Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Abnehmen mit dem Pflanzenpräparat Exadipin?

Abnehmmittelchen: unklare Wirksamkeit

Abnehmmittelchen: unklare Wirksamkeit

Aktualisiert: „Hilft nachweislich beim Abnehmen“, zitiert die Kleine Zeitung den Erfinder des Präparats Exadipin. Die angeblich Blutzucker- und Blutfett-reduzierende Wirkung soll Fettpölsterchen verschwinden lassen. Medizin-Transparent will wissen was dahinter steckt. (Ursprünglich veröffentlicht am 26. 9. 2013)

 
 

 

Zeitungsartikel: Wolfgang Auer liefert weißes Pulver nach Kolumbien (14.3.2012, kleinezeitung.at)
Frage:Hilft ein Extrakt der Pflanze Salacia reticulata in Kombination mit Vitamin D (z.B. Exadipin) beim Abnehmen?
Antwort:unklar
Erklärung:Es gibt keine Studien zur gewichtsreduzierenden Wirkung dieser Wirkstoffkombination oder zu Salacia-Extrakt alleine. Die Einnahme von Vitamin D scheint beim Abnehmen nicht hilfreich zu sein.

[Aktualisiert am 8.7. 2014: Eine Suche nach neuen Studien brachte keine neuen Ergebnisse]

Exadipin ist der Markenname eines als Abnehmmittel angepriesenen Produkts aus Österreich. Es enthält Vitamin D und den Wurzelextrakt einer indischen Pflanze, die in der ayurvedischen Medizin angewendet wird: Salacia reticulata. Beide Komponenten sollen auf natürliche Weise den Stoffwechsel regulieren und dadurch unerwünschte Fettpolster beseitigen, schreibt die Kleine Zeitung. Dafür verleiht sie dem Arzt und Vertreiber des Kombinationspräparates Wolfang Auer den Titel „Steirer des Tages“. Wir wollen wissen, wie es um die wissenschaftliche Beweislage wirklich steht.

Hilfe beim Abnehmen nicht überprüft

Es gibt keine Studie die explizit untersucht, ob die Kombination aus Vitamin D und Salacia bei der Gewichtsreduktion hilft. Die beiden Einzelkomponente alleingenommen sind zwar etwas besser erforscht, liefern aber keinen Hinweis, dass sich mit ihrer Hilfe Gewicht reduzieren lässt.

Salacia ist ein Holzgewächs, das besonders in der traditionellen Medizin Indiens und Sri Lankas zur Behandlung von Rheuma oder Asthma eingesetzt wird [3]. Seit einiger Zeit ist der Extrakt der tropischen Kletterpflanze besonders in Amerika und Japan als Abnehmhilfe populär. Vorbeugend soll Salacia-Extrakt auch gegen Übergewicht und Diabetes helfen.

Einige Inhaltsstoffe von Salacia reticulata, Kotalanol, Salacinol und Mangiferin können zumindest im Reagenzglas die Verdauung von Zuckern verhindern. Konkret heißt das, dass der Körper weniger Kohlenhydrate aufnehmen und zu Fett umwandeln kann. Die logische Folge wären langfristig weniger unerfreuliche Fettpölsterchen an den Hüften. Soweit die Theorie; in der Praxis wurden Studien mit Salacia-Extrakten bisher fast ausschließlich an Ratten oder Mäusen durchgeführt. Ob der Pflanzenextrakt Menschen beim Abnehmen helfen kann, wurde bisher nie wissenschaftlich untersucht und lässt sich daher nicht beantworten.

Salacia-Extrakt könnte Diabetikern helfen

Übergewicht ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Typ 2 Diabetes. Bei Diabetikern hat der Körper Schwierigkeiten Zucker aus dem Körper aufzunehmen, daher ist der Blutzuckerspiegel ständig erhöht. Deshalb wird in der ayurvedischen Medizin Salacia reticulata auch zur Behandlung von Diabetes verwendet.

In einer Crossover Studie [1] untersuchten die Verfasser der Studie die Wirkung von Salacia reticulata Extrakt auf den Blutzuckerspiegel bei Typ 2 Diabetikern. Die 51 Teilnehmer tranken während der sechsmonatigen Studiendauer zu jeder Mahlzeit einen Kräutertee mit Salacia-Extrakt oder einen Tee ohne Extrakt. Der Forschungsgruppe zufolge konnte der Salacia-Tee den Blutzuckerspiegel deutlich senken. Da die Wissenschaftler jedoch die Teilnehmer beider Gruppen nicht direkt miteinander verglichen hatten, sind die Ergebnisse nur wenig aussagekräftig. Zudem ist die Anzahl der Studienteilnehmer mit 51 sehr klein. Eine Auswirkung auf das Körpergewicht fanden die Autoren nicht.

Was hat eine Senkung des Blutzuckers jetzt aber mit dem Kampf gegen Übergewicht zu tun? Allgemein können zur Behandlung von Übergewicht Medikamente verabreicht werden, die auch zur Behandlung von Diabetes eingesetzt werden [5]. Es gibt bereits solche Medikamente, die genauso wirken wie die Inhaltsstoffe der Salacia-Pflanze [7]. Sie hemmen ein Enzym, das für die Spaltung von Kohlenhydraten in Einfachzucker notwendig ist. Nur in dieser Form kann der Darm Zucker aufnehmen und als Energiequelle verwenden. Verbraucht der Körper aber weniger Energie, als aufgenommen wird, dann speichert er überschüssige Energie in Form von Fett. Eine Blockade des Enzyms reduziert demnach die Aufnahme an energiereichen Kohlenhydraten und verhindert die Einlagerung von Fett [4]. Deshalb ist es durchaus möglich, dass die Ergebnisse der Studie richtig sind. Um das jedoch eindeutig feststellen zu können, sind mehr Studien, vor allem am Menschen, nötig.

Vitamin D hilft nicht beim Abnehmen

Der zweite Inhaltsstoff von Exadipin ist Vitamin D. Es soll die Gewichtsreduktion zusätzlich zu Salacia unterstützen. Zumindest Vitamin D alleine scheint keine Auswirkungen auf das Gewicht zu haben, wie eine randomisiert-kontrollierte Studie zeigt: Bei 454 übergewichtigen Teilnehmern konnten die Studienautoren keine Verringerung des Gewichtes beobachten, wenn diese regelmäßig über zwölf Monate hinweg Vitamin D einnahmen [2]. Die Kombination von Vitamin D und Salacia reticulata ist bisher nicht untersucht worden.

Behandlung von Übergewicht

Weder Salacia-Extrakt noch Vitamin D kann nachweislich das Gewicht beim Menschen reduzieren. Obwohl die Inhaltstoffe der tropischen Kletterpflanze den Blutzuckerspiegel bei Diabetes Typ 2 Patienten möglicherweise senken können [1][3], fehlt jeglicher wissenschaftliche Beleg für eine folgende Reduktion des Gewichtes. Mangelnde wissenschaftliche Belege bedeuten allerdings nicht zwingend, dass das Präparat nicht wirkt. Um die Wirksamkeit nachweisen zu können, sind aber bessere Studien nötig. Zudem hat Salacia, wie auch andere Medikamente, die die Aufnahme und Verdauung von Kohlenhydraten hemmen, auch Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall [1].

Eine medikamentöse Behandlung von Übergewicht ist zwar möglich, wird aber nur in schweren Fällen angewendet [5]. Nur wenn die Beschwerden des übergewichtigen Patienten so groß sind, dass die Nebenwirkungen des Medikamentes vernachlässigbar sind, ist eine derartige Behandlung sinnvoll. Der Wunsch einer normalgewichtigen Person nach einer schmäleren Taille zählt nicht dazu.

Wer langfristig und auf gesundem Weg abnehmen möchte, sollte internationalen Behandlungsleitlinien zufolge eine fettreduzierte und /oder kalorienarme Ernährung wählen. Außerdem ist Bewegung sehr wichtig: die Leitlinien empfehlen ein moderates und regelmäßiges Bewegungstraining von 10 bis 30 Minuten an drei Tagen der Woche. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) empfiehlt außerdem eine Verhaltenstherapie als begleitende Maßnahme [6].

(Autoren: K. Regnat, B. Kerschner, J. Wipplinger, F. Stigler)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Jayawardena u.a. (2005)
Studientyp: doppelblinde, placebo-kontrollierte Überkreuzstudie
Studienteilnehmer: 51
Studiendauer: 6 Monate
Fragestellung: Effekt von Salacia Kräutertee auf Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2
Mögliche Interessenkonflikte: nicht angegeben

Jayawardena MH, de Alwis NM, Hettigoda V, Fernando DJ. A double blind randomised placebo controlled cross over study of a herbal preparation containing Salacia reticulata in the treatment of type 2 diabetes. J Ethnopharmacol. 2005 Feb 28;97(2):215-8. (Zusammenfassung der Studie)

[2] Sneve u.a (2008)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Studienteilnehmer: 454 übergewichtige Männer und Frauen zwischen 21 und 70 Jahren
Studiendauer: 12 Monate
Fragestellung: Effekt einer Vitamin D Supplementierung auf das Körpergewicht von Menschen mit Übergewicht.
Mögliche Interessenkonflikte: keine

Sneve M, Figenschau Y, Jorde R. Supplementation with cholecalciferol does not result in weight reduction in overweight and obese subjects. Eur J Endocrinol. 2008 Dec;159(6):675-84. (Studie in voller Länge)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[3] Li u.a. (2006)
Studientyp: narrative, nicht-systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 15
Fragestellung: Eigenschaften der Salaciawurzel in Hinblick auf ihre Wirkung auf mehrere molekulare Ziele bei Übergewicht und Diabetes Typ 2.
Mögliche Interessenkonflikte: keine angegeben

Li Y, Huang TH, Yamahara J. Salacia root, a unique Ayurvedic medicine, meets multiple targets in diabetes and obesity. Life Sci. 2008 May 23;82(21-22):1045-9. (Zusammenfassung der Arbeit)

[4] McCulloch (2013)
Alpha-glucosidase inhibitors and lipase inhibitors for treatment of diabetes mellitus. In Mulder JE (ed.) UpToDate. Abgerufen am 24. 7. 2013 unter http://www.uptodate.com/contents/alpha-glucosidase-inhibitors-and-lipase-inhibitors-for-treatment-of-diabetes-mellitus

[5] Bray GA (2013). Drug therapy of obesity. In Mulder JE (ed.). UpToDate. Abgerufen am 24. 7. 2013 unter http://www.uptodate.com/contents/drug-therapy-of-obesity

[6] Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – IQWiG (2009) Abgerufen am 24. 7. 3013 unter: http://www.gesundheitsinformation.de/bewertung-von-internationalen-leitlinien-adipositas.529.de.html

[7] Ghavami (2001). Ghavami A, Johnston BD, Pinto BM. A new class of glycosidase inhibitor: synthesis of salacinol and its stereoisomers. J Org Chem. 2001 Apr 6;66(7):2312-7. (Arbeit in voller Länge)