1]. Oft verschwindet sie von selbst wieder, manchmal helfen aber nur Antibiotika.

Kommt die Blasenentzündung immer wieder, wünschen sich viele betroffene Frauen eine einfache und nebenwirkungsfreie Alternative zu Antibiotika. Die traditionelle Heilkunde kennt eine solche mögliche Alternative aus der Natur: die Cranberry.

Die säuerlich schmeckende Beere gibt es im Supermarkt als Saft, aber auch als Extrakt in Kapselform aus der Apotheke. Die tägliche Dosis Cranberrys soll vor Blasenentzündungen schützen – so heißt es zumindest in der Apotheke und in der Werbung. Doch basieren diese Empfehlungen auf wissenschaftlichen Fakten?

Zur Vorbeugung möglicherweise wirksam

In einer aktuellen Übersichtsarbeit [1] hat ein Forschungsteam alle Studien zusammengefasst, die folgender Frage nachgingen: Helfen Cranberry-Produkte Frauen mit wiederkehrenden Blasenentzündungen?

Insgesamt acht solche Studien konnte das Team finden. Teilgenommen haben Frauen, die immer wieder Blasenentzündungen hatten. Etwa die Hälfte von ihnen bekam täglich Cranberry-Saft bzw. Cranberry-Extrakt in Kapselform. Die andere Hälfte erhielt zum Vergleich einen Placebo-Saft oder Placebo-Kapseln ohne Cranberry-Extrakt.

Die zusammengefassten Ergebnisse zeigen: Die regelmäßige Einnahme von Cranberry-Produkten könnte eine vorbeugende Wirkung haben.

  • Mit Cranberry-Produkt hatten 5 von 100 Frauen innerhalb von 3 Monaten mindestens eine Blasenentzündung.
  • Mit Placebo hatten etwa 8 von 100 Frauen innerhalb von 3 Monaten mindestens eine Blasenentzündung.

Cranberry-Produkte scheinen jedoch nur zu wirken, solange sie regelmäßig eingenommen werden. Außerdem scheint die Einnahme über mehrere Monate notwendig zu sein [1].

Gilt nicht für alle

Gut abgesichert ist dieses Ergebnis nicht. Einerseits waren die meisten Studien mangelhaft durchgeführt. Andererseits widersprechen sich die Studien: Manche fanden eine vorbeugende Wirkung von Cranberry-Produkten, andere nicht.

Hinweise darauf, dass Cranberry-Produkte Blasenentzündungen vorbeugen können, gibt es außerdem nur für ansonsten gesunde Frauen. Das gilt nicht für Frauen mit Harnkathetern, anatomischen Fehlbildungen im Harntrakt oder Erkrankungen, die Blasenentzündungen begünstigen, wie etwa Diabetes. Auch ob Kinder und Männer von Cranberry-Produkten profitieren, wurde in den Studien nicht untersucht.

Cranberry: Zur Behandlung unerforscht

Das Studienteam der Übersichtsarbeit wollte außerdem wissen, ob Cranberry-Produkte auch helfen, wenn die Blasenentzündung schon da ist – ob sie ein wirksames Mittel zur Behandlung sind also. Es scheint jedoch keine aussagekräftigen Studien zu geben, die das bei Frauen mit immer wiederkehrenden Blasenentzündungen untersucht haben.

Nebenwirkungen unwahrscheinlich

Keine der Studien berichtete von schweren Nebenwirkungen, Cranberry-Produkte scheinen also zumindest gut verträglich zu sein. Einzelne Teilnehmerinnen hatten leichte Nebenwirkungen, wie etwa Blähungen.

Blasenentzündung: ein typisches Frauenproblem

Typische Beschwerden sind Brennen beim Harnlassen, Schmerzen im Unterbauch und häufiger Harndrang. Manchmal kommen auch blutiger Harn, Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl hinzu.

Schuld an der unangenehmen Entzündung sind meist Darmbakterien, die in die Harnröhre gelangen. Sex erhöht das Risiko für Blasenentzündungen und auch der Hormonhaushalt scheint eine Rolle zu spielen: Frauen nach den Wechseljahren sind häufiger betroffen [2].

Frauen haben viel öfter Blasenentzündungen als Männer. Bei ihnen ist die Harnröhre kürzer und Bakterien haben es leichter, in die Blase zu gelangen und dort eine Entzündung zu verursachen.

Es wird kompliziert

Betrifft die Blasenentzündung eine ansonsten gesunde Frau, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Entzündung von alleine und ohne Komplikationen abklingt. Man spricht auch von „unkomplizierten“ Blasenentzündungen [2].

Ein höheres Risiko dafür, dass eine Blasenentzündung schwer verläuft, haben Schwangere, Kindern, Männern und Menschen mit geschwächter Immunabwehr. Außerdem Personen, die dauerhaft einen Harnkatheter benötigen oder anatomische Fehlbildung im Harntrakt aufweisen. Bei diesen Personen wird deshalb jede Blasenentzündung von vornherein als „kompliziert“ eingestuft. Dasselbe gilt für Menschen mit Diabetes oder einer Nierenerkrankung.

Achtung Nierenbeckenentzündung

Blasenentzündungen bei Frauen heilen oft von alleine wieder ab. Antibiotika sind nicht zwingend notwendig, sie können allerdings die Erkrankungsdauer verkürzen. In seltenen Fällen kann jedoch auch aus einer unkomplizierten Blasenentzündung eine schwerwiegendere Erkrankung werden, nämlich wenn die Infektion bis in die Nieren hochwandert und dort eine Nierenbeckenentzündung auslöst. Warnsignale für die Nierenbeckenentzündung sind Schmerzen im Bereich der Nieren, Fieber und Krankheitsgefühl. Weil eine Nierenbeckenentzündung gefährlich sein kann, sind in diesem Fall Antibiotika unbedingt notwendig.

Ausführliche und verlässliche Informationen zu Blasenentzündungen, wie man sie behandeln und ihnen vorbeugen kann gibt es unter www.gesundheitsinformation.de.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Die Studien im Detail

Nach welchen Studien haben wir gesucht?

Ob Cranberry-Produkte Frauen mit immer wiederkehrender (rezidivierenden) Blasenentzündung helfen kann, lässt sich am besten in randomisiert-kontrollierten Studien untersuchen.

Um solche Studien zu finden, haben wir drei Forschungsdatenbanken durchsucht. Dabei haben wir eine verlässliche und aktuelle systematische Übersichtsarbeiten gefunden, die alle bisherigen randomisiert-kontrollierten Studien zusammenfasst [1].

In diesen Studien wurden die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip (randomisiert) auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die Behandlungsgruppe nahm regelmäßig Cranberry-Saft oder Cranberry-Extrakt ein, während die Kontrollgruppe stattdessen ein gleich aussehendes Placebo-Präparat ohne Wirkstoff oder gar nichts einnahm. Einige Wochen bis Monate später werteten die Studienteams aus: Wie viele Blasenentzündungen gab es in der Cranberry-Gruppe? Wie viele in der Kontrollgruppe? Auch die Zeit bis zur ersten Blasenentzündung ab Beginn der Einnahme wurde in einigen der Studien untersucht.

So kommen wir zu unserer Einschätzung

Die systematische Übersichtsarbeit, auf der unsere Einschätzung beruht, ist von hoher Qualität und gibt den aktuellen Stand der Forschung wieder. Insgesamt gibt es zwar Hinweise auf eine mögliche vorbeugende Wirkung von Cranberrys. Das Ergebnis ist allerdings nicht sehr verlässlich. Die Gründe:

  • Nur eine von acht der zusammengefassten Studien war von hoher Qualität, die anderen schätzte das Team der Übersichtsarbeit als mangelhaft ein.
  • Die Ergebnisse der einzelnen Studien sind widersprüchlich. Einige Studien fanden einen Effekt, andere nicht.
  • Die Studien untersuchten nur, ob Cranberry-Präparate Frauen mit immer wiederkehrenden Blasenentzündungen helfen können, wenn sie diese regelmäßig zur Vorbeugung einnehmen. Ob im Erkrankungsfall Cranberry auch zur Behandlung taugt, haben diese Studien nicht untersucht. Das Forschungsteam der Übersichtsarbeit hat zwar nach Studien zur Behandlung mit Cranberry bei Frauen mit wiederkehrenden Blasenentzündungen gesucht. Es konnte jedoch keine solchen Studien finden.
  • Die vorbeugende Wirkung von Cranberry bei Kindern, Männern und Menschen mit Harnkathetern oder bestimmten Erkrankungen hat die Übersichtsarbeit nicht untersucht.

Wissenschaftliche Quellen


[1] IQWiG (2022)
Pentz, R., Emprechtinger, R., Laschkolnig, A., Pfabigan, D., Soede, I. & Stürzlinger, H. (2022). Blasenentzündung: Helfen pflanzliche Mittel bei wiederkehrender Blasenentzündung? Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (Hg.). ISSN: 1864-2500

[2] IQWiG (2019)
Akute Blasenentzündung. Abgerufen am 17.5.2022 unter www.gesundheitsinformation.de

[3] IQWiG (2022)
Blasenentzündungen vorbeugen. Abgerufen am 17.5.2022 unter www.gesundheitsinformation.de