Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Schilddrüsen-Tumoren einheizen

Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse

Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse

Ein relativ neues Verfahren kann gutartige Schilddrüsen-Knoten mit Hitze zerstören. Ob es allerdings genauso gut wirkt wie bisherige Therapien, ist unklar.

Frage:Wirkt eine Hitzebehandlung (Radiofrequenzablation oder Hochfrequenz-Wärmeablation von gutartigen Knoten der Schilddrüse genauso gut wie herkömmliche Operationsmethoden?
Antwort:unklar
Erklärung:Es ist derzeit nicht geklärt ob diese Methode die gleichen Erfolge erzielt wie herkömmliche Operationsmethoden. Die Qualität der gefundenen Studien ist schlecht und lässt viele Fragen zur Wirksamkeit der Methode offen. Auch mögliche unerwünschte Nebenwirkungen und Langzeitfolgen sind unbekannt.

Ständiges Räuspern, Heiserkeit oder das Gefühl, einen Knödel im Hals sitzen zu haben können Symptome eines Schilddrüsen-Knotens sein. Dass sich gutartige, knotenförmige Tumore in dem hormonproduzierenden Organ bilden, kommt häufig vor und bleibt oft unbemerkt. Häufig sind die Knoten harmlos.

Manchmal bildet sich durch solche Knoten auch ein Kropf – eine deutlich sichtbare Anschwellung am Hals. Leiden Betroffene unter dem unschönen Anblick oder nehmen die Beschwerden zu, können die Knoten operativ entfernt werden. Eine solche Operation kann aber auch Nachteile haben: in Folge kann es zu Komplikationen, Schmerzen oder störenden Narben kommen. Häufig entfernen Ärzte mit den Knoten vorsichtshalber auch Teile der Schilddrüse. Dies kann für die Betroffenen bedeuten, dass sie lebenslang Schilddrüsenhormone schlucken müssen, weil das Drüsenorgan sie selbst nicht mehr in ausreichender Menge herstellen kann [1] [5] [6].

Schonender = besser?

In den Medien häufen sich Berichte über eine neue, schonendere Methode zur Behandlung solch gutartiger Schilddrüsenknoten: die Radiofrequenzablation. Bei diesem Verfahren schiebt der Chirurg eine Nadelelektrode über einen kleinen Hautschnitt direkt in den Schilddrüsenknoten. Dort erhitzt sich die Elektrode so stark, dass sie das Knotengewebe zerstört.

Im Gegensatz zur Knotenentfernung mit dem Skalpell kann der kleine operative Eingriff unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden und dauert in etwa eine halbe Stunde [1] [6]. Zudem verletzt die Technik auch weniger des gesunden Schilddrüsengewebes, rund um den eigentlichen Knoten.

Obwohl deutlich schonender, seien die Erfolge dennoch vergleichbar mit denen der herkömmlichen Operationsmethode. Zugleich senke die neue Behandlung das Risiko für Komplikationen deutlich und verspricht weniger Schmerzen oder unschöne Narben. Was sagt die Wissenschaft dazu? Ist die Ablations-Methode tatsächlich gleich effektiv wie die bisherige Operationsmethode?

Fehlende Nachweise

Wissenschaftlich bewiesen ist dies keineswegs. Zwar lassen Untersuchungen vermuten, dass die neue Methode Knoten verkleinern und die Beschwerden zumindest für einige Zeit lindern kann. Allerdings wurden die Knoten nach der Hitzebehandlung nicht lange genug beobachtet, um sagen zu können, ob diese tatsächlich ganz verschwunden sind. Es lässt sich also nicht ausschließen, dass die Knoten wieder zurückkommen.

Zudem sind die Studien insgesamt von schlechter Qualität. Ob die Hitzebehandlung gleich gut abschneidet wie die althergebrachte Operationstechnik, können sie nicht beantworten. Unklar ist auch, welche möglichen Nebenwirkungen und Langzeitfolgen die Behandlung mit sich bringen könnte [1] [2] [3] [4] [6].

Meistens gutartig

Knoten in der Schilddrüse sind in den meisten Fällen gutartig und harmlos. Verursacht ein solcher Knoten keine Beschwerden, wird der Arzt ihn weiter beobachten, sonst aber nichts unternehmen.

In manchen Fällen kann der Knoten allerdings schnell wachsen und Beschwerden beim Atmen, Schlucken oder Sprechen verursachen. Manchmal beginnt ein solcher Knoten auch, zusätzlich zur eigentlichen Schilddrüse Schilddrüsenhormone zu produzieren. Die Folgen entsprechen den Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion, es kann zu Nervosität, Bluthochdruck oder Gewichtsverlust kommen. Die Behandlung reicht von Medikamenten, über eine Therapie mit radioaktivem Jod bis hin zur operativen Entfernung des Knotens [1] [4] [7] [8].

In seltenen Fällen kann hinter einem Schilddrüsen-Knoten allerdings auch Krebs stecken. Hat der Arzt einen solchen Verdacht, kann er dies abklären, indem er eine Gewebsprobe entnimmt [1] [7] [8].

Kleines Organ mit großer Wirkung

Die Schilddrüse ist ein kleines, schmetterlingsförmiges Organ an der Vorderseite des Halses. Die von ihr erzeugten Schilddrüsen-Hormone steuern wichtige Körpervorgänge wie beispielsweise den Stoffwechsel, das Wachstum und die Psyche.

Damit die Schilddrüse normal arbeitet, müssen wir ausreichend Jod mit der Nahrung zu uns nehmen. Dieses ist etwa in Fisch und Meeresfrüchten, aber auch im Trinkwasser enthalten [12]. In Österreich wird auch Speisesalz mit Jod versetzt.

Jodmangel kann auch Auslöser für die Entstehung eines Knotens oder eines Kropfs sein. Die Folge kann entweder eine Über-oder Unterfunktion der Schilddrüse sein. [1] [9]. Auch Zuviel des Guten könnte schaden – Medizin Transparent berichtete in einem früheren Artikel über die möglichen Auswirkungen von zu viel Jod.

 

Die Studien im Detail

Gut durchgeführte, aussagekräftige Studien, die die Wirksamkeit der Radiofrequenzablation untersuchen, konnten wir keine finden. Es gibt zwar einige Untersuchungen zu dieser Frage, deren Qualität entspricht allerdings nicht wissenschaftlichen Standards [3] [4] [10] [11]. So nahmen an den einzelnen Studien nur wenige Patienten teil. Weiters fehlen wichtige Angaben zum allgemeinen Gesundheitszustand der Teilnehmer sowie zu den von ihnen eingenommenen Medikamenten [3] [4]. In den meisten Untersuchungen bleibt zudem unklar, wie die Teilnehmer ausgewählt wurden, oder es fehlen wichtige Angaben zu Art und Eigenschaften der Schilddrüsenknoten.

Auch für die Autoren einer im Jahr 2012 verfassten Systematischen Übersichtsarbeit bleibt die Sache unklar [1]. Sie stufen die methodische Qualität der untersuchten Studien als sehr gering ein. Diese Einschätzung bestätigten 2014 auch die Verfasser einer aktualisierten Version dieser Übersichtsarbeit [2]. Die Autoren beider Arbeiten vermissen unter anderem nach strengen wissenschaftlichen Kriterien durchgeführte randomisierte kontrollierte Studien zum Thema. Sie kommen zu dem Schluss, dass die derzeitige wissenschaftliche Beweislage nicht ausreicht um die Wirksamkeit und Sicherheit der Radiofrequenzablation bei gutartigen Tumoren der Schilddrüse mit jener einer Standardoperation vergleichen zu können.

Seit dem Jahr 2014 sind, unseres Wissens, nur wenige Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit der Radiofrequenzablation erschienen. Eine davon untersuchte immerhin 400 Patienten mit einem durch Schilddrüsen-Knoten verursachten Kropf [4]. Der Haken an der Untersuchung ist allerdings, dass die Autoren die Wirksamkeit der Radiofrequenzablation mit einer Standardoperation nur rückblickend (retrospektiv) verglichen. Bei diesem Studiendesign können verzerrte Ergebnisse per se nicht ausgeschlossen werden.

Auch die Autoren einer systematischen Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration aus dem Jahr 2014 beanstanden die mangelnde Qualität vorliegender Studien zur dieser Fragestellung [3]. Sie stufen daher die Ergebnisse der beiden in die Untersuchung eingeschlossenen Studien ebenfalls als unklar ein.

(AutorIn: C. Christof, Review: B. Kerschner)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Fischer & Zechmeister-Koss (2012)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: drei prospektive Fallserien
Teilnehmer: 155 Patienten mit Schilddrüsenknoten
Fragestellung: Ist bei Patienten mit Schilddrüsenknoten/-krebs die Radiofrequenzablation im Vergleich zur Standardtherapie (Operation) wirksamer und sicherer im Hinblick auf Überleben und Rezidivraten(bei Krebs) sowie Lebensqualität (z.B. Verbesserung der Symptome), Morbidität und Mortalität?
Mögliche Interessenkonflikte: keine

Fischer S, Zechmeister-Koss I. (2012) Radiofrequenzablation bei benignen und malignen Veränderungen endokriner Organe (Schilddrüse und Nebenniere).Systematischer Review. Decision Support Dokument Nr. 56; 2012. Wien: Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[2] Maringer u.a. (2014)
Studientyp: Update einer Systematische Übersichtsarbeit
Neu eingeschlossene Studien: eine prospektive Fallserie und eine prospektive, kontrollierte Studie
Fragestellung: Ist bei Patienten mit Schilddrüsenknoten/-krebs die Radiofrequenzablation im Vergleich zur Standardtherapie (Operation) wirksamer und sicherer im Hinblick auf Überleben und Rezidivraten(bei Krebs) sowie Lebensqualität (z.B. Verbesserung der Symptome), Morbidität und Mortalität?
Mögliche Interessenkonflikte: keine

Maringer B, Warmuth M, Mittermayr T, Endel G. Radiofrequenzablation bei benignen und malignen Veränderungen der Schilddrüse Update, Jänner 2014, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Evidenzbasierte Wirtschaftliche Gesundheitsversorgung EbM/ HTA (Übersichtsarbeit in voller Länge)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[3] Bandeira u.a. (2015)
Bandeira Echtler, Elizabeth. Bergerhoff, Karla. Richter, Bernd, Levothyroxine or minimally invasive therapies for benign thyroid nodules. EBM Reviews – Cochrane Database of Systematic Reviews Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Cochrane Database of Systematic Reviews. 11, 2015. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[4] Che u.a. (2015)
Che Y, Jin S, Shi C, Wang L, Zhang X, Li Y, Baek JH. Treatment of Benign Thyroid Nodules: Comparison of Surgery with Radiofrequency Ablation. AJNR Am J Neuroradiol. 2015 Jul;36(7):1321-5. (Zusammenfassung der Studie)

[5] Musholt u.a. (2010)
AWMF online;Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie – Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie: Operative Therapie benigner Schilddrüsenerkrankungen, abgerufen am 09.12.2015 unter www.kkle.de/mhk/images/Struma.pdf

[6] Fuller et al. (2014)
Fuller CW, Nguyen SA, Lohia S, Gillespie MB., Radiofrequency ablation for treatment of benign thyroid nodules: systematic review, Laryngoscope. 2014 Jan;124(1):346-53. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[7] UpToDate (2015)
Douglas S Ross, Overview of thyroid nodule formation, abgerufen am 09.12.2015 unter www.uptodate.com/contents/overview-of-thyroid-nodule-formation

[8] UpToDate (2015)
Douglas S Ross, Diagnostic approach to and treatment of thyroid nodules, abgerufen am 09.12.2015 unter: http://www.uptodate.com/contents/diagnostic-approach-to-and-treatment-of-thyroid-nodules

[9] Pschyrembel & Arnold (2014)
Pschyrembel, W., & Arnold, U. (2014). Pschyrembel Klinisches Wörterbuch (266., aktualisierte Aufl. ed.). Berlin [u.a.]: De Gruyter.

[10] Bernardi u.a. (2014)
Bernardi S, Dobrinja C, Fabris B, Bazzocchi G, Sabato N, Ulcigrai V, Giacca M, Barro E, De Manzini N, Stacul F. Radiofrequency ablation compared to surgery for the treatment of benign thyroid nodules. Int J Endocrinol. 2014;2014:934595. (Arbeit in voller Länge)

[11] Cesareo u.a. (2015)
Cesareo R, Pasqualini V, Simeoni C, Sacchi M, Saralli E, Campagna G, Cianni R., Prospective study of effectiveness of ultrasound-guided radiofrequency ablation versus control group in patients affected by benign thyroid nodules. J Clin Endocrinol Metab. 2015 Feb;100(2):460-6 (Zusammenfassung der Studie)

[12] UpToDate (2015)
Sassan Pazirandeh, Overview of dietary trace minerals, abgerufen am 09.12,2015 unter
www.uptodate.com/contents/overview-of-dietary-trace-minerals