Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Augentraining – Sport für die Linse

Besseres Sehen dank Augentraining?

Verbessert Augentraining das Sehvermögen?

Sport hilft gegen jede Menge gesundheitlicher Probleme, am besten schon vorbeugend. Gilt das auch für gezieltes Training der Augenmuskeln, um Kurzsichtigkeit zu verhindern?

Frage:Hilft Augentraining einer Kurzsichtigkeit vorzubeugen?
Antwort:möglicherweise Nein
Erklärung:Laut derzeitiger Studienlage ist eine Wirksamkeit von Augentraining nur bei sehr wenigen Erkrankungen zu erwarten; von einem Effekt als Vorbeugung oder Therapie gegen Kurzsichtigkeit ist derzeit nicht auszugehen.

Mit Augentraining ist in diesem Fall eine von dem amerikanischen Augenarzt William Bates entwickelte Methode gemeint, die mit verschiedenen Übungen für die Augen Kurzsichtigkeit verhindern oder gar korrigieren möchte. Trainiert sollen dabei in erster Linie jene Muskeln werden, die für die Verformung der Linse zuständig sind. Aber auch das Zusammenspiel der Muskeln soll sich verbessern, sodass es den beiden Augen besser gelingt, auf einen Punkt scharf zu stellen.

Ausgangslage: unwahrscheinlich

Kurzsichtigkeit entsteht entweder durch eine zu starke Brechkraft des Auges oder durch einen zu langen Augapfel. In beiden Fällen wird das Bild nicht auf der Netzhaut scharf gestellt, sondern etwas davor. Die Fähigkeit der Augenmuskeln, das Auge korrekt zu bewegen und mit der Linse scharf zu stellen, wird schon früh in der Kindheit geformt; daher sind beide Ursachen von Kurzsichtigkeit durch Training kaum auszugleichen.

Eine systematische Übersichtsarbeit fand im Jahr 2005 keine kontrollierte Studie, die einen Effekt von Augentraining auf Kurzsichtigkeit zeigen konnte – und auch keine, die eine vorbeugende Wirkung von Augentraining nahelegen würde [1]. Nur eine kleine, nicht kontrollierte Studie wurde in die Arbeit eingeschlossen, die keinen Effekt zeigt. Für andere Formen der Fehlsichtigkeit existieren ebenfalls kleine und methodisch schwache Studien, die keinen Unterschied zwischen Augentraining und einer Kontrollgruppe finden [1].

Therapien bei Erkrankungen

Es gibt auch andere Formen von Augen- bzw. Sehtrainings, die bei einigen eher seltenen Erkrankungen helfen sollen, beispielsweise wenn die Augen nicht in der Lage sind, gemeinsam auf einen Punkt zu fokussieren. Hier spielt die mangelhafte Koordination der Augenmuskeln eine Rolle und es existieren geringe Hinweise, dass hier eine Therapie mit Sehtraining helfen kann [2].

Aber bei den meisten Erkrankungen fehlt ein Wirknachweis für ein Sehtraining [1] [3]. Trotzdem wird Augentraining gegen Leseschwächen (Dyslexie), Lernschwächen und sogar bei ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) eingesetzt. Freilich geschieht das ohne eine solide wissenschaftliche Grundlage und ist daher umstritten[1] [3] [4]. Es ist nicht einmal klar, ob es zwischen diesen Erkrankungen und gestörtem Sehen eine klare Verbindung gibt, geschweige denn, ob eine Therapie gegen die Sehschwäche zu einer Besserung führen kann. Immerhin sind von einem Augentraining auch keine gefährlichen Nebenwirkungen zu erwarten [1].

Die ursprüngliche Fassung dieses Artikels wurde am 2.2.2014 veröffentlicht. Eine Suche nach neuen Studien bringt keine inhaltlichen Änderungen.

(Autor: J. Wipplinger, Review: B. Kerschner, P. Mahlknecht)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

 

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Rawstron u.a. (2005)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit
Eingeschlossene Studien: 43, davon 10 randomisiert kontrollierte Studien
Fragestellung: Anwendbarkeit und Effektivität von Augentraining
Interessenkonflikte: keine angegeben

Rawstron JA, Burley CD, Elder MJ. A systematic review of the applicability and efficacy of eye exercises. J Pediatr Ophthalmol Strabismus. 2005 Mar-Apr;42(2):82-8. Review (Zusammenfassung der Studie)

[2] Scheiman, Gwiazda u.a. (2011)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration
Eingeschlossene Studien: sechs randomisiert kontrollierte Studien
Fragestellung: Nicht-chirurgische Behandlungen von Konvergenzinsuffizienz
Interessenkonflikte: Ein Autor ist auch Autor von drei inkludierten Studien

Scheiman M, Gwiazda J, Li T. Non-surgical interventions for convergence
insufficiency. Cochrane Database Syst Rev. 2011 Mar 16;(3):CD006768
(Zusammenfassung der Studie)

[3] Barrett (2009)
Studientyp: narrative Übersichtsarbeit
Fragestellung:Welche Evidenz gibt es für verhaltensorientierte Sehtherapie?
Interessenkonflikte: keine angegeben

Barrett BT. A critical evaluation of the evidence supporting the practice of behavioural vision therapy. Ophthalmic Physiol Opt. 2009 Jan;29(1):4-25 (Zusammenfassung der Studie)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[4] Handler u.a. (2011)
Report im Magazin der American Academy of Pediatrics über Lernschwächen, Leseschwächen und Sehfähigkeit: Handler SM, Fierson WM, Section on Ophthalmology; Council on Children with Disabilities; American Academy of Ophthalmology; American Association for Pediatric Ophthalmology and Strabismus; American Association of Certified Orthoptists. Learning disabilities, dyslexia, and vision. Pediatrics. 2011 Mar;127(3):e818-56
(Zusammenfassung der Studie)