Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Vibrationstraining: die Fakten hinter dem Hype

Fitness als Trend

Fitness als Trend

Aktualisiert: Fettpölsterchen einfach „wegrütteln“ und in 10-minütigen Trainings Muskeln aufbauen, das verspricht die Zeitschrift Woman über Vibrationstraining. Möglicherweise lässt sich damit die Beinmuskulatur etwas stärken, auf eine gewichtsreduzierende Wirkung gibt es allerdings keine Hinweise. (Ursprünglich veröffentlicht am 12.10.2011)

 
 

 

Zeitungsartikel: Power Plate: verbessert die Figur und die Durchblutung ganz ohne Kraftaufwand! (Woman.at, 9. 8. 2010)
Frage:Bewirkt das Training auf Vibrationsplattformen einen merkbaren Aufbau von Muskelkraft? (Leser-Anfrage)
Antwort:möglicherweise Ja
Erklärung:Vibrationstraining ist möglicherweise zum Aufbau von Muskelkraft in den Beinen hilfreich, es eignet sich dazu aber nicht besser als herkömmliches Training. Ob sich die Methode auch zur Gewichtsreduktion eignet, ist nicht ausreichend untersucht.

[Aktualisiert 16.6.2014: Eine neue systematische Übersichtsarbeit [1] führt zu einer Herabstufung der Vertrauenswürdigkeit in die muskelkraftsteigernde Wirkung des Vibrationstrainings. Veränderte Passagen sind kursiv gehalten.]

Vibrations-Plattformen als Trainingsgeräte gibt es bereits seit einiger Zeit auf dem Markt, über ihre Wirksamkeit erfahren Kunden jedoch abseits der Werbebotschaften seitens der Hersteller wenig. Der Zeitschrift „Woman“ zufolge ist die Verwendung einer solchen Plattform eine scheinbar unkomplizierte und wenig Zeit-intensive Trainingsmöglichkeit. Bereits 10-20-minütige Einheiten zweimal die Woche sollen einen merkbaren Trainingseffekt zeigen, so die Frauenzeitschrift.

Den verschiedenen Geräten gemeinsam ist eine vibrierende Bodenplatte, auf der man stehend oder hockend verschiedene Übungen durchführt. Dabei gibt es Plattformen, die entweder in horizontaler, vertikaler oder in beiden Richtungen in unterschiedlicher Geschwindigkeit schwingen. Diese Vibrationsschwingungen werden über die Beine auf den Körper übertragen und sollen so die Muskulatur aktivieren. Wie genau solche Vibrationen eine Muskelaktivierung bewirken könnten, ist nicht geklärt, zur möglichen Wirkungsweise gibt es nur Theorien.

Möglicher Kraftzuwachs in den Beinen

Eine im Jahr 2012 veröffentlichte systematische Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse von insgesamt 16 Studien zusammen [1]. Demnach könnte das Training auf Vibrationsplattformen die Muskelkraft der Beinmuskulatur tatsächlich stärken. Die Forscher betrachteten jedoch nur Studien an alten Menschen – die Teilnehmer waren im Durchschnitt 68 Jahre alt. Zudem waren die analysierten Studien insgesamt von minderer Qualität und die Ergebnisse somit nur bedingt vertrauenswürdig. Auch waren die Studien sehr teilweise sehr unterschiedlich durchgeführt worden und die Ergebnisse nur bedingt miteinander vergleichbar.

Im Vergleich zu herkömmlichem Stärkungstraining deuten die Ergebnisse jedoch nicht auf eine Überlegenheit der Vibrationsplattformen hin. Möglicherweise stellt Vibrationstraining aber eine Alternative für Personen dar, die sich nicht gut bewegen wollen oder können. Die zusammengefassten Ergebnisse liefern auch Hinweise darauf, dass das Vibrationstraining das Gleichgewichtsgefühl älterer Personen verbessern könnte.

Ob die Art der untersuchten Vibrationsplattform einen Unterschied macht, bleibt unklar. Für ihre Schlussfolgerungen fassten die Autoren der systematischen Übersichtsarbeit jedoch Studien an sehr unterschiedlichen Vibrationsgeräten heran. Sowohl die Vibrationsfrequenz, die Trainingsdauer und –häufigkeit als auch die Vibrationsart (horizontal oder vertikale Schwingungen) variierte in den Studien stark.

Unangenehme Nebeneffekte des Schüttelsports sind zwar nicht schwerwiegend, können aber durchaus auftreten. Einige Studienteilnehmer klagten etwa über Hautrötungen, Wasseransammlungen, Kopfschmerzen, Knieschmerzen sowie Jucken und Schmerzen in den Beinen während der ersten Trainingseinheiten [1].

Unklarheit über Effekt auf Gewichtsabnahme

Auch wenn „Woman“ verspricht, überflüssige Kilos ließen sich einfach „wegrütteln“, finden sich kaum wissenschaftliche Belege für diese Behauptung. Eine einzige, eher mangelhaft durchgeführte, randomisiert-kontrollierte Studie [2] untersuchte die unterstützende Wirkung von Vibrationstraining in Kombination mit einer Diät. Dabei konnten die Verfasser dieser wissenschaftlichen Arbeit ihre Behauptung, dass Vibrationstraining in Kombination mit einer 600 kcal/Tag-Diät innerhalb von 6 Monaten zu einem stärkeren Abbau an Körperfett führt als etwa gewöhnliches Fitness-Training, nicht seriös mit Zahlen belegen.

Aus den Ergebnissen dieser Studie zufolge könnte höchstens geschlossen werden, dass das Training auf einer Vibrations-Plattform in Kombination mit einer Diät zu einer Gewichtsreduktion führen kann, die allerdings auch durch ein herkömmliches Fitness-Programm oder bloßer Diät ohne Bewegungsprogramm erzielt werden konnte. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen kann nicht ermittelt werden, ob zwischen den drei Methoden ein merkbarer Unterschied besteht.

Auch müssen diese Ergebnisse und Vergleiche mit Vorsicht genossen werden. Wie häufig pro Woche das Vibrationstraining während der 6-monatigen Studie stattgefunden hatte, ist nämlich nicht angegeben. Zudem beinhaltete das Fitnessprogramm teilweise freiwillige Trainingseinheiten, deren Einhaltung offenbar nicht überprüft wurde.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, C. Christof)

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Sitjà-Rabert u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 16 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 957 ältere Menschen (Durchschnittsalter 68 Jahre)
Fragestellung: Wie effektiv ist Vibrationstraining zum Aufbau von Muskelkraft bei älteren Menschen?
Interessenskonflikte: keine laut Autoren

Sitjà-Rabert M, Rigau D, Fort Vanmeerghaeghe A, Romero-Rodríguez D, Bonastre Subirana M, Bonfill X. Efficacy of whole body vibration exercise in older people: a systematic review. Disabil Rehabil. 2012;34(11):883-93. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[2] Vissers u. a. (2010)
Studientyp: Randomisiert-kontrollierte klinische Studie
Teilnehmer: 79
Dauer: 6 Monate
Vergleich: Gewichtsverlust bei Diät alleine oder in Kombination mit Fitness-Training oder Vibrationstraining

Titel: „Effect of long-term whole body vibration training on visceral adipose tissue: a preliminary report.“ Obes Facts 3(2): 93-100. (Studie im Volltext)