Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Mit Muskelkraft gegen Rückenschmerzen

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Gezieltes Muskeltraining sei die beste Waffe gegen Rückenschmerzen, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Das gilt zwar nicht für sofortige Schmerzlinderung, wohl aber zur Vorbeugung wiederkehrender Rückenprobleme.

Zeitungsartikel: In den Muskeln liegt die Kraft (13. 3. 2013, Tiroler Tageszeitung)
Frage:Nützen Bewegungsübungen bei Rückenschmerzen?
Antwort:Bewegungsübungen verringern das Risiko, erneut Rückenschmerzen zu bekommen und können chronische Rückenschmerzen etwas lindern. Eine schnelle Linderung bei akuten Schmerzen ist jedoch nicht zu erwarten.
Beweislage:
Mittlere wissenschaftliche Beweislagefür die Wirksamkeit

Die Volkskrankheit Rückenschmerzen ist eine der Hauptgründe für Krankenstände [1]. Vor allem Schmerzen im unteren Rückenberich (Kreuzschmerzen) treffen mehr als drei Viertel aller Menschen zumindest einmal in ihrem Leben [4].

Bewegungsmangel ist laut Tiroler Tageszeitung die bedeutendste Ursache für Rückenprobleme . Eine gut trainierte Muskulatur könne hingegen als Stütze wirken und dem Bewegungsapparat Stabilität und Schutz bieten, meinen Experten in dem Zeitungsartikel. Gezielte Bewegungsübungen zur Stärkung Rumpfmuskulatur sollen Rückenschmerzen sowohl lindern als auch vorbeugen können.

Hilfe gegen Rückfälle und chronische Schmerzen

Rückenschmerzen kommen nicht nur sehr häufig vor, bei sieben von zehn Betroffenen kehren sie auch nach erfolgreicher Behandlung innerhalb eines Jahres wieder [5]. Wie eine systematische Übersichtsarbeit [1] zeigt, können Kräftigungsübungen dem Wiederauftreten der Schmerzen klar vorbeugen. Im Vergleich zu Patienten, die keine Maßnahme verordnet bekamen, kehrten die Beschwerden nach Rückentrainingsprogrammen innerhalb von zwei Jahren nur bei halb so vielen Betroffenen zurück.

Eine etwas ältere Übersichtsarbeit [2] fasst für die Behandlung von Kreuzschmerzen die Studienlage bis zum Jahr 2004 zusammen. Eines der Ergebnisse: Chronische Kreuzschmerzen (Dauer über zwölf Wochen) bessern sich zumindest etwas, wenn die Betroffenen regelmäßig Bewegungsübungen durchführen. Im Vergleich zu gar keiner Behandlung bewirken sie auf einer Skala von null bis zehn eine geringe Schmerzlinderung um etwa einen Skalenabschnitt.

Behandlung akuter Kreuzschmerzen

Zur Therapie akuter Schmerzen im unteren Rückenbereich eignen sich Bewegungsübungen jedoch nicht [2]. Bewegungstherapie, die nicht auf Vorbeugung, sondern nur auf die Behandlung der Schmerzen abzielt, verringern auch nicht die Wahrscheinlichkeit, dass die Schmerzen später wieder auftreten [1].

Das bedeutet aber keinesfalls, dass man sich bei Kreuzschmerzen schonen soll. Ruhig im Bett zu liegen bringt den zusammengefassten Ergebnissen bisheriger Studien zufolge [3] keinen Vorteil. Im Gegenteil, Bewegung im Alltag kann Schmerzen und Beweglichkeit im Vergleich dazu sogar etwas bessern.

Akute Kreuzschmerzen gehen für gewöhnlich rasch wieder zurück. Etwa neun von zehn Patienten erholen sich innerhalb von zwei Wochen. Viele Betroffene gehen deswegen gar nicht erst zum Arzt [5]. Wird aber ein Spezialist aufgesucht, ist die Behandlung mit sogenannten Nicht-steroidalen antirheumatische Schmerzmittel wie zum Beispiel Diclofenac am gängigsten. Auch muskelentspannende Medikamente können nützlich sein, verursachen aber Nebenwirkungen wie Benommenheit und Schläfrigkeit [5].

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Choi u.a. (2011)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Analysierte Studien: 9 randomisiert-kontrollierte Studien, davon 5 zur Behandlung und 4 zur Prävention nach einer Behandlung
Teilnehmer insgesamt: 1520, davon 1113 zur Behandlung von Rückenschmerzen und 407 zur Prävention nach einer Behandlung
Fragestellung: Können Bewegungsübungen dem Auftreten von Kreuzschmerzen vorbeugen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Choi BKL, Verbeek JH, Tam WWS, Jiang JY. Exercises for prevention of recurrences of low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 1. Art. No.: CD006555. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[2] Hayden u.a. (2005)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Analysierte Studien: 61 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 6390 Kreuzschmerz-Patienten
Fragestellung: Führt Bewegungstherapie zu einer Besserung von Kreuzschmerzen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Hayden J, van Tulder MW, Malmivaara A, Koes BW. Exercise therapy for treatment of non-specific low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 3. Art. No.: CD000335. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[3] Dahm u.a. (2010)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Analysierte Studien: 10 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 1923 Patienten mit Kreuzschmerzen oder Ischiassyndrom
Fragestellung: Bringt Aktivbleiben im Vergleich zu Bettruhe mehr Vorteile bei Kreuzschmerzen oder Ischiassyndrom?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Dahm KT, Brurberg KG, Jamtvedt G, Hagen KB. Advice to rest in bed versus advice to stay active for acute low-back pain and sciatica. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 6. Art. No.: CD007612. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[4] Sowa G, Delitto A (2013). Exercise-based therapy for low back pain. In Lin FH (ed.). UpToDate. Abgerufen am 15. März unter http://www.uptodate.com/contents/exercise-based-therapy-for-low-back-pain

[5] Knight CL, Deyo RA, Staiger TO, Wipf JE (2013). Treatment of acute low back pain. In Lin FH (ed.). UpToDate. Abgerufen am 15. März unter http://www.uptodate.com/contents/treatment-of-acute-low-back-pain