Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Fieber gegen Krebs

©iStockphoto/rafalulicki

Fieber im Kampf gegen Tumore?

Laut einer Radiosendung auf OE 1 ist schon seit 125 Jahren bekannt, dass Fieber gegen Krebs hilft. Es gibt jedoch gute Gründe, warum das heute keine Standardtherapie ist.

Zeitungsartikel: Bis es heiß wird – Wärmeanwendungen in der Medizin (19.8.2013, OE1)
Frage:Kann mit absichtlich ausgelöstem Fieber Krebs erfolgreich bekämpft werden?
Antwort:Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Krebs tatsächlich manchmal mit Fieber bekämpft, zum Teil mit Erfolg. Doch die Therapien und Versuche sind schlecht dokumentiert und waren risikoreich. Eine Einschätzung der Wirksamkeit ist auf Basis der bisherigen Studien nicht möglich.
Beweislage:
Unzureichende wissenschaftliche Beweislage

Schon im 18. Jahrhundert wurde die Idee geboren, dass Fiebererkrankungen vor Krebs schützen. Der deutsche Bioinformatiker Uwe Hobohm hat diese alte Idee aufgegriffen und Studien zusammengetragen, die angeblich zeigen, das Fiebererkrankungen vor Krebs schützen oder gar Krebs bekämpfen können (Liste der Studien) [1]. Konkrete Zusammenhänge sind damit aber noch nicht nachgewiesen. Dafür wäre eine Bewertung der gesamten Studienlage im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit notwendig. Wie verlässlich und aussagekräftig die Studien sind, führt Hobohm nicht näher aus, so ist nicht klar, ob es nicht auch Studien gibt, die etwas anderes aussagen. Trotzdem leitet sich schon aus dem möglichen Zusammenhang eine spannende Frage ab: Kann Krebs gezielt bekämpft werden, in dem aktiv Fieber ausgelöst wird?

Unsichere Wirksamkeit, sichere Gefahr

1891 behandelte der Arzt William Coley erstmals einen Patienten mit absichtlich ausgelöstem Fieber. Dafür spritzte er bestimmte Bakterien direkt in den Tumor, mehrmals täglich, über Monate. Mit Erfolg, der Tumor schrumpfte und der Patient überlebte weit länger als von der Krebserkrankung her zu erwarten war. Coley setzte seine Therapie weiter ein, ohne allerdings einen einheitlichen Standard zu entwickeln. Bei unterschiedlichsten Krebserkrankungen wechselte er häufig die genaue Verabreichung. Und auch die Ergebnisse waren sehr unterschiedlich, schon früh war zu erkennen, wie gefährlich die Therapie sein kann. Von den ersten drei Patienten starben zwei [a].

Dennoch wurde die Therapie über Jahrzehnte eingesetzt, einfach deswegen, weil es keine Alternativen gab. Als später Strahlentherapie und Chemotherapie entwickelt wurden, lösten sie diese Art der Behandlung ab. Es wurden auch keine großen modernen Studien durchgeführt, bei denen absichtlich ausgelöstes Fieber als Therapie getestet wurde. 2012 führten Forscher eine kleine Untersuchung an zwölf Krebspatienten durch, bei der mit abgetöteten Bakterien Fieber ausgelöst wurde. Hier ging es allerdings in erster Linie darum zu sehen, wie das Immunsystem reagiert, Aussagen zur Wirksamkeit erlaubt die Studie nicht, da es keine unbehandelte Vergleichsgruppe gab [2].

Fieber simulieren

Dennoch ist die mögliche Wärmeempfindlichkeit von Krebszellen nicht in Vergessenheit geraten. Statt dem schwer zu kontrollierendem Fieber, werden Tumore zumeist gezielt aufgeheizt. Das allein tötet den Tumor zwar nicht ab, kann aber die Wirkung von Chemotherapie oder Bestrahlung verstärken. Mehr zur Wirksamkeit der Hyperthermie: http://www.medizin-transparent.at/krebstherapie-mit-hyperthermie-kuenstliches-fieber

(AutorIn: J. Wipplinger, Review: B. Kerschner, P. Mahlknecht)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Hobohm (2005)
Studientyp: narrative Übersichtsarbeit
Fragestellung: Welche Rolle spielt Fieber in der Krebsbehandlung
Interessenskonflikte: Keine angegeben.

Hobohm U. Fever therapy revisited. Br J Cancer. 2005 Feb 14;92(3):421-5.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15700041

[2] Karbach ua. (2012)
Studientyp: Nicht-kontrollierte Studie
Teilnehmer: Zwölf
Fragestellung: Wie reagieren bestimmte Krebspatienten auf „Coley`s Toxine“?
Interessenskonflikte: Keine angegeben.

Karbach J, Neumann A, Brand K, Wahle C, Siegel E, Maeurer M, Ritter E, Tsuji
T, Gnjatic S, Old LJ, Ritter G, Jäger E. Phase I clinical trial of mixed
bacterial vaccine (Coley’s toxins) in patients with NY-ESO-1 expressing cancers:
immunological effects and clinical activity. Clin Cancer Res. 2012 Oct
1;18(19):5449-59.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22847809