Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Nadelstiche zur Geburtsvorbereitung

Hilfe zur Geburtsvorbereitung

Hilfe zur Geburtsvorbereitung?

Akupunktur ab vier Wochen vor der Geburt soll die Geburtsdauer verkürzen, so Krone.at. Studien dazu sind mangelhaft und nicht in der Lage, diese Behauptung zu belegen.

Zeitungsartikel: Daran solltest du in den Wochen vor der Geburt denken (18. 9. 2012, Krone.at)
Frage:Kann Akupunktur zur Geburtsvorbereitung die Dauer der Geburt verkürzen?
Antwort:Die Qualität bisher durchgeführter Studien ist zu gering, um diese Frage beantworten zu können.
Beweislage:
Unzureichende wissenschaftliche Beweislage

Ab vier Wochen vor dem Geburtstermin empfiehlt die Online-Ausgabe der Krone vom 18. 9. 2012 wöchentliche Akupunktur zur Geburtsvorbereitung. Studien würden belegen, dass dadurch die Geburtsdauer verkürzt werden könne. Die Behandlung solle drei bis viermal vor der Geburt in wöchentlichem Abstand durchgeführt werden.

Mangelhafte Studien erlauben keine Bestätigung

Bei einer Suche in medizinischen Datenbanken finden sich lediglich zwei Studien, die eine Auswirkung der Akupunktur zur Geburtsvorbereitung untersucht haben. Ob die Geburtsdauer verkürzt werden kann, lässt sich daraus aber nicht schlüssig beantworten. Die Autoren der ersten Studie aus dem Jahr 1987 [1] konnten für die geburtsvorbereitende Akupunktur ab der 36. Schwangerschaftswoche keine Verkürzung der Geburtsdauer feststellen. Die Studie ist jedoch methodisch mangelhaft.

Die zweite Studie aus dem Jahr 2000 [2] gibt an, dass mit Akupunktur die durchschnittliche Dauer des Geburtsvorgangs bei Erstgebärenden etwas gesenkt werden kann. Dazu verglichen Forscher schwangere Patientinnen zweier Behandlungsgruppen: eine bekam Akupunktur zur Geburtsvorbereitung, die andere Gruppe erhielt eine „Entspannungsakupunktur“. Während die Geburtsdauer der Geburtsvorbereitungsgruppe im Durchschnitt rund 8 Stunden dauerte, waren es bei der Entspannungsgruppe etwa 9 Stunden. Ein Unterschied, der jedoch aufgrund methodischer Mängel in der Studiendurchführung fragwürdig ist.

Vergleich mit Schein-Akupunktur notwendig

Einer der Schwachpunkte: vermutlich kannten die Studienteilnehmerinnen den Zweck der ihnen zugeteilten Akupunkturbehandlung. Teilnehmerinnen der Gruppe für Geburtsvorbereitungs-Akupunktur erhofften sich daher möglicherweise eine positive Auswirkung auf die Geburt. Werdende Mütter der „Entspannungsakupunktur“-Gruppe dürften solche Erwartungen jedoch nicht gehabt haben. Bereits die Erwartung, eine wahrscheinlich wirksame Behandlung zu erhalten, kann aber nachweislich zu einem besseren Behandlungsergebnis (wie zum Beispiel einer kürzeren Geburtsdauer) führen.

Bei der Akupunktur ist häufig unklar, ob das Einstechen der dünnen Nadeln über diesen erwarteten Behandlungseffekt hinausgeht. Ein solcher Effekt tritt nämlich sogar dann auf, wenn es sich um eine unwirksame Behandlung (Placebo) handelt. Mediziner sprechen vom sogenannten Placeboeffekt. Um zu überprüfen, ob es sich bei der Wirkung von Akupunktur um mehr als einen Placeboeffekt handelt, ist daher ein Vergleich mit einer Schein-Akupunkturbehandlung (Placebobehandlung) notwendig. Dabei dürfen die Studienteilnehmer nicht wissen, ob sie nun die echte oder die Placebo-Behandlung erhalten. Erst dann lässt sich beurteilen, ob die Wirkung über die der Placebobehandlung hinausgeht und die Akupunktur tatsächlich wirksam ist.

In der Studie aus 1987 [1] wurden die Akupunktur-behandelten Frauen überhaupt nur mit Patientinnen verglichen, die gar keine Behandlung erhalten hatten. Eine vertrauenswürdige Einschätzung der Wirksamkeit war mangels geeigneten Vergleichs somit nicht möglich.

Wirksamkeit unmittelbar vor der Geburt unklar

Zwei Studien [3] [4] verglichen die Auswirkungen auf die Geburtsdauer von echter mit der von Scheinakupunktur. In beiden Untersuchungen erfolgte die Akupunkturbehandlung allerdings erst direkt vor der Geburt, und nicht bereits Wochen zuvor.

Die Verfasser einer der beiden Studien [3] stellten bei ihren Patientinnen eine Verkürzung der aktiven Phase des Geburtsvorgangs von viereinhalb auf dreieinhalb Stunden im Vergleich zur Scheinakupunktur fest. Aufgrund der geringen Teilnehmerinnenanzahl von 150 Erstgebärenden sind diese Ergebnisse aber nur beschränkt vertrauenswürdig.

In der zweiten Studie [4] an mehr als doppelt so vielen Teilnehmerinnen fand sich kein Unterschied in der Geburtsdauer zwischen Akupunktur- und Placebo-behandelten Gebärenden. Ob eine Akupunktur unmittelbar vor der Geburt die Gebärdauer verringern kann, ist aufgrund der widersprüchlichen Ergebnisse unklar.

Akupunktur zur Geburtseinleitung

Bekannter und besser untersucht ist die aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Behandlungsmethode zur Einleitung des Geburtsvorgangs. Das Einstechen der hauchdünnen Nadeln an speziellen Punkten scheint hier allerdings nicht wirksam zu sein. Im Vergleich zu einer Placebobehandlung dürfte Akupunktur den Beginn des Geburtsvorgangs nicht beschleunigen. Dies zeigen die Ergebnisse von vier randomisiert-kontrollierten Studien [4] [5] [6] [7].

(AutorIn: B. Kerschner, Review: J. Wipplinger, M. Flamm)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Lyrenäs u.a. (1987)
Studientyp: nicht-randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 168 erstgebärende Frauen
Fragestellung: Bewirkt geburtsvorbereitende Akupunktur ab der 36. Schwangerschaftswoche eine kürzere Geburtsdauer?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Lyrenäs S, Lutsch H, Hetta J, Lindberg B. Acupuncture before delivery: effect on labor. Gynecol Obstet Invest. 1987;24(4):217-24. (Zusammenfassung der Studie)

[2] Römer u.a. (2000)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 878 erstgebärende Frauen
Fragestellung: Bewirkt geburtsvorbereitende Akupunktur ab der 36. Schwangerschaftswoche eine kürzere Geburtsdauer?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Römer A, Weigel M, Zieger W, Melchert F. Veränderung der Zervixreife und Geburtsdauer nach geburtsvorbereitender Akupunkturtherapie. Das Mannheimer Schema. Geburtsh Frauenheilk 2000; 60: 513-518. (zur Zusammenfassung der Studie)

[3] Hantoushzadeh u.a. (2007)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 150 erstgebärende Frauen direkt vor der Geburt
Fragestellung: Bewirkt Akupunktur eine kürzere Geburtsdauer im Vergleich zu Scheinakupunktur? (und wirkt sie schmerzstillender als diese?)
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Hantoushzadeh S, Alhusseini N, Lebaschi AH. The effects of acupuncture during labour on nulliparous women: a randomised controlled trial. Aust N Z J Obstet Gynaecol. 2007 Feb;47(1):26-30. (Zusammenfassung der Studie)

[4] Smith u.a. (2008)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 364 Frauen vor der Geburt, bei denen eine Geburtseinleitung geplant ist.
Fragestellung: Bewirkt Akupunktur eine schnellere Geburtseinleitung?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Smith CA, Crowther CA, Collins CT, Coyle ME. Acupuncture to induce labor: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol. 2008 Nov;112(5):1067-74. (Zusammenfassung der Studie)

[5] Ajori u.a. (2012)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 80 Frauen ab der 38. Schwangerschaftswoche
Fragestellung: Kann Akupunktur die Geburt einleiten?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Ajori L, Nazari L, Eliaspour D. Effects of acupuncture for initiation of labor: a double-blind randomized sham-controlled trial. Arch Gynecol Obstet. 2012 Dec 14. (Zusammenfassung der Studie)

[6] Asher u.a. (2009)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 89 erstgebärende Frauen ab der 38. Schwangerschaftswoche
Fragestellung: Bewirkt Akupunktur eine schnellere Geburtseinleitung?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Asher, G. N., R. R. Coeytaux, et al. (2009). „Acupuncture to initiate labor (Acumoms 2): a randomized, sham-controlled clinical trial.“ J Matern Fetal Neonatal Med 22(10): 843-848. (Studie im Volltext)

[7] Gaudet u.a. (2008)
Studientyp: randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 16 erstgebärende Schwangere
Fragestellung: Bewirkt Akupunktur eine schnellere Geburtseinleitung?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Gaudet, L. M., R. Dyzak, et al. (2008). „Effectiveness of acupuncture for the initiation of labour at term: a pilot randomized controlled trial.“ J Obstet Gynaecol Can 30(12): 1118-1123. (Zusammenfassung der Studie)