Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Kinesio-Tape: unbegründeter Hype um buntes Klebeband

Buntes Tape gegen Schmerzen

Buntes Tape gegen Schmerzen

Aktualisiert: Ein buntes Klebeband auf der Haut soll wahre Wunder bei Sportverletzungen wirken. Welche Wirkung genau zu erwarten ist, darüber schweigt sich die Kleine Zeitung allerdings aus. Wissenschaftliche Hinweise, dass das Tape Schmerzen lindern oder die Beweglichkeit verbessern kann, gibt es jedenfalls keine. (Ursprünglich veröffentlicht am 12. 7. 2012)

Zeitungsartikel: Die Eselsbrücke für müde Muskeln (3. 7. 2012, Kleine Zeitung)
Frage:Hilft Kinesio-Tape bei der Behandlung von Gelenks- und Muskelverletzungen?
Antwort:unklar
Erklärung:Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Kinesio-Tape Schmerzen innerhalb weniger Tage verringern kann. Ob Taping helfen kann, Bewegungseinschränkungen durch eine Verletzung zu verbessern, ist unklar.

[Aktualisiert 11.6.2014: Eine neuere systematische Übersichtsarbeit [3] ändert nichts an der bisherigen Einschätzung]

Etliche Profisportler tragen sie, und auch auf der Straße fallen sie vereinzelt auf: grellrosa oder knallblaue Klebebänder, die je nach Beschwerden auf Schultern, Nacken, Arme oder andere Körperstellen geklebt werden. Das sogenannte Kinesio-Tape wurde in den 1970er Jahren vom Japaner Kenzo Kase entwickelt und soll gegen allerlei Beschwerden des Bewegungsapparats helfen.

Was genau das bunte Tape bewirken soll, wird in einem Artikel der Kleinen Zeitung vom 3. Juli nicht ganz klar. Zu den Einsatzgebieten zählen unter anderem angeblich „Tennisellbogen, Knöchel, instabile Schultern oder Schmerzen in der Lendenwirbelsäule“. Selbst bei Regelbeschwerden und Tinnitus kommt es der Kleinen Zeitung zufolge zur Anwendung. Auch wenn keine Heilung erzielt wird, sollen die Klebestreifen zumindest helfen, Symptome zu mildern.

Viele Theorien, aber kein Nachweis

Die hauptsächliche Wirkung soll den Befürwortern zufolge über eine verbesserte Selbstwahrnehmung erfolgen. Wird das elastische Kinesio-Tape auf die Haut geklebt, dehnt es sich mit jeder Bewegung spürbar mit. Zudem soll das Anbringen des Tapes die Haut anheben und so Druck auf unter der Haut liegende Schmerzrezeptoren verringern. Diese Eigenschaften sollen daher nicht nur Schmerzen lindern helfen, sondern – Theorien zufolge – auch die Durchblutung und den Fluss der Lymphflüssigkeit in der betroffenen Region fördern. Insgesamt soll so auch eine Erholung verletzter Muskeln bewirkt werden.

Die Studienlage zu dem angeblichen Wunder-Tape ist sehr bescheiden. Drei systematische Übersichtsarbeiten [1] [2] [3] fassen die Ergebnisse der wenigen bisher durchgeführten Studien zusammen, kommen aber zu einem ernüchternden Ergebnis.

Zwei in den Übersichtsarbeiten analysierte kleine Studien erforschten, inwieweit das kinesiologische Tape bei Schmerzen helfen kann. Doch bei den wenigen untersuchten Patienten mit Schulter- beziehungsweise Nackenschmerzen gab es keine Anzeichen auf eine Schmerzmilderung. Einschränkend muss aber gesagt werden, dass die Patienten nur 1 bis 6 Tage lang untersucht worden waren. Ob das Tape nach einem längeren Zeitraum zur Besserung der Schmerzen beitragen könnte, lässt sich daher nicht sagen.

Auch einer Bewegungseinschränkung durch die Verletzungen scheint das Tape nicht wirklich entgegenwirken zu können, unterschiedliche Studien ergaben aber teils widersprüchliche Ergebnisse. Um die Auswirkung auf die Beweglichkeit allerdings verlässlicher einschätzen zu können, müssten größere Studien über längere Zeiträume durchgeführt werden.

Insgesamt ist die Wirksamkeit von Kinesio-Tape bei Schmerzen und Verletzungen des Bewegungsapparates bestenfalls unklar. Da keine Untersuchungen über mehr als 6 Tage durchgeführt wurden, lässt sich aber nichts über einen eventuellen längerfristigen Effekt des Tapes sagen.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: M. Strobelberger, K. Thaler)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Williams u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien:10 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 282
Finanzierung: keine finanzielle Unterstützung laut Autoren
Fragestellung: Hat Kinesio Tape eine therapeutische Wirkung bei Schmerzen und Verletzungen von Muskeln oder Gelenken?

Titel: „Kinesio taping in treatment and prevention of sports injuries: a meta-analysis of the evidence for ist effectiveness. Sports Med. 2012 Feb 1;42(2):153-64. (Zusammenfassung der Studie)

[2] Bassett u.a. (2010)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien:3 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 100
Finanzierung: keine finanzielle Unterstützung laut Autoren
Fragestellung: Hat Kinesio Tape eine therapeutische Wirkung bei Schmerzen und Verletzungen von Muskeln oder Gelenken?

Titel: „The use and treatment efficacy of kinaesthetic taping for musculoskeletal conditions: a systematic review.“ New Zealand Journal of Physiotherapy 38(2):56-62. (Studie im Volltext)

[3] Mostafavifar u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 6 Studien, davon 4 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 254
Finanzierung: nicht angegeben
Fragestellung: Hat Kinesio Tape eine therapeutische Wirkung bei Schmerzen und Verletzungen von Muskeln oder Gelenken?

Mostafavifar M, Wertz J, Borchers J. A systematic review of the effectiveness of kinesio taping for musculoskeletal injury. Phys Sportsmed. 2012 Nov;40(4):33-40. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)