Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Weihrauch: heilig und heilsam?

Weihrauch: Heilige Medizin?

Weihrauch: Heilige Medizin?

Das Räucherharz findet nicht nur in der Kirche Anwendung, Weihrauchpräparate sollen auch manches Leiden kurieren. Zumindest auf schmerzhafte Gelenksabnützung trifft das etwas zu.

Frage:Hilft Weihrauch bei schmerzhafter Gelenksabnützung (Arthrose)?
Antwort:Ja
Erklärung:Die Einnahme von Weihrauchkapseln kann Schmerzen und Bewegungseinschränkungen der Gelenke bei Knie-Arthrose geringfügig bessern.

[Aktualiserte Version, ursprünglich veröffentlicht am 24. 12. 2014. Nach einer Neubewertung der Studien haben wir die Beweislage bei Arthrose geändert.]

Bei Weihrauch denken die meisten Menschen an Kirche und Heilige Messe. Das Harz des Boswellia-Baumes wird jedoch seit Tausenden Jahren auch als Heilmittel eingesetzt. Ayurvedische Heiler in Indien behandelten mit Weihrauchharz beispielsweise rheumatische Beschwerden. Die Bewohner des alten Orients setzten es nicht nur gegen verschiedene Beschwerden ein, sie verwendeten Weihrauch alten persischen Schriften zufolge auch zur „Stärkung des Geistes“.

Psychoaktiv?

Inwieweit das Harz eine solche geistige Stärkung hervorruft, ist jedoch unklar. Eine möglicherweise psychoaktive Wirkung von Weihrauch ist kaum erforscht – auch wenn Weihrauch bereits seit tausenden Jahren gegessen oder verräuchert wird, um angeblich das Wohlbefinden zu steigern [5]. Eine vermutete antidepressive Wirkung wurde bisher etwa nur an Labortieren untersucht. Ob Weihrauch die Stimmung bei Menschen heben kann, ist nicht bekannt.

Wie sieht es aber mit positiven Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit aus? Etliche Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln bieten Weihrauch in Kapselform zum Schlucken an. Darin enthaltene Wirkstoffe wie die Boswelliasäuren sollen vor allem gegen Entzündungen helfen [1].

Hilfe bei Arthrose

Tatsächlich zeigen klinische Studien , dass Weihrauchkapseln Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bei altersbedingter Abnützung (Arthrose) der Kniegelenke lindern können [2]. Der Effekt ist nicht besonders groß, aber doch merkbar und gut abgesichert.

Arthrose ist eine chronische Gelenksabnützung, für die es keine Heilung gibt. Es gibt jedoch Behandlungen, deren Wirksamkeit deutlich größer ist als die von Weihrauch. Am häufigsten empfehlen Ärzte Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente, langfristig helfen können aber vor allem Gewichtsabnahme und Bewegungsübungen mit Aerobic oder Kräftigung der Muskulatur. Ist die Erkrankung weit fortgeschritten, nehmen Ärzte häufig eine Operation vor, bei der künstliche Gelenke eingesetzt werden [7].

Unklare Wirksamkeit bei anderen Erkrankungen

Für andere Beschwerden, bei denen der Körper mit Entzündungssymptomen zu kämpfen hat, ist Weihrauch als Heilmittel nur unzureichend erforscht. Zwar gibt es Studien zur Wirkung von Weihrauchpräparaten bei rheumatischen Beschwerden [1], Asthma [3] und relativ seltenen chronischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn [1] oder Mikroskopischer Colitis [4], deren Ergebnisse sind aber zu wenig aussagekräftig. Völlig ungeklärt ist auch, ob Weihrauch bei Krebs helfen kann. Außer einigen Experimenten an im Labor gezüchteten Tumorzellen gibt es dazu bisher keine Forschung [6].

Zumindest ernste Nebenwirkungen müssen Personen durch das Schlucken von Weihrauchkapseln nicht erwarten. In einigen Fällen berichteten Studienteilnehmer allerdings von Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden und Sodbrennen [1] [6]. Die Sicherheit von Weihrauchpräparaten in der Schwangerschaft ist jedoch nur unzureichend untersucht [6].

 

Die Studien im Detail

Eine systematische Übersichtsarbeit des Cochrane Netzwerkes fasst die Ergebnisse von Studien zusammen, die Weihrauchkapseln bei Patienten mit Knie-Arthrose untersucht haben. Demnach ist die Wirksamkeit gesichert, der Effekt ist jedoch moderat. Auf einer Schmerz-Skala von eins bis zehn können Patienten in Abhängigkeit von der Dosierung eine Besserung von eineinhalb bis zweieinhalb Punkten erwarten. Die Beweglichkeit scheint sich bestenfalls um rund eineinhalb Punkte zu verbessern [2].

Abgesehen von der Wirkung bei Arthrose sind Studien zur medizinischen Behandlung mit Weihrauchpräparaten rar und häufig von geringer Qualität. Die meisten randomisiert-kontrollierten klinischen Studien wurden an deutlich weniger als 100 Teilnehmern durchgeführt und sind schon allein deshalb nur bedingt aussagekräftig.

Einer systematischen Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2008 [1] zufolge finden sich überhaupt nur drei mit ausreichend hoher methodischer Qualität. Zwei dieser Studien untersuchten Patienten mit Kniegelenks-Arthrose und liefern Hinweise darauf, dass Weihrauchkapseln Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bessern können. Die Verfasser dieser Studien haben aber nur wenige Teilnehmer untersucht, zudem ist unklar, ob andere Forscher weitere Studien mit negativen Ergebnissen in den Schubladen liegen haben. Die positiven Ergebnisse müssen daher durch weitere Studien an einer größeren Anzahl von Teilnehmern bestätigt werden. Zu dieser Ansicht kommt auch eine neuere systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration [2].

Randomisiert-kontrollierte Studien zu rheumatischer Arthritis [1], Asthma [3] und Morbus Crohn [1] sind von zu geringer methodischer Qualität, um aussagekräftig zu sein [1]. Eine Studie zu Mikroskopischer Colitis [1] [4] erlaubt trotz ausreichender Qualität ebenfalls keine Aussage, da nur 31 Patienten daran teilgenommen haben.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: J. Wipplinger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Ernst (2008)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 7 randomisiert-kontrollierte Studien
Studienteilnehmer insgesamt: 421
Fragestellung: Ist Weihrauch (Boswellia serrata) bei diversen Krankheiten eine wirksame Behandlung?
Interessenskonflikte: keine laut Autor

Ernst E.; Frankincense: systematic review. BMJ. 2008 Dec 17;337:a2813. (Übersichtsarbeit in voller Länge, Kritische Zusammenfassung in voller Länge)

[2] Cameron u.a. (2014)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 49 randomisiert-kontrollierte Studien (davon eine zu Weihrauch)
Studienteilnehmer insgesamt: 5980 (davon 30 in der Weihrauch-Studie)
Fragestellung: Sind orale pflanzliche Mittel (unter anderem Weihrauch (Boswellia serrata)) bei Arthrose eine wirksame Behandlung?
Interessenskonflikte: keine laut Autor

Cameron M, Chrubasik S. Oral herbal therapies for treating osteoarthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 5. Art. No.: CD002947. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[3] Clark u.a. (2010)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 26 randomisiert-kontrollierte Studien (davon eine zu Weihrauch)
Studienteilnehmer insgesamt: 80 in der Weihrauch-Studie
Fragestellung: Pflanzliche Mittel bei Asthma (unter anderem Weihrauch (Boswellia serrata)
Interessenskonflikte: keine laut Autor

Clark CE, Arnold E, Lasserson TJ, Wu T. Herbal interventions for chronic
asthma in adults and children: a systematic review and meta-analysis. Prim Care Respir J. 2010 Dec;19(4):307-14. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[4] Chande u.a. (2008)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 10 randomisiert-kontrollierte Studien (davon eine zu Weihrauch)
Studienteilnehmer insgesamt: 31 in der Weihrauch-Studie
Fragestellung: Interventionen bei Mikroskopischer Colitis (unter anderem Weihrauch (Boswellia serrata)
Interessenskonflikte: keine laut Autor

Chande N, McDonald JWD, MacDonald JK. Interventions for treating collagenous colitis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 2. Art. No.: CD003575. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[5] Moussaieff u.a. (2008)
Moussaieff A, Rimmerman N, Bregman T, Straiker A, Felder CC, Shoham S, Kashman Y, Huang SM, Lee H, Shohami E, Mackie K, Caterina MJ, Walker JM, Fride E, Mechoulam R. Incensole acetate, an incense component, elicits psychoactivity by activating TRPV3 channels in the brain. FASEB J. 2008 Aug;22(8):3024-34. (Studie in voller Länge)

[6] Basch u.a. (2004)
Basch E, Boon H, Davies-Heerema T, Foppo I, Hashmi S, Hasskarl J, Sollars D, Ulbricht C. Boswellia: an evidence-based systematic review by the Natural Standard Research Collaboration. J Herb Pharmacother. 2004;4(3):63-83. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[7] Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – IQWIG (2014).
Arthrose. Abgerufen am 18.12.2014 unter http://www.gesundheitsinformation.de/arthrose.2700.de.html