Coronavirus: Mythen und Fakten

AutorIn:
Review: 

Jana Meixner

zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2021

Rund um das Coronavirus gibt es viele Ratschläge. Etliche davon sind Falschmeldungen und unbestätigte Gerüchte. Wir machen den Fakten-Check. (Bild: © aleks333 – Shutterstock.com)

 


Um sich vor dem Coronavirus zu schützen, gibt es zahlreiche Ratschläge. Sie finden sich auf Webseiten, werden in sozialen Netzwerken gepostet oder von Freunden und Verwandten weitergeleitet. Was davon auf Fakten beruht und was unbelegte Gerüchte sind, ist nicht immer einfach zu erkennen.

Wir machen den Faktencheck. Schreiben Sie uns, wenn wir auch Ihre Frage bearbeiten sollen. Wir ergänzen diese Liste laufend:

 

Gesundheitsschädliche Mythen

Gurgeln mit H2O2: Nutzen von Wasserstoffperoxid fraglich, Gesundheitsschäden möglich

“Miracle Mineral Supplement” MMS: kein Wundermittel

Kolloidales Silber: unseriöse Behauptungen

Nikotin: Angebliche Schutzwirkung ist Gerücht

 

Hausmittel & Nahrungsergänzung

?   Echinacea: aussagekräftige Forschung fehlt

? Grüner Tee: aussagekräftige Forschung fehlt

Zink: Hinweise auf Wirkungslosigkeit

?   Vitamin B3: bisher keine Studienergebnisse

?   Zistrose: angebliche Schutzwirkung nie untersucht

?   Knoblauch: kein Hinweis auf Wirkung

?   Ätherische Öle: nicht erforscht

?   Nasenspray mit Carrageen aus Rotalgen: kein Nachweis für vorbeugende Wirkung

?   Artemisia annua: Pflanzenextrakt kaum erforscht

?   Propolis: nicht erforscht

?   Vitamin D: Wirksamkeit noch zu wenig erforscht

?   Vitamin C: kein Hinweis auf Wirksamkeit

Homöopathie: es gibt keine Globuli gegen das Coronavirus

 

Schutzmaßnahmen

  Masken: Hinweise auf Wirksamkeit

  Masken: Kein Problem mit CO2 beim Atmen

  Quarantäne: dürfte die Pandemie eindämmen

  Reisebeschränkungen: Hinweise auf Wirksamkeit

?    Handdesinfektion mit Natrium-Hypochlorit: kein Nachweis für ausreichende Wirksamkeit

?    Gurgeln als Selbstschutz: Belege fehlen

?    Mundspülung mit Hydroxylapatit als Selbstschutz: unbelegt

?    Gesundheitschecks (Screening) bei Symptomlosen: Wirknachweis fehlt

 

Medikamente

   Impfstoffe: Nutzen nachgewiesenermaßen deutlich größer als Risiken

  Cortison: nachgewiesenermaßen wirksam

?    Plasmatherapie: weitere Forschung nötig

?    Asthmaspray Budesonid: Schutz vor schwerem Verlauf noch unklar

 Remdesivir: wahrscheinlich wirkungslos

 Hydroxychloroquin: nachgewiesenermaßen wirkungslos

 Ivermectin: wahrscheinlich wirkungslos

 

Feststellen einer Infektion

  Antigen-Schnelltests: oft verlässlich, aber weniger genau als PCR-Tests

  Nasenbohrer-Schnelltests: deutlich ungenauer als PCR-Tests

 Diagnose anhand von Symptomen: nicht möglich

?    PCR-Selbsttests: Verlässlichkeit unklar

 

Was belegtermaßen hilft, sich und andere zu schützen, beschreiben

 



AutorIn: Bernd Kerschner
Review: Jana Meixner