Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Kopfschmerzen: Helfen Wirkstoffkombinationen besser?

Volkskrankheit Kopfschmerz

Volkskrankheit Kopfschmerz

[Aktualisiert, ursprünglich veröffentlicht 9. 6. 2011] Der Markt zur Selbstbehandlung von Spannungskopfschmerzen oder Migräne ist groß, angeboten werden auch verschiedene Kombinationspräparate. Der Zusatz von Koffein kann bei einigen Menschen die Wirkung gängiger Schmerzmittel geringfügig verstärken. Möglicherweise ist die Kombination von Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Koffein wirksamer als die Einzelpräparate.

Zeitungsartikel: Kopfschmerzen: Es ist eine Reizverarbeitungsstörung (Der Standard, 5. 6. 2011)
Frage:Können rezeptfreie Kombinationspräparate bei Spannungskopfschmerz und Migräne besser helfen als Medikamente, die nur Einzelwirkstoffe beinhalten?
Antwort:Der Zusatz von Koffein kann bei einigen Menschen die Wirkung gängiger Schmerzmittel geringfügig verstärken. Möglicherweise istdie Kombination von Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Koffein als am besten wirksam. Dabei konnte aber keine bessere Verträglichkeit der Kombinationspräparate festgestellt werden. Für mehrere andere Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombinationen gibt es jedoch noch keine Vergleichsdaten.
Beweislage:
Mittlere wissenschaftliche Beweislagefür die geringfügige Überlegenheit von Koffein als Zusatz zu gängigen Schmerzmitteln
Beweislage:
Niedrige wissenschaftliche Beweislagefür die Überlegenheit der Kombination von ASS, Paracetamol und Koffein im Vergleich zu den Einzelpräparaten

[Aktualisierung 8.5.2014: Der Text wurde um die Kombination von Koffein mit gängigen Schmerzmitteln ergänzt]

Bei Kopfweh unterscheiden Mediziner Spannungskopfschmerzen, über deren Entstehung nicht viel bekannt ist, sowie die etwas besser erforschte Migräne, die oft mit Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit sowie starken Schmerzen einhergeht.

In einem Interview im Standard spricht der Autor der systematischen Übersichtsarbeit „Selbstmedikation bei Migräne und beim Kopfschmerz vom Spannungstyp“ (Haag und Kollegen, 2009) über die Behandlung von Kopfweh mit rezeptfreien Medikamenten. Das Interview wird zwar in der Gesundheitsrubrik des Online-Standard werbewirksam mit dem Foto einer sprudelnden Aspirin®-Tablette (mit dem Schriftzug der Pharmafirma Bayer) angekündigt, der Artikel behandelt aber auch andere Kopfwehmittel. (Anmerkung: der Wirkstoff Acetylsalicylsäure ist außer als Aspirin® zB. auch als Aspro®, ASS oder Acekapton® bekannt).

Hervorgehoben wird neben der guten Eignung von ASS, Diclofenac und Ibuprofen alleine die Wirksamkeit der Dreierkombination von Acetylsalycilsäure (ASS), Paracetamol und Coffein. (Anmerkung: Diese Kombination ist in Produkten wie Thomapyrin®, RatioPyrin®, Neuranidal®, Dolopyrin® oder Titralgan® zu finden.)

Um die bessere Wirksamkeit von rezeptfreien Kombinationspräparaten zu beurteilen, nahmen wir eine kritische Begutachtung der systematischen Übersichtsarbeit von Haag und Kollegen (2009) vor. Um die Frage nach der überlegenen Wirksamkeit der Kombination aus ASS, Paracetamol und Coffein beurteilen zu können, führten wir außerdem eine systematische Literaturrecherche durch.

Ergebnis

Die systematische Übersichtsarbeit von Haag und Kollegen (2009) kommt zu folgenden Ergebnissen: Zwei Tabletten der Wirkstoffkombination ASS (250-265 mg) + Paracetamol (200 – 265 mg) + Koffein (50 – 65 mg), sowie die Einzelwirkstoffe ASS (1000 mg) oder Ibuprofen (400 mg) eignen sich sowohl gut für die Behandlung von akuten Migräneattacken wie auch von Spannungskopfschmerzen.
Zur Wirksamkeit bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen sei die wissenschaftliche Beweislage weiters gut für Diclofenac (12,5 – 25 mg) sowie für zwei Tabletten der Wirkstoffkombination Paracetamol (500 mg) + Koffein (65 mg).
Für die gute Behandlung akuter Migräneanfälle sprechen Paracetamol (1000 mg), Naratriptan (2,5 mg) sowie Phenazon (1000 mg).

Für die Wirksamkeit anderer erhältlicher Wirkstoffkombinationen sowie für manche pflanzliche Wirkstoffe oder Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Magnesium, Coenzum Q10, Vitamin B2 oder Alpha-Liponsäure)  fanden die Studienautoren keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege.

Bei der von uns durchgeführten systematische Literaturrecherche in Pubmed und The Cochrane Library fanden wir zur Kombination von ASS + Paracetamol + Koffein  7 relevante Studien. Die Suchergebnisse zeigten im Wesentlichen eine bessere Wirksamkeit dieser Dreier-Kombinationspräparate im Vergleich zu Präparaten mit nur jeweils einem der Wirkstoffe. Bei Migräne wirkte einer Studie zufolge diese Dreier-Kombination besser als Ibuprofen alleine. Interessanterweise scheint bei Spannungskopfschmerz Koffein die Wirkung von ASS oder Paracetamol alleine beziehungsweise der Kombination ASS + Paracetamol geringfügig zu verstärken. Kombinationspräparate mit Koffein wirken also etwas besser als solche ohne Koffein. Das ist jedoch nur bei ein bis zwei von 20 von Betroffenen der Fall (Derry 2012).

Da in der systematischen Übersichtsarbeit von Haag und Kollegen aufgrund der sehr unterschiedlichen Charakteristika der identifizierten Studien keine Meta-Analyse durchgeführt werden konnte, kann auch nicht gesamt beurteilt werden, welches der Medikamente am besten wirkt. Es existieren zudem nur für wenige Wirkstoffe direkte Vergleichsstudien.
Die Frage, welche Wirkstoffe oder Wirkstoffkombination die wirksamste ist, kann daher nicht beantwortet werden.

Nebenwirkungen

Im Standard-Interview wird behauptet, dass Wirkstoffkombinationen tendenziell weniger Nebenwirkungen haben als Einzelpräparate. Diese Behauptung lässt sich anhand der Studie von Haag und Kollegen nicht beantworten, da keine entsprechenden statistischen Vergleiche im Rahmen einer Meta-Analyse berechnet wurden. Unsere systematische Literaturrecherche ergab für Kombinationspräparate eine zumindest ähnliche Rate an Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Magenbeschwerden wie bei Einzelpräparaten.

Interpretation & Bewertung

Die systematische Übersichtsarbeit von Haag und Kollegen weist leichte Mängel auf. Unter anderem wurde explizit nicht nach wissenschaftlichen Studien zu allen am Markt erhältlichen Wirkstoffkombinationen in Österreich, Deutschland und der Schweiz gesucht. Weiters bleibt unklar, wie viele Studien konkret in die Übersichtsarbeit aufgenommen wurden.

Verhältnismäßig gut belegt ist, dass Koffein als Zusatz zu gängigen Schmerzmitteln deren Wirkung geringfügig verstärken kann. Für mehrere andere Wirkstoffkombinationen existieren allerdings noch keine Vergleichsdaten. Eine endgültige Aussage, welcher Wirkstoff in Einzel- oder Kombinationsform am besten wirkt, ist daher momentan nur eingeschränkt möglich.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, C. Christof)

Information zu den wissenschaftlichen Studien

Übersichtsarbeit von Haag und Kollegen (2009)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Anzahl der begutachteten Studien: >35 (genaue Anzahl unklar)
Finanzierung: Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft

Wissenschaftliche Quellen

Haag et al. (2009) Selbstmedikation bei Migräne und beim Kopfschmerz vom Spannungstyp: Evidenzbasierte Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Österreichischen Kopfschmerzgesellschaft (ÖKSG) und der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft (SKG). Nervenheilkunde 6/2009, 382-397
(Studie im Volltext)

Diener et al. (2005) The fixed combination of acetylsalicylic acid, paracetamol and caffeine is more effective than single substances and dual combination for the treatment of headache: a multicentre, randomized, double-blind, single-dose, placebo-controlled parallel group study. Cephalalgia 776-787 (Zusammenfassung der Studie)

Goldstein et al (1999) Treatment of severe, disabling migraine attacks in an over-the-counter population of migraine sufferers: results from three randomized, placebo-controlled studies of the combination of acetaminophen, aspirin, and caffeine. Cephalalgia 684-691 (Zusammenfassung der Studie)

Goldstein et al (2006) Acetaminophen, aspirin, and caffeine in combination versus ibuprofen for acute migraine: results from a multicenter, double-blind, randomized, parallel-group, single-dose, placebo-controlled study. Headache 444-453 (Zusammenfassung der Studie)

Lipton et al. (1998) Efficacy and safety of acetaminophen, aspirin, and caffeine in alleviating migraine headache pain: three double-blind, randomized, placebo-controlled trials. Archives of neurology 210-217 (Zusammenfassung der Studie)

Migliardi et al. (1994) Caffeine as an analgesic adjuvant in tension headache. Clinical pharmacology and therapeutics 576-586 (zur Zusammenfassung der Studie)

Schachtel et al. (1991) Headache pain model for assessing and comparing the efficacy of over-the-counter analgesic agents. Clinical pharmacology and therapeutics 322-329 (zur Zusammenfassung der Studie)

Silberstein et al. (1999) Treatment of menstruation-associated migraine with the nonprescription combination of acetaminophen, aspirin, and caffeine: results from three randomized, placebo-controlled studies. Clinical therapeutics 475-491 (zur Zusammenfassung der Studie)

Derry et al. (2012) Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 3. Art. No.: CD009281. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)