Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Schwacher Auftritt: Nutzen von Schuheinlagen oft ungewiss

©Halfpoint/Fotolia.com

Tun Einlagen den Füßen gut?

Menschen mit Fußfehlstellungen bekommen oft Schuheinlagen verordnet. Über die Wirksamkeit lässt sich – für eine so weit verbreitete Therapie – erstaunlich wenig sagen.

Frage:Können Schuheinlagen bei Personen mit Hohlfuß Schmerzen lindern?
Antwort:möglicherweise Ja
Frage:Können Schuh-Einlagen bei Personen mit anderen Fuß-Fehlstellungen als Hohlfuß Schmerzen lindern?
Antwort:unklar
Erklärung:Schuheinlagen werden bei Fuß-Fehlstellungen oft verordnet. Über die Wirksamkeit der Heilbehelfe gibt es jedoch kaum gute Studien. Es bleibt also vorerst weitgehend unklar, was orthopädische Schuheinlagen bei Menschen mit Fuß-Fehlstellungen bewirken können und ob sie Schmerzen langfristig lindern.

Wir trippeln und tänzeln, stolpern und stapfen auf unseren Füßen durchs Leben. Das Gerüst der Füße besteht standardmäßig aus 26 Knochen. Doch die Form von Fersen, Ballen, Zehen und Fußgewölbe entspricht oft nicht der Norm. Bei vielen Kindern und Erwachsenen finden sich Fuß-Fehlstellungen wie Senk-, Spreiz- oder Knickfüße.

Oft kein Behandlungsbedarf

Manche dieser Fehlstellungen sind angeboren. Andere wiederum entwickeln sich erst im Laufe der Zeit, wobei Bewegungsmangel, falsches Schuhwerk, Übergewicht und genetische Veranlagung eine Rolle spielen können.

Nicht immer sind Fuß-Fehlstellungen problematisch: Bei Kleinkindern etwa sind Plattfüße noch häufig, sie wachsen sich aber regelmäßig aus. Erwachsene mit Fuß-Fehlstellungen gehen mitunter ohne Einschränkungen durchs Leben. [3] [6]

Schmerz auf Schritt und Tritt

Doch Fuß-Fehlstellungen können auch Schmerzen auslösen, die Beweglichkeit einschränken, die Gelenke belasten oder das Verletzungsrisiko erhöhen. Unterschiedliche Behandlungsansätze kommen je nach Art und Schweregrad der Fehlstellung in Frage. Dazu gehören Fußgymnastik, Barfußgehen, Schienen oder Operationen.

Außerdem werden spezielle Schuheinlagen häufig durch Orthopäden verordnet. Die Einlagen sollen die Füße beispielsweise stützen, entlasten, korrigieren oder als Stoßdämpfer fungieren. Trotz der weiten Verbreitung dieser Heilbehelfe ist nicht viel darüber bekannt, ob sie ihren Trägern nutzen – zum Beispiel gegen Schmerzen. [3] [6]

…doch nur wenig Wirkungsnachweise

Gute Nachweise für die Wirksamkeit gibt es nur für wenige Fuß-Fehlstellungen, zum Beispiel den Hohlfuß. Hier können Einlagen den Druck anders verteilen und somit Schmerzen reduzieren. [2] Auch bei Hallux valgus, einer schmerzhaften Verformung des Großzehenballens, können Einlagen zumindest kurzfristig für mehr Wohlbefinden sorgen. [3]

Über die Wirksamkeit von Einlagen bei Fersenschmerzen [3] [5] sowie bei Plattfüßen von Kindern [4] und Erwachsenen [1] lassen sich keine klaren Aussagen treffen. Möglicherweise helfen auch hier die Einlagen bestimmten Patienten. Viele Details sind jedoch nach wie vor ungeklärt, wie etwa die ideale Machart der Einlagen oder die notwendige Behandlungsdauer für anhaltende Erfolge.

Doch eine gute Nachricht gibt es: Schwere Nebenwirkungen scheinen die Heilbehelfe im allgemeinen nicht auszulösen. [3]

 

Die Studien im Detail

Warum ist es nicht möglich, verlässliche Aussagen über die (Un-)Wirksamkeit von Schuheinlagen bei Fuß-Fehlstellungen zu treffen? Schließlich gibt es doch eine Reihe von Untersuchungen zu diesem Thema – die sich allerdings durch ihre unterschiedlichen Ansätze oft nicht miteinander vergleichen lassen. Außerdem weisen die meisten Studien bei genauerer Betrachtung Mängel auf: So wurden beispielsweise nur kleine Patientengruppen über einen zu kurzen Zeitraum untersucht. Möglicherweise waren die Beobachtungszeiträume auch nicht lang genug, um Effekte sichtbar zu machen oder es gab zu viele Studienabbrecher. Ebenfalls erschwerend: eine Verblindung per Scheinbehandlung mit einer Placebo-Einlage ist oft nicht oder nur schwer möglich.

(AutorIn: J. Harlfinger, Review: J. Wipplinger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

Keine ähnlichen Artikel vorhanden.

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Banwell u.a. (2014)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 13
Fragestellung: Was bewirken Schuheinlagen bei Erwachsenen mit flexiblem Plattfuß?
Interessenskonflikte: keine angegeben

Banwell HA, Mackintosh S, Thewlis D.
Foot orthoses for adults with flexible pes planus: a systematic review.
Journal of Foot and Ankle Research 2014;7:23.
Studie in voller Länge

[2] Burns u.a. (2010)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Eingeschlossene Studien: 1
Fragestellung: Was hilft bei Vorbeugung und Behandlung des Hohlfusses (Pes cavus)?
Interessenskonflikte: keine angegeben

Burns J, Landorf KB, Ryan MM, Crosbie J, Ouvrier RA.
Interventions for the prevention and treatment of pes cavus.
Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 4. Art. No.: CD006154
Zusammenfassung

[3] Hawke u.a. (2008)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Eingeschlossene Studien: 11
Fragestellung: Helfen Schuheinlagen bei Fuß-Fehlstellungen gegen Schmerzen?
Interessenskonflikte: keine angegeben

Hawke F, Burns J, Radford JA, du Toit V.
Custom-made foot orthoses for the treatment of foot pain. Cochrane Database Syst Rev. 2008 Jul 16;(3):CD006801.
Zusammenfassung

[4] Hawke u.a. (2008)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Eingeschlossene Studien: 3
Fragestellung: Welche nicht-chirurgischen Eingriffe helfen Kindern mit Plattfüßen?
Interessenskonflikte: keine angegeben

Rome K, Ashford RL, Evans A.
Non-surgical interventions for paediatric pes planus. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Jul 7;(7):CD006311.
Zusammenfassung

[5] Uden u.a. (2011)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 6 Studien (RCTs); davon 4 zum Thema Fersenschmerz mit 361 Teilnehmern
Fragestellung: Helfen bei Fersenschmerzen Kortison-Injektionen oder Schuheinlagen (besser)?
Interessenskonflikte: keine angegeben

Uden H, Boesch E, Kumar S.
Plantar fasciitis – to jab or to support? A systematic review of the current best evidence. J Multidiscip Healthc. 2011;4:155-64.
Studie in voller Länge

[6] Hauptverband der österreichischen Sozialversichungsträger (2008)
Wirksamkeit von Schuheinlagen in der Therapie von Fußdeformitäten. Ein narrativer systematischer Review.