Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Braunhirse gegen Rheuma?

Bildunterschrift: Selbsthilfe durch Ernährung?

Bildunterschrift: Selbsthilfe durch Ernährung?

Braunhirse soll bei Rheuma helfen. Studien können diese Behauptung allerdings nicht belegen.


Frage:Ist Braunhirse wirksam, um den Krankheitsverlauf bei Rheuma („rheumatoide Arthritis“) günstig zu beeinflussen?
Antwort:wissenschaftliche Belege fehlen
Erklärung:Wir konnten keine Studien zu diesem Thema finden; Aussagen zu Nutzen und Risiken von Braunhirse bei rheumatoider Arthritis sind daher nicht möglich.

Wer eine rheumatoide Arthritis – kurz „Rheuma“ – hat, den schmerzen die Gelenke. Die Krankheit macht sich beispielsweise in Fingern, Schultern, Hüfte oder Ellbogen bemerkbar. Verschiedene Therapien sollen für ein besseres Leben mit den entzündeten Gelenken sorgen.

Dazu zählen Medikamente und Krankengymnastik. Ziele der Therapie sind etwa weniger Schmerzen, bessere Beweglichkeit und Selbständigkeit im Alltag [1].

Rheuma in den Griff bekommen

Wie bei anderen langwierigen Krankheiten auch möchten viele Rheuma-Betroffene selbst aktiv werden und nicht „nur“ Pillen schlucken. Sie wünschen sich etwa, durch eine spezielle Ernährung die Gelenkkrankheit günstig beeinflussen zu können.

Dazu hat uns eine Frage erreicht. Ein Leser wollte wissen, ob der Genuss von Braunhirse Rheuma günstig beeinflussen kann.

Löffelweise Gesundheit?

Braunhirse ist die rotorange Form der „normalen“ Rispenhirse (Panicum miliaceum). Es gibt sie mittlerweile etwa in Biosupermarkt und Reformhäusern in gemahlener Form zu kaufen. Braunhirse kann löffelweise in Teig, Müsli und Getränke gemischt werden.

Das Getreide wird auf diversen Internet-Seiten als besonders gesund dargestellt, etwa weil Braunhirse ein Lieferant von Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Darunter ist auch Silizium, dem eine stärkende Wirkung auf die Gelenke nachgesagt wird (wovon wir übrigens nicht überzeugt sind) [2].

Wir haben nachgeforscht: Können Rheumatikerinnen und Rheumatiker durch Braunhirse-Konsum ihre Erkrankung günstig beeinflussen? Gibt es fundierte wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema?

Keine einzige Forschungsarbeit

Obwohl wir in drei wissenschaftlichen Datenbanken recherchiert haben, konnten wir keine einzige Studie zu diesem Thema finden. Offenbar hat bisher noch keine Forschungsgruppe Untersuchungen mit Rheuma-Kranken zu den Effekten von Braunhirse durchgeführt bzw. diese in den gängigen Publikationen veröffentlicht.

Auf dieser Basis können wir keine Aussagen über einen möglichen Nutzen bei Rheuma treffen. Große Effekte halten wir allerdings für nicht sonderlich plausibel.

Auch zu anderen Fragen rund um die „richtige“ Ernährung, spezielle Diäten sowie Nahrungsergänzung bei Rheuma gibt es kaum belastbare Studien [3].

Mehr Information rund um rheumatoide Arthritis

Ausführliche Informationen rund um das Thema rheumatoide Arthritis (Ursachen, Verlauf, Behandlungen, Alltag usw.) finden Sie auf den Seiten von gesundheitsinformation.de

 

Die Studien im Detail


Wir haben keine aussagekräftigen Studien über den gesundheitlichen Nutzen von Braunhirse bei rheumatoider Arthritis finden können.

(AutorIn: J. Harlfinger, Review: B. Kerschner, C. Christof)

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] gesundheitsinformation.de (2016)
Rheumatoide Arthritis
Abgerufen am 1.10.2019

[2] Konsument – Das österreichische Testmagazin (2016)
Wie gesund ist Braunhirse?
Abgerufen am 1.10.2019

[3] Uptodate (2019)
Nonpharmacologic therapies and preventive measures for patients with rheumatoid arthritis
Abgerufen am 1.10.2019 (kostenpflichtig)