Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

In Trance gegen Darmbeschwerden kämpfen?

©iStockphoto.com/glad2badad

Hypnose als Therapie?

Chronische Darmbeschwerden sind häufig, hartnäckig und schwierig zu behandeln. Laut einem Bericht von ORF Oberösterreich kann Hypnose helfen, sogar langfristig. Wissenschaftlich steht diese Behauptung allerdings auf dünnen Beinen.

Zeitungsartikel: Hypnose gegen Darmbeschwerden (3.3.2013, ORF Oberösterreich)
Frage:Hilft Hypnose bei chronischen Darmbeschwerden?
Antwort:Seit 1984 zeigen Studien einen Erfolg von Hypnose gegen Darmbeschwerden. Allerdings sind die Untersuchungen nur an kleinen Patientengruppen vorgenommen worden und zeigen zudem methodische Schwächen. Es gibt also nur geringe Hinweise auf eine Wirksamkeit.
Beweislage:
Niedrige wissenschaftliche Beweislagefür die Wirksamkeit

Auf den ersten Blick sprechen zahlreiche Studien davon, dass die Hypnosetherapie bei Darmbeschwerden hilfreich ist, selbst systematische Übersichtsarbeiten kommen zu diesem Schluss [1][2][3]. Doch ein genauerer Blick zeigt eine sehr schwache Datenlage mit teils widersprüchlichen Ergebnissen.

Es hilft – aber immer anders

Eine systematische Übersichtsarbeit zur Wirksamkeit von Hypnose gegen chronische Darmbeschwerden bei Kindern [1] findet nur drei randomisiert-kontrollierte Studien mit insgesamt 108 Teilnehmern. Abgesehen davon, dass damit die Studien zu klein sind, um bei einer Erkrankung mit wechselhaftem Verlauf, unspezifischen Beschwerden und keiner diagnostizierbaren organischen Störung zu haltbaren Erkenntnissen zu kommen, unterliegen die Ergebnisse weiteren Einschränkungen: Es wurden unterschiedliche Symptome in den Studien betrachtet, unterschiedliche Kriterien in der Diagnose und bei der Auswertung verwendet und bei jeder der drei Studien finden sich methodische Schwachpunkte. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Ergebnisse widersprüchlich sind. Zwar zeigen alle Studien bei den jungen Patienten positive Effekte, aber nicht immer bei den gleichen Faktoren.

Auch eine systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration kommt 2007 zu dem Schluss, dass die Daten nicht ausreichen, um eine Aussage über die Wirksamkeit von Hypnose bei chronischen Darmbeschwerden zu machen [2]. Die vier inkludierten randomisiert-kontrollierten Studien mit insgesamt 147 erwachsenen Patienten erlauben aus ähnlichen Gründen wie oben beschrieben keine Bewertung darüber, wie erfolgreich die Hypnosetherapie ist. Methodisch saubere Studien mit größeren Teilnehmerzahlen sind notwendig. Denn auch eine neue Studie aus Wien [3] demonstriert zwar eine Verbesserung der Lebensqualität durch Hypnosetherapie nach einem Jahr, aber viele Patienten haben den Fragebogen am Ende der Studie nicht mehr ausgefüllt, also keine Enddaten für die Ergebnisse geliefert.

Vorurteile und Realität

Hypnose hat eine lange Geschichte, Filme und Showhypnose haben ein zweifelhaftes Image aufgebaut. In Hypnose (in der hypnotischen Trance) wird in erster Linie die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Punkt fokussiert, in dem ein Großteil der anderen Wahrnehmungen und Gedanken ausgeblendet wird. Eine leichte hypnotische Trance ist durchaus auch im Alltag zu erleben, etwa beim Joggen. Nicht alle Menschen sind für Hypnose empfänglich, die „Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose“ schätzt, dass etwa zehn Prozent aller Menschen sehr gut hypnotisierbar sind, 80 Prozent gut und zehn Prozent schwer. In Hypnose ist der Patient nicht willenlos, seine Schutzmechanismen funktionieren auch in Trance [5].

Behandlung chronischer Darmbeschwerden

In den Hypnosestudien werden vorwiegend Patienten getestet, die mit ihrer bisherigen Behandlung unzufrieden waren – was häufig vorkommt, schließlich sind die Beschwerden chronisch und schränken oft die Lebensqualität massiv ein. Doch es existieren durchaus hilfreiche Maßnahmen: Zur Besserung der Schmerzzustände und Krämpfe können krampflösende Mittel und eventuell auch Pfefferminzöl eingesetzt werden. In bestimmten Fällen haben sich auch Antidepressiva bewährt.. Neben Medikamenten werden Verhaltenstherapie, Diäten und Entspannugstechniken eingesetzt [4]. Viele Menschen versuchen ohne ärztliche Hilfe mit ihren Darmproblemen zu Recht zu kommen, doch eine ärztliche Klärung ist anzuraten – einerseits weil es eben hilfreiche Maßnahmen gibt, andererseits um eventuelle organische Ursachen abzuklären.

(Autoren: J. Wipplinger, B. Kerschner, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Rutten u.a. (2012)
Studientyp: : Systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien:drei randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer: 108 Kinder mit chronischen Darmbeschwerden
Fragestellung: Wirkt spezifische Hypnose bei Kindern mit Bauchschmerzen oder chronischen Darmbeschwerden?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Rutten JM, Reitsma JB, Vlieger AM, Benninga MA. Gut-directed hypnotherapy for
functional abdominal pain or irritable bowel syndrome in children: a systematic
review. Arch Dis Child. 2013 Apr;98(4):252-7. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[2] Webb ua (2007)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Gemeinschaft
Eingeschlossene Studien: vier randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 147 Patienten mit chronischen Darmbeschwerden
Fragestellung: Hypnosetherapie als Behandlung von chronischen Darmbeschwerden
Mögliche Interessenskonflikte: Keine angegeben

Webb AN, Kukuruzovic RH, Catto-Smith AG, Sawyer SM. Hypnotherapy for treatment
of irritable bowel syndrome. Cochrane Database Syst Rev. 2007 Oct 17; (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[3] Moser ua. (2013)
Studientyp: ransomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmer: 44 Patienten erhielten beratende Gespräche und Medikamente, 46 Patienten zusätzlich dazu Gruppenhypnose
Fragestellung: Langzeitwirkung von Gruppenhypnose bei Patienten mit chronischen Darmbeschwerden
Mögliche Interessenskonflikte: Keine angegeben

Moser G, Trägner S, Gajowniczek EE, Mikulits A, Michalski M, Kazemi-Shirazi L, Kulnigg-Dabsch S, Führer M, Ponocny-Seliger E, Dejaco C, Miehsler W. Long-Term Success of GUT-Directed Group Hypnosis for Patients With Refractory Irritable Bowel Syndrome: A Randomized Controlled Trial. Am J Gastroenterol. 2013 Feb 19. (Zusammenfassung der Studie)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[4] Clinical Evidence: Darmbeschwerden – Patienteninformation (englisch). (abgerufen am 25.3.2013)

[5] Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose – Fragen und Antworten: (abgerufen am 25.3.2013)