Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Weihnachts-Rückblick

Frohe Festtage!

Frohe Festtage!

Das Medizin-Transparent-Team wünscht frohe Weihnachten und erholsame Feiertage! Wir machen eine kleine Pause und melden uns Anfang Jänner wieder zurück! Zum Jahresende noch einmal ein Rückblick auf einige spannende Themen, die wir 2013 behandelt haben.
 
 
 

 

Was das Sonnen-Vitamin D kann

Bekommt die Haut genug Sonnenlicht, kann es der Körper auch selbst herstellen – in der dunklen Jahreszeit kann es aber mitunter zu einem Mangel kommen. Ist das der Grund dafür, dass man im Winter häufiger krank wird?. Und ist es wichtig, Vitamin D – Präparate in der Schwangerschaft einzunehmen? Manche meinen sogar, dass dadurch die Allergiewahrscheinlichkeit beim Ungeborenen steigt. Beim Abnehmen scheint Vitamin D jedenfalls nicht zu helfen.

Sex als Medizin

Sex ist trotz seiner grundsätzlichen Beliebtheit meist nur in Zusammenhang mit übertragbaren Krankheiten Inhalt medizinischer Studien. Tatsächlich untersuchten Forscher aber auch, ob Sex gegen Kopfweh hilft – jedoch mit ernüchternden Ergebnissen. Auch zum Kalorienverbrennen eignet sich der Bettsport kaum.

Zucker und Süßstoffe – wie ungesund sind sie wirklich?

Zuviel Zucker – etwa in Limonaden – führt unbestritten zu Übergewicht. Wer viele gesüßte Getränke zu sich nimmt, steigert deshalb sein Diabetes-Risiko. Es gibt aber auch die (unbelegte) Theorie, dass süßstoffhaltige Light-Limonaden das Diabetes-Risiko erhöhen. Wer stattdessen zu Stevia greift, könnte damit möglicherweise seinen Blutdruck etwas senken, das muss aber noch besser erforscht werden. Dass Süßstoffe jedoch beim Abnehmen helfen, ist nicht erwiesen.

Hilfe bei Krebs

Gegen Krebs werden zahlreiche Behandlungen angeboten – wissenschaftlich geprüft sind aber nur die wenigsten. Möglicherweise kann eine künstliche Temperaturerhöhung Krebszellen bekämpfen, bestätigt ist das aber nicht. Dass der regelmäßige Verzehr von Ballaststoffen vor Darmkrebs schützt, ist allerdings unwahrscheinlich – auch wenn Ballaststoffe gut für die Darmgesundheit sein können. Eine unterstützende Therapie mit Misteln ist zu wenig untersucht, um eine verlässliche Aussage zu machen. Auch ob sich Krebszellen durch Zuckerentzug quasi „aushungern“ lassen, ist wissenschaftlich umstritten.