Medizin transparent - Wissen was stimmt – unabhängig und wissenschaftlich geprüft

Jetzt anfragen

Sie fragen, wir antworten

Stimmt die Behauptung aus Internet, Werbung oder den Medien?

Artikel

Akupunktur bei Schmerzen: mehr als Placeboeffekt?

Wirksame Akupunkturbehandlung?

Wirksame Akupunkturbehandlung?

Die Wirksamkeit von Akupunktur gegen Schmerzen soll Befürwortern zufolge über einen Scheinbehandlungseffekt hinausgehen. Der Unterschied zur Placebo-Behandlung ist zwar nachgewiesen, aber wahrscheinlich kaum merkbar.

Frage:Ist Akupunktur bei chronischen Schmerzen wirksamer als eine Placebo-Akupunktur-Behandlung?
Antwort:wahrscheinlich Ja
Erklärung:Akupunktur ist einer Schein-Akupunktur-Behandlung bei manchen Schmerzarten geringfügig überlegen. Allerdings dürften Schmerzpatienten diesen Unterschied kaum wahrnehmen.

[Aktualisierte Version, ursprünglich veröffentlicht am 2. 10. 2012: Neue Studien [8] [9] ändern die inhaltliche Aussage nicht wesentlich (Änderungen kursiv)

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Behandlungsmethode, die gegen zahlreiche Beschwerden helfen soll, so die Überzeugung ihrer Anhänger. Gemäß der traditionellen chinesischen Medizinlehre soll im Körper Energie entlang sogenannter „Meridiane“ strömen. Wird dieser Energiekreislauf gestört oder behindert, sind demnach Schmerzen oder Krankheit die Folge.

Durch die Stimulation von etwa 400 traditionellen Akupunktur-Punkten [10] soll es möglich sein, den gestörten Energiekreislauf und so die Gesundheit wieder herzustellen. Dabei werden dünne Nadeln an diesen Punkten in Haut und Gewebe der Patienten eingestochen.

Placeboeffekt: Wirkung trotz Scheinbehandlung

Akupunktur ist eine der populärsten Behandlungen unter den komplementär-medizinischen Therapien. Einer Umfrage aus dem Jahr 2002 zufolge gaben mehr als 8 von 100 Deutschen an, sich im Jahr zuvor einer Akupunktur unterzogen zu haben. Doch trotz ihrer Beliebtheit wird die Methode von vielen mit Skepsis beäugt. Ihre Wirkung sei wissenschaftlich nicht nachgewiesen und beruhe nur auf dem sogenannten Placeboeffekt.

Ein Placebo ist ein Scheinmedikament, das zwar keine Wirkstoffe enthält, sich in Form und Aussehen aber nicht von einem echten Arzneimittel unterscheidet. Das Erstaunliche ist, dass ein solches Scheinmedikament trotzdem in der Lage ist, Krankheitssymptome zu verringern. Offenbar aktiviert bereits die Erwartung, ein wirksames Medikament einzunehmen, körpereigene Selbstheilungskräfte. Diesen Effekt bezeichnen Mediziner als Placeboeffekt.

Wird ein neues Medikament in einer klinischen Studie überprüft, so gilt es nur dann als wirksam, wenn der Behandlungserfolg deutlich größer ist als der Placeboeffekt. Eine wichtige Voraussetzung für den Vergleich mit einer Placebo-Behandlung ist allerdings, dass der Patient nicht weiß, ob er das echte oder ein Scheinmedikament erhält.

Akupunktur übertrifft Scheinbehandlung geringfügig

Eine kürzlich erschienene Studie soll nun zeigen, dass die schmerzlindernde Wirkung von Akupunktur über den eines bloßen Placeboeffekts hinausgeht, schreiben mehrere Medien. In dieser Studie, einer sogenannten systematischen Übersichtsarbeit, wurden alle hochwertigen klinischen Untersuchungen zusammengefasst, die die Wirksamkeit von Akupunktur bei chronischen Schmerzen untersuchten. [1]

Dabei kamen unterschiedliche Schein-Akupunkturmethoden zum Einsatz. In einigen der analysierten Studien wurden die Nadeln für die Placebo-Behandlung zum Beispiel statt tief eindringend nur oberflächlich in die Haut eingestochen. In anderen Untersuchungen wurden Vorrichtungen verwendet, die mit Laser oder elektrischer Stimulation arbeiten, und einige Forscher setzten Akupunkturnadeln ein, die sich in den Schaft zurückziehen statt die Haut zu durchdringen. In allen analysierten Studien war jedoch überprüft worden, dass die Probanden den Unterschied zwischen echter und Scheinakupunktur nicht bemerkten.

In der sehr gründlich durchgeführten Analyse all dieser klinischen Studien zeigte sich, dass Akupunktur bei chronischen Schmerzen nicht nur besser als keine Behandlung wirkte, sondern auch geringfügig besser als eine Schein-Akupunktur. Der Behandlungseffekt war im Vergleich zu Placebo allerdings sehr gering, und etwa bei chronischen Kopf- oder Gelenksschmerzen (Arthrose) kaum merkbar. Bei Rücken- und Nackenschmerzen war die über den Placeboeffekt hinausgehende Schmerzlinderung ein wenig größer, lag aber immer noch in einem wenig merkbaren Bereich.

Die Ergebnisse dieser bislang genauesten Analyse klinischer Akupunkturstudien bestätigen die vorsichtigen Erkenntnisse anderer systematischer Übersichtsarbeiten zu Kreuzschmerzen [2] [8], Nackenschmerzen [3], Schmerzen durch altersbedingte Gelenksabnutzung (Arthrose) [4], und Spannungskopfschmerz [5]. Auch bei Fibromyalgie, einer chronischen Schmerzerkrankung der Muskulatur, wirkt Akupunktur wahrscheinlich geringfügig, aber kaum merkbar besser als Scheinakupunktur [9]. In einer früheren systematischen Übersichtsarbeit zeigte sich Akupunktur zur Vorbeugung von Migräne zwar nicht besser als Scheinakupunktur, aber als gleich wirksam wie herkömmliche Medikamente. [6] Einzig zu Schulterschmerzen konnte eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2008 keine überlegene schmerzstillende Wirkung von Akupunktur feststellen. [7]

Weiter Unklarheiten zur Wirksamkeit

Warum das Einstechen von dünnen Nadeln in Haut und Muskeln eine schmerzstillende Wirkung besitzt, darauf kann die vorliegende Meta-Analyse keine Antwort liefern. Unklar ist zudem, ob manche Schein-Akupunkturmethoden einen stärkeren Placeboeffekt auslösen können als andere, und somit das Ergebnis verzerren könnten. Den Autoren zufolge ist eine detailliertere Analyse, die auch die unterschiedlichen Placebo-Akupunkturmethoden berücksichtigt, für die Zukunft geplant.

Ebenfalls keine Antwort liefern die präsentierten Analyseergebnisse auf die Frage, ob die Nadeln nur dann eine Wirkung entfalten, wenn sie an den traditionellen Akupunkturpunkten nach der chinesischen Lehre eingestochen werden, oder ob der Einstichort keine vorrangige Rolle spielt.

Nur selten ernste Nebenwirkungen

Dass Akupunktur eine schwach schmerzstillende Wirkung hat, ist jedoch relativ sicher – auch wenn der Effekt nur sehr gering zu sein scheint. Bei mehr als einem Drittel der Behandelten können leichte Nebenwirkungen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Blutungen auftreten. In wenigen Fällen (bei bis zu 3 unter 1000 Behandelten) kann es auch zu Schwächeanfällen oder Ohnmacht kommen. Ernste Nebenwirkungen treten nur selten auf. Beispielsweise sind zwei Fälle unter 250 000 Patienten mit lebensbedrohlichen Lungenbeschwerden (Pneumothorax) dokumentiert. In zwei anderen Fällen konnte eine abgebrochene Akupunkturnadel nur mehr durch eine Operation entfernt werden. [12, 4] Die Häufigkeit von ernsten Nebenwirkungen ist damit viel geringer als die herkömmlicher Schmerzmittel.

Auch wenn der Wirkmechanismus von Akupunktur unbekannt ist und der Placeboeffekt zu einem nicht unwesentlichen Teil für ihren schmerzstillenden Effekt mitverantwortlich ist, erscheint sie doch als interessante Alternative oder Zusatztherapie für Patienten mit chronischen Schmerzen.

(Autoren: B. Kerschner, M. Strobelberger, C. Christof)

Artikel empfehlen: auf Facebook teilen auf Twitter teilen

Ähnliche Artikel

 

 

Information zu den wissenschaftlichen Studien

[1] Vickers u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der Studien: 29 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 17 922 Patienten mit unterschiedlichen chronischen Schmerzen
Fragestellung: Ist Akupunktur bei chronischen Schmerzen wirksamer als Schein-Akupunktur?
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for Chronic Pain: Individual Patient Data Meta-analysis“. Arch Intern Med. 2012 Sep 10:1-10. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[2] Furlan u.a. (2011)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der Studien: 35 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 2861 Patienten mit chronischen oder akuten Kreuzschmerzen
Fragestellung: Ist Akupunktur bei Kreuzschmerzen wirksamer als Schein-Akupunktur oder andere Behandlungen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture and dry-needling for low back pain“. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 1. Art. No.: CD001351. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[3] Trinh u.a. (2010)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der Studien: 35 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 2861 Patienten mit chronischen oder akuten Kreuzschmerzen
Fragestellung: Ist Akupunktur bei Kreuzschmerzen wirksamer als Schein-Akupunktur oder andere Behandlungen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for neck disorders. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD004870. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[4] Manheimer u.a. (2012)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der Studien: 16 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 3498 Patienten mit Arthrose im Knie oder der Hüfte
Fragestellung: Ist Akupunktur bei Kreuzschmerzen wirksamer als Schein-Akupunktur oder andere Behandlungen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for peripheral joint osteoarthritis“. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 1. Art. No.: CD001977. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[5] Linde u.a. (2009a)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration
Anzahl der eingeschlossenen Studien: 11
Teilnehmer insgesamt: 2317
Vergleich: Akupunktur gegen nur Akut- oder Routinebehandlung (2 Studien), Schein-Akupunktur-Behandlung (5 Studien) oder andere Behandlungsarten (4 Studien)
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for tension-type headache“. Cochrane Database of Systematic Reviews DOI: 10.1002/14651858.CD007587 (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[6] Linde u.a. (2009b)
Studientyp: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration
Anzahl der eingeschlossenen Studien: 22
Teilnehmer insgesamt: 4419
Vergleich: Akupunktur gegen nur Akut- oder Routinebehandlung (6 Studien), Schein-Akupunktur-Behandlung (14 Studien) oder gängige prophylaktische Medikamente (4 Studien).
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for migraine prophylaxis“. Cochrane Database of Systematic Reviews DOI: 10.1002/14651858.CD001218.pub2 (Übersichtsarbeit in voller Länge)

[7] Green u.a. (2008)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Anzahl der Studien: 9 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 525 Patienten mit Arthrose im Knie oder der Hüfte
Fragestellung: Ist Akupunktur bei Schulterschmerzen wirksamer als Schein-Akupunktur oder andere Behandlungen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine Angabe

Titel: „Acupuncture for shoulder pain“. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 2. Art. No.: CD005319. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[8] Lam u.a. (2013)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 25 randomisiert-kontrollierte Studien
Fragestellung: Hilft Akupunktur bei chronischen Kreuzschmerzen?
Mögliche Interessenskonflikte: keine laut Autoren

Lam M, Galvin R, Curry P. Effectiveness of acupuncture for nonspecific chronic
low back pain: a systematic review and meta-analysis. Spine (Phila Pa 1976). 2013 Nov 15;38(24):2124-38. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

[9] Deare u.a. (2013)
Studientyp: systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Eingeschlossene Studien: 9 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmer insgesamt: 395
Fragestellung: Hilft Akupunktur bei Fibromyalgie?
Mögliche Interessenskonflikte: keine

Deare JC, Zheng Z, Xue CCL, Liu JP, Shang J, Scott SW, Littlejohn G. Acupuncture for treating fibromyalgia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 5. Art. No.: CD007070. (Übersichtsarbeit in voller Länge)

Weitere wissenschaftliche Quellen

[10] WHO 1991. World Health Organization. A proposed standard international acupuncture nomenclature: report of a WHO scientific group. WHO. Geneva: World Health Organization, 1991.

[11] Vickers AJ, Cronin AM, Maschino AC, Lewith G, Macpherson H, Victor N, Sherman KJ, Witt C, Linde K; Acupuncture Trialists‘ Collaboration. 2010. Individual patient data meta-analysis of acupuncture for chronic pain: protocol of the Acupuncture Trialists‘ Collaboration. Trials. 2010 Sep 28;11:90. (Arbeit in voller Länge)

[12] Ernst E, White AR. 2001. Prospective studies of the safety of acupuncture: a systematic review. Am J Med. 2001 Apr 15;110(6):481-5. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)