Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Schmerzfrei durch Stoßwellen

©iStockphoto/podlesnova

Hilfreich bei Fersenschmerzen

Die Oberösterreichischen Nachrichten lassen einen Arzt zu Wort kommen, der mit Stoßwellentherapie seine Patienten von chronischen Schmerzen befreien will. Was steckt wirklich hinter der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT)?

Zeitungsartikel: Stoßwellen befreien Patienten von Schmerzen (5.4.2013, Oberösterreichische Nachrichten)
Frage:Kann Therapie mit Stoßwellen chronische Schmerzen lindern?
Antwort:Stoßwellentherapie ist bei der Behandlung von Fersenschmerz wahrscheinlich wirksam.
Beweislage:
Mittlere wissenschaftliche Beweislagefür die Wirksamkeit

Stoßwellen sind gebündelte Druckwellen, wie sie auch bei der Zertrümmerung von Nierensteinen seit langem erfolgreich verwendet werden. Seit den frühen 1990er Jahren werden neue Einsatzmöglichkeiten ausgelotet [1]. Besonderen Erfolg versprachen sich Ärzte bei der Bekämpfung von schmerzhaften Kalkablagerungen an Sehnen und Knochen. Diese sollten von den Druckwellen so zerkleinert werden, dass die verbliebenen Teilchen über die Blutbahn abtransportiert werden.

Kalkschulter und chronischer Fersenschmerz

Von einer Kalkschulter oder kalzifizierender Tendinitis sprechen Mediziner, wenn sich als Folge von Belastungen Kalkablagerungen an den Sehnen im Bereich des Schultergelenks bilden. In weiterer Folge kann es zu Entzündungen und chronischen Schmerzen kommen. Drei systematische Übersichtsarbeiten [3][4][7] zeigen, dass Stoßwellentherapie die Schmerzen möglicherweise lindern kann. Ob so auch ein anhaltender therapeutischer Effekt erzielt wird,sind jedoch noch weitere langfristige Studien nötig.

Chronischer Fersenschmerz geht nicht immer, aber oft mit einem Fersensporn einher. Betroffen sind etwa Langstreckenläufer, aber auch Personen, die beruflich viel zu Fuß unterwegs sind. Rund 10 Prozent der Gesamtbevölkerung kämpfen mit chronischem Fersenschmerz [1]. Hier scheint die Behandlung mit Stoßwellentherapie eine gute Wahl zu sein: Vier Meta-Analysen aus jüngster Zeit [1][2][5][6] bescheinigen dieser Therapieform deutliche Wirksamkeit. Einerseits können die Schmerzen etwas vermindert werden und andererseits die Notwendigkeit einer Operation des Fersensporns reduziert werden.

Das Verfahren unterstützt auch die Heilung von Knochenbrüchen. Das EbM Ärzteinformationszentrum hat aber nur schwache Hinweise zur Wirksamkeit von ESWT gefunden: http://www.ebminfo.at/extrakorporale-stosswellentherapie-frakturheilung-2.

Stoßwellentherapie in Wirkung und Nebenwirkung

Die Erzeugung der Stoßwellen erfolgt entweder elektrohydraulisch, elektromagnetisch oder durch Schwingungen von Quarzkristallen (piezoelektrisch)[1]. Wesentlich ist, dass die so erzeugten Druckwellen punktgenau auf die Behandlungsregion ausgerichtet werden. Alternativ wird auch die radiale Stoßwellentherapie verwendet, bei der die Wellen mit Luftdruck erzeugt werden. Es handelt sich dabei um eine weniger energiereiche Form, die Wellen dringen weniger tief in den Körper ein.

Pro Behandlung werden zwischen 30 und 6000 Impulse verabreicht. Die Anzahl und Frequenz der Anwendungen ist sehr unterschiedlich [1][2][3]. Deswegen werden auch mehr Studien mit vergleichbaren Behandlungsstandards gefordert [1], um die momentan vorliegenden Erkenntnisse weiter abzusichern.
Als häufigste Nebenwirkung der Stoßwellentherapie wird ein während und unmittelbar nach der Behandlung auftretender Schmerz beschrieben. Es kann auch zu kleineren Blutergüssen und Einblutungen kommen. Insgesamt werden die Nebenwirkungen aber als nicht gravierend angesehen.

(Autoren: C. Hahn, B. Kerschner, P. Mahlknecht)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Dizon JN u.a. (2013)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 11 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Kann chronischer Fersenschmerz mit Stoßwellentherapie erfolgreich behandelt werden?
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Effectiveness of extracorporeal shock wave therapy in chronic plantar fasciitis: a meta-analysis.
Dizon JN, Gonzalez-Suarez C, Zamora MT, Gambito ED.
Am J Phys Med Rehabil. 2013 Jul; 92(7):606-20. doi: 10.1097/PHM.0b013e31828cd42b.
Department of Physical Medicine and Rehabilitation, University of Santo Tomas Hospital, Manila, Philippines.
Zusammenfassung

[2] Ke-Vin Chang u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 12 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Fokussierte und radiale Stoßwellentherapie bei der Behandlung von chronischem Fersenschmerz?
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Comparative effectiveness of focused shock wave therapy of different intensity levels and radial shock wavetherapy for treating plantar fasciitis: a systematic review and network meta-analysis.
Chang KV, Chen SY, Chen WS, Tu YK, Chien KL.
Arch Phys Med Rehabil. 2012 Jul; 93(7):1259-68. doi: 10.1016/j.apmr.2012.02.023. Epub 2012 Mar 12.
Department of Physical Medicine and Rehabilitation, National Taiwan University Hospital, Taipei, Taiwan.
Zusammenfassung

[3] Huisstede u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 17 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Behandlungseffekte von Stoßwellentherapie bei kalzifizierender und nicht-kalzifizierender Tendinitis
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Evidence for effectiveness of Extracorporal Shock-Wave Therapy (ESWT) to treat calcific and non-calcific rotator cuff tendinosis–a systematic review.
Huisstede BM, Gebremariam L, van der Sande R, Hay EM, Koes BW.
Man Ther. 2011 Oct; 16(5):419-33. doi: 10.1016/j.math.2011.02.005. Epub 2011 Mar 10.
Erasmus MC, Department of General Practice, Rotterdam, The Netherlands. b.huisstede@erasmusmc.nl
Zusammenfassung

[4] Saithna u.a. (2009)
Studientyp:Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 3 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Behandlungseffekte von Stoßwellentherapie bei kalzifizierender Tendinitis nach Constant-Murley?
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Is extracorporeal shockwave therapy for calcifying tendinitis of
the rotator cuff associated with a significant improvement in
the Constant-Murley score? Saithna A, Jenkinson E, Boer R, Costa ML, Drew S.
A systematic review. Current Orthopaedic Practice.2009;20(5):566-571.
Zusammenfassung

[5] Aqil u.a. (2013)
Studientyp:Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 7 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Behandlungseffekte von Stoßwellentherapie bei kalzifizierender Tendinitis nach Constant-Murley?
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Aqil A, Siddiqui MR, Solan M, Redfern DJ, Gulati V, Cobb JP.
Extracorporeal shock wave therapy is effective in treating chronic plantar fasciitis: a meta-analysis of RCTs.
Clin Orthop Relat Res. 2013 Nov;471(11):3645-52.
Zusammenfassung

[6] Zhiyun u.a. (2013)
Studientyp:systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 5 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: : Behandlungseffekte von Stoßwellentherapie bei Fersensporn
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Zhiyun L, Tao J, Zengwu S.
Meta-analysis of high-energy extracorporeal shock wave therapy in recalcitrant plantar fasciitis.
Swiss Med Wkly. 2013 Jul 7;143:w13825.
Zusammenfassung

[7] Lee SY u.a. (2011)
Studientyp:systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 9 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: : Behandlungseffekte von Stoßwellentherapie bei kalzifizierender Tendinitis
Interessenskonflikte: Keine angegeben

Lee SY, Cheng B, Grimmer-Somers K.
The midterm effectiveness of extracorporeal shockwave therapy in the management of chronic calcific shoulder tendinitis.
J Shoulder Elbow Surg. 2011 Jul;20(5):845-54.
Zusammenfassung