Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Können wir uns schlank frieren?

©iStockphoto.com/bopp63

Einfach mal kalt lassen?

Jetzt ist es doch noch kalt geworden in Österreich. Zum Glück sitzen wir meistens in gut geheizten Räumen, wir müssen kaum die körpereigene Heizung anwerfen. Dabei könnte uns leichtes Frieren beim Abnehmen helfen, behauptet zumindest der Kurier.

Zeitungsartikel: Kälte hilft beim Abnehmen (23.1.2014, Kurier)
Frage:Hilft leichtes Frieren beim Abnehmen?
Antwort:Einige Laborstudien zeigen, dass der Körper auf kältere Temperaturen mit einem höheren Energieverbrauch reagiert und mehr Fett verbrennt. Trotzdem ist es völlig unklar, ob dadurch Abnehmen unterstützt wird; ob der Vorgang also stark genug ist und ob nicht andere Mechanismen dagegen arbeiten. Eine Gewichtsabnahme durch Frieren ist nicht in klinischen Studien untersucht.
Beweislage:
Unzureichende wissenschaftliche Beweislage

Übergewicht ist ein extrem vielschichtiges Thema; es geht dabei ums Essen, um Sport, um Bewegung im Alltag, aber auch um gesellschaftliche Faktoren wie Bildung und Armut. In gewisser Weise lässt sich das Thema aber auf eine sehr einfache Formel reduzieren: Wer mehr Energie aufnimmt als verbraucht, nimmt zu und wer weniger Energie aufnimmt als verbraucht, nimmt ab. Da wir unseren Körper auch heizen müssen, hängt der Energieverbrauch auch von der Außentemperatur ab. Kann also Kälte beim Abnehmen helfen?

Viel Spekulation, wenig Wissen

Die im Zeitungsartikel angesprochene Studie hilft bei dieser Frage nicht weiter [1]. Es handelt sich nämlich nicht um eine klinische Studie, sondern um einen Aufsatz, in dem über mögliche Zusammenhänge spekuliert wird – darüber, wie geringere Temperatur zu einem höheren Energieverbrauch führen könnte. Dabei spielt vermutlich braunes Körperfett eine Rolle, das beim Menschen in geringem Maße vorkommt und wahrscheinlich einige Stoffwechselvorgänge beeinflussen kann [1]. Die Autoren könnten sich vorstellen, dass es Auswirkungen auf Übergewicht und allgemein die Gesundheit hat, wenn die Raumtemperatur etwas reduziert wird, in etwa auf einen Bereich zwischen 17 und 19 Grad Celsius.

Das könnte durchaus stimmen, aber wie sich diese Zusammenhänge letztlich auswirken, kann nur in klinischen Studien untersucht werden. Schließlich könnte ja sein, dass der erhöhte Energieverbrauch auf anderem Weg ausgeglichen wird, indem die frierenden Personen beispielsweise mehr essen oder weniger aktiv sind – dann käme es zu keinem Gewichtsverlust. Es müssten Personengruppen verglichen werden, die unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt sind. Das wurde bisher nicht gemacht. Einzig eine Studie von 1979 untersuchte, ob Bewegung in der Kälte zu größerem Gewichtsverlust führt als Bewegung im Warmen [2]. Hier ging es allerdings nicht um eine geringfügig reduzierte Raumtemperatur, sondern die 15 Studienteilnehmer mussten sich in einer Kältekammer bei -40 Grad Celsius bewegen. Der Gewichtsverlust war trotzdem nicht signifikant höher als nach dem gleichen Bewegungsprogramm bei angenehmeren Temperaturen.

Was tun bei Übergewicht

Übergewicht ist ein Risikofaktor für verschiedene Krankheiten, von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs [a]; es lohnt sich also, das Gewicht in gewissen Grenzen zu halten. Wer abnehmen will, muss entweder weniger Kalorien aufnehmen oder mehr verbrennen, optimal ist eine Kombination von beidem. Dabei ist es nicht wichtig, welche Diät gewählt wird, es hat sich bisher keine allgemeingültig besser als andere Diäten erwiesen; wichtig ist eine dauerhafte Umstellung der Ernährung. Für Bewegung gilt das Gleiche – egal, wie man sich mehr Bewegung verschafft, Hauptsache man verschafft sich ausreichend Bewegung. Kurzfristige Diäten haben die gegenteilige Wirkung, durch den Yoyo-Effekt steigert sich im Laufe der Zeit das Körpergewicht langfristig.

Bei sehr starkem Übergewicht können Medikamente oder bestimmte Operationen helfen, aber auch hier ist eine Umstellung des Lebensstils zu mehr Bewegung und gesundem Essen notwendig [a].

(AutorIn: J. Wipplinger, Review: B. Kerschner, A. Kaminski-Hartenthaler)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Lichtenbelt u.a. (2014)
Studientyp: Wissenschaftlicher Aufsatz
Fragestellung: Steigert es den Energieverbrauch, wenn wir uns moderater Kälte aussetzen?
Interessenskonflikte: keine angegeben.

Lichtenbelt WV, Kingma B, van der Lans A, Schellen L. Cold exposure – an
approach to increasing energy expenditure in humans. Trends Endocrinol Metab.
2014 Jan 17. pii: S1043-2760(14)00010-1.
Zusammenfassung der Studie

[2] O’hara ua 1979
Studientyp: randomisiert kontrollierte Studie
Teilnehmer: 15 gesunde leicht übergewichtige Männer
Fragestellung: Verbraucht Bewegung bei arktischen Temperaturen mehr Fett als Bewegung bei moderaten Temperaturen?
Mögliche Interessenskonflikte: Kein angegeben.

O’Hara WJ, Allen C, Shephard RJ, Allen G. Fat loss in the cold–a controlled
study. J Appl Physiol Respir Environ Exerc Physiol. 1979 May;46(5):872-7.
Volltext

Weitere wissenschaftliche Quellen

[a] UptoDate zu Übergewicht