Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Das nächste Kapitel in der Geschichte des BHs?

©iStockphoto.com/AtnoYdur

Sinnvolle Stütze?

Wird es wieder einmal Zeit für die öffentliche Verbrennung von Büstenhaltern? Ein französischer Forscher hat in einer Studie herausgefunden, dass BHs ihren Trägerinnen nicht nützen und die ganze Medienwelt berichtet darüber. Dabei ist die Studie noch nicht einmal veröffentlich, alle Berichte stützen sich auf ein Interview.

Zeitungsartikel: Arzt hält Tragen von BHs für unnütz bis schädlich (12.4.2013, Salzburger Nachrichten),
Frage:Bringt das Nicht-Tragen von Büstenhaltern medizinische Vorteile?
Antwort:Ob das Nicht-Tragen von BHs medizinische Vorteile mit sich bringt, kann mangels Studien nicht beantwortet werden. Einige Studien weisen darauf hin, dass Büstenhalter Brustschmerzen verhindern können, die Arbeiten sind allerdings methodisch schwach und haben so gut wie keine Aussagekraft.
Beweislage:
Unzureichende wissenschaftliche Beweislage

Der Sportmediziner Jean-Denis Rouillon spricht in einem Interview über eine Studie, in der er angeblich nachgewiesen hat, dass BHs nichts nützen, sondern eventuell sogar schaden [a]. Das Gewebe leiere durch die ständige Unterstützung aus und werde schwach. Ob das ein medizinisches Problem sein könnte, wird aber nicht genauer erörtert.

Das Thema ist zu verlockend, obwohl die Studie noch nicht veröffentlicht ist, berichten Medien auf der ganzen Welt darüber. Über die Aussagekraft einer nicht veröffentlichten Studie, lässt sich trefflich spekulieren, aber nicht auf einer Plattform, die der evidenzbasierten Medizin verpflichtet ist – wir haben also nach anderen Studien zu dieser Fragestellung gesucht und eine Arbeit dazu gefunden: 1990 wurde in Japan an elf Frauen untersucht, wie sich das konsequente Tragen eines stark stützenden BHs auswirkt [1]. Das Ergebnis geht tatsächlich in die Richtung, die im Interview des französischen Forschers anklingt: Nach drei Monaten sind die Brüste stärker nach unten hängend und etwas weiter auseinander, im Schnitt um 0,6 Zentimeter. Doch schon allein aufgrund der geringen Teilnehmerinnenzahl ist die Aussagekraft der Studie gering. Zudem wurden außer dem Körpergewicht keine anderen denkbaren Einflussfaktoren berücksichtigt, beispielsweise wurde der Hormonstatus der Frauen bei den jeweiligen Messungen nicht erhoben. Eine Formveränderung durch einen BH ist nicht nachgewiesen, dafür existieren Hinweise auf die Nützlichkeit einer passenden Unterstützung.

Hilfreich bei Schmerzen

Bis zu 70 Prozent der Frauen sind irgendwann in ihrem Leben von Brustschmerzen betroffen,wobei zwischen zyklischen und nicht-zyklischen Schmerzen unterschieden wird. Die zyklischen Brustschmerzen können im Zusammenhang mit Hormonschwankungen im Laufe des Menstruationszyklus stehen. Die Schmerzen sind meist beidseitig. Auch die Antibabypille und die Hormonersatztherapie nach der Menopause kommen als Ursachen in Frage, ebenso wie entzündliche Prozesse [b].
Der Schmerz löst oft die Angst vor Brustkrebs aus, als wichtigste Behandlungsmethode hat sich tatsächlich Beruhigung und Aufklärung erwiesen, was bei 70 Prozent der Patientinnen bereits zu einer Verbesserung führt [2]. Als das nächste wirksame Mittel empfehlen kanadische Guidelines einen gut passender BH. Wobei diese Empfehlung auf nur zwei Studien basiert [3][4]. In einer Arbeit von 1976 [3] bekamen 114 Frauen mit Brustschmerzen einen gut passenden BH zu tragen –dafür standen immerhin 144 Größen zur Verfügung. Bei knapp einem Drittel der Frauen verschwanden innerhalb von 18 Monaten die Schmerzen vollständig, bei weiteren 49 trat eine deutliche Verbesserung ein. Allerdings fehlte in der Studie eine Vergleichsgruppe, es wurde keine statistische Analyse durchgeführt und es wurden nur wenige andere Faktoren mit berücksichtigt. Daher ist unklar, ob es nicht auch ohne BHs zu einer Besserung gekommen wäre.
Die zweite Studie verglich die Wirksamkeit von Sport-BHs mit der Wirksamkeit von einem Medikament [4]. Jeweils 100 Frauen mit Brustschmerzen wurden für zwölf Wochen entweder mit dem Hormonpräparat Danazol behandelt oder erhielten passende Sport-BHs. Zwar berichteten alle Frauen in der BH-Gruppe anfänglich über mangelnden Komfort, doch eine Besserung trat bei 85 Prozent der Patientinnen ein, in der Danazol-Gruppe waren es 58 Prozent. Da auch diese Studie ähnliche schwere Mängel aufweist, ist die Beweislage für eine positive Wirkung auch nur gering.

(AutorIn: J. Wipplinger, Review: B. Kerschner, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Ashizawa ua. (1990)
Studientyp:Einzelstudie
Teilnehmer:elf Frauen zwischen 22 und 39 Jahren
Fragestellung: Verändert ein BH die Brustform?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Ashizawa K, Sugane A, Gunji T. Breast form changes resulting from a certain
brassière. J Hum Ergol (Tokyo). 1990 Jun;19(1):53-62.
(Zusammenfassung der Studie)

[2] Rosolowich ua (2006)
Studientyp: Guidelines zur Bekämpfung von Brustschmerzen
Fragestellung: Welche Behandlungsformen wirken gegen zyklische und nicht-zyklische Brustschmerzen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine angegeben

Rosolowich V, Saettler E, Szuck B, Lea RH, Levesque P, Weisberg F, Graham J,
McLeod L, Rosolowich V; Society of Obstetricians and Gynecologists of Canada
(SOGC). Mastalgia. J Obstet Gynaecol Can. 2006 Jan;28(1):49-71;
(Zusammenfassung der Studie)

[3] Wilson, Sellwood (1976)
Studientyp: Einzelstudie
Teilnehmer: 114, wobei nur die Ergebnisse von 100 ausgewertet wurden
Fragestellung: Die therapeutische Wirksamkeit von Sport-BHs gegen Brustschmerzen
Mögliche Interessenskonflikte: : Die BHs wurden vom Hersteller zur Verfügung gestellt

Wilson MC, Sellwood RA. Therapeutic value of a supporting brassière in
mastodynia. Br Med J. 1976 Jul 10;2(6027):90.
(Studie im Volltext)

[4] Hadi (2000)
Studientyp: Einzelstudie
Teilnehmer: 200 Frauen mit Brustschmerzen
Fragestellung: Vergleich der Wirksamkeit von Danazol und Sport-BHs bei Brustschmerzen
Mögliche Interessenskonflikte: : keine angegeben

Hadi MS. Sports Brassiere: Is It a Solution for Mastalgia? Breast J. 2000
Nov;6(6):407-409.

(Zusammenfassung der Studie)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[a] Interview mit dem französischen Forscher Jean-Denis Rouillon (Audiodatei)
(Interview)

[b] Uptodate über Brustschmerzen
(uptodate)

Mason ua. (1999)
Studientyp: Einzelstudie mit Bewegungsanalysen
Teilnehmer: drei sportliche Frauen
Fragestellung:Schützt ein Sport-BH bei sportlicher Aktivität vor Brustschmerzen?
Mögliche Interessenskonflikte: : keine angegeben

Mason BR, Page KA, Fallon K. An analysis of movement and discomfort of the
female breast during exercise and the effects of breast support in three cases. J
Sci Med Sport. 1999 Jun;2(2):134-44
(Zusammenfassung der Studie)