Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Den Krebs verhungern lassen?

©iStockphoto.com/nano

Fett und Proteine gegen Krebs?

Aktualisiert: Viele Mythen über spezielle Diäten für Krebspatienten tauchen immer wieder auf. derstandard.at und andere Medien übernehmen so einen Mythos unkritisch: die ketogene Diät. (Ursprünglich veröffentlicht am 3.7.2013)
 
 

Zeitungsartikel: Ketogene Ernährung: Wenn Krebszellen Hunger bekommen (21.6.2013, derStandard.at), Ketogene Ernährung bei Krebs (21.6.2013, diePresse.com), Krebszellen verhungern lassen (25.6.2013, kleinezeitung.at)
Frage:Hilft eine ketogene Diät bei Krebs?
Antwort:unklar
Erklärung:Gute Studien zu dieser Frage existieren noch gar nicht. Bei manchen Arten von Krebs ist eine Wirksamkeit zumindest in der Theorie denkbar, bei anderen sprechen bekannte physiologische Mechanismen gegen eine Wirksamkeit

[Aktualisiert 1.7.2014: Eine Suche nach neuen Studien bringt keine inhaltlichen Änderungen]

Die Idee ist einfach: Krebszellen ernähren sich bevorzugt von Zucker; wird also die Ernährung so umgestellt, dass kaum Zucker im Blut durch den Organismus schwimmt, verhungert der Krebs. Erreicht soll das mit einer ketogenen Diät werden: viel Fett, keine Kohlenhydrate. Der Körper bekommt genug Energie, aber der auf Zucker angewiesene Krebs stirbt. Das wäre natürlich wunderbar, aber aus verschiedenen Gründen will sich der Krebs nicht daran halten.

Unbekanntes und Unmögliches

Der Körper hat die Fähigkeit aus anderen Nährstoffen Zucker herzustellen. Ein wenig davon wird also immer im Blut zirkulieren. Daher ist die Frage: Wie weit müsste der Blutzuckergehalt gesenkt werden, um eine Wirkung auf den Tumor zu haben? Ist es überhaupt möglich, mit einer Ernährungsumstellung den Gehalt so weit zu senken?
 
Und selbst wenn das möglich wäre: Viele Krebszellen sind durchaus in der Lage auch auf andere Energiequellen zurück zu greifen [a] – es ist also gar nicht möglich, sie mit einer kohlenhydratarmen Diät auszuhungern. Natürlich kann es trotz aller theoretischen Probleme und Widersprüche so sein, dass die ketogene Diät Auswirkungen auf das Tumorwachstum hat. Es existieren jedoch keine methodisch guten klinischen Studien, die sich dieser Frage widmen.
 
Das deutsche Krebsforschungszentrum rät allgemein dazu, bei Diätempfehlungen für Krebspatienten skeptisch zu sein und betont, dass die Auswirkungen einer ketogenen Diät noch viel zu wenig erforscht sind [b].

Epilepsie und Fallstudien

Bei einer bestimmten Form von Epilepsie, die mit Medikamenten nicht behandelt werden kann, hat sich die ketogene Diät bei einigen Patienten als wirksam erwiesen [1]. Es gibt Krebspatienten, die aufgrund dieser Epilepsieform eine ketogene Diät einhalten. An ihnen lässt sich theoretisch die Wirkung der Diät auf das Tumorwachstum untersuchen. Allerdings gibt es nur sehr wenige Fallstudien dazu: Eine Studie aus dem Jahr 2010 an fünf betroffenen Kindern zeigt keinerlei Auswirkungen der ketogenen Diät auf das Tumorwachstum [2].

(AutorIn: J. Wipplinger, Review: B. Kerschner, P. Mahlknecht)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

Ähnliche Artikel

 

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Levy ua. (2012)
Studientyp:Systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
eingeschlossene Studien: vier randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 289 Kinder und Jugendliche
Fragestellung: Diäten für die Behandlung von Epilepsie
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Levy RG, Cooper PN, Giri P, Pulman J. Ketogenic diet and other dietary treatments for epilepsy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 3. Art. No.: CD001903.
(Volltext der Übersichtsarbeit)

[2] Chu-Shore ua. (2010)
Studientyp:Fallstudie mit fünf Patienten
Fragestellung: Auswirkungen der ketogenen Diät auf das Tumorwachstum bei einer spezifischen Patientengruppe
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Chu-Shore CJ, Thiele EA. Tumor growth in patients with tuberous sclerosis
complex on the ketogenic diet. Brain Dev. 2010 Apr;32(4):318-22.
(Zusammenfassung der Studie)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[a] Ludwig Manfred Jacob, Nicole Weis Krebszellen mögen Zucker, aber noch mehr lieben sie Fett und tierisches Eiweiß Thieme Verlag

[b] Deutsches Krebsforschungszentrum über Krebsdiäten Deutsches Krebsforschungszentrum